1. RiffReporter /
  2. Technik /
  3. Was smarte Dinge über Menschen denken

Wenn Dinge Menschen Beobachten

Das Haus ist vernetzt. Und beobachtet uns.

von
04.04.2019
5 Minuten
Es ist ein Teil einer Pizza abgebildet, in der Mitte sieht man außerdem einen Sensor.

Wie würde der Wasserkocher Sie beschreiben, dem Sie morgens vor allem grummelig begegnen? Was berichtet der Turnschuh, der Sie regelmäßig dann erlebt, wenn Sie am Limit sind? Und was würde der Staubsaugerroboter erzählen, der weiß, wie es unter Ihrem Sofa ausgesehen hat? Unsere Dinge sind zu Beobachtern unseres Alltags geworden. Sie sind unsere stummen Mitbewohner. Im Unterschied zu früher zeichnen sie ihre Erlebnisse in Logbüchern auf. Welches Ding soll Sie nach Ihrem Tod porträtieren?

Man sieht einen Mann mit mehreren Sensoren und Kabeln an seinem Gesicht befestigt.
Kein Gedanke ohne Signal Florian Schumacher, total verdatet während einer Nacht im Schlaflabor
Screenshot von Bewegungen auf Karte
Auf den Fersen: Die Bewegungen des Politikers lassen sich gut verfolgen.

Kostenfreien Newsletter bestellen

Sie möchten regelmäßig über neue Beiträge dieses Magazins informiert werden? Dann bestellen Sie hier unseren kostenlosen Newsletter.

Wenn Maschinen unfair über uns berichten

Wenn Maschinen Geschichten über Menschen schreiben, erzählen sie nicht nur positive Dinge. Und sie sind nicht ganz unvoreingenommen. Der Soziologe und GEO-Chefredakteur Christoph Kucklick analysiert in seinem Buch „Die granulare Gesellschaft“ ausführlich, wie die Digitalisierung unser Leben verändert. Eine seiner Kernthesen: Die technologische Entwicklung zwinge uns, das Konzept von Gleichheit zu überdenken. In einem Interview erklärt er das so: „Je genauer wir vermessen, desto deutlicher treten die Unterschiede hervor. Und im Digitalen messen wir viel genauer als vorher. Autos haben jetzt Hunderte Sensoren, und so lässt sich bis in winzigste Details erfassen, wie jeder einzelne Autofahrer im Unterschied zu jedem anderen fährt.“ Ein Detail, dass zum Beispiel für Autoversicherer interessant ist.

Sensor vs. Privatsphäre

Einige Paparazzi der Illustrierten „Bunte“ hatten eine besondere Form des Sensorjournalismus für sich entdeckt und die private Fußmatte eines Spitzenpolitikers mit Sensoren versehen, um seine Liebesaffäre aufzudecken. Sobald jemand auf die Fußmatte trat, brachten sie ihre Kameras in Position. Tatsächlich sind solche Fußmatten-Sensor als Teil von Alarmanlagen erhältlich. Der Verleger und Grafiker Klaus Staeck schrieb dazu: „Dabei macht die Illustrierte vor kaum etwas Halt. Außer vor der Seriosität. Eine mit Bewegungssensoren gespickte Fußmatte vor Münteferings Wohnung […] gehört jedenfalls nicht zum Recherchehandwerk ernsthafter Journalisten.“

Kaufen Sie diesen Artikel.
Dr. Jakob Vicari

Dr. Jakob Vicari

Jakob Vicari ist Wissenschaftsjournalist und Lead Creative Technologist bei tactile.news. Sein Arbeitsschwerpunkt liegt im Journalismus der Dinge: Für den WDR produzierte er das Sensorjournalismus-Projekt Superkühe. Er hat die Nachrichtentasse Newsmug erfunden und den Storytrolley, einen vernetzten Einkaufswagen für Verbraucherjournalismus vor dem Kühlregal. Mit Unterstützung von Google Digital News Initiative hat er den Prototypen eines smarten Nachrichtenmöbels gebaut. Mit dem Start-up tactile.news entwickelt er journalistische Formate im Internet der Dinge. Das WDR-Projekt #bienenlive wurde mit dem Deutschen Reporterpreis 2019 ausgezeichnet. (Foto: Heinrich Holtgreve, Styling Ines Könitz)


Jakob Vicaris Journalismus der Dinge

Wir leben in einer Welt der vernetzten Dinge. Was heißt das für den Journalismus? In meiner Riff-Reporter-Koralle mache ich mich auf die Suche nach neuen Geschichten, Strategien und Prototypen für den Journalismus von Morgen. Als erster Aussichtspunkt in diese Zukunft hat sich hier die Koralle für den “Journalismus der Dinge” (Journalism of things, JoT) festgesetzt. Schön, dass Sie da sind!

In dieser Koralle werde ich Reporterinnen, Leserinnen und Redaktionen das Basiswissen für den Journalismus der Dinge liefern. Vom kostengünstigen Projekt für die Lokalredaktion bis zum Großprojekt fürs Fernsehen: Wie können vernetzte Gegenstände den Journalismus bereichern? Wie sehen Formate, Dramaturgien und Stories von und mit Gegenständen aus? Wie kann Journalismus für das Nachrichtenmobiliar von Morgen funktionieren? Hier ist jede Woche ein neuer Beitrag aus der Welt der vernetzten Dinge geplant.


Kontakt: / @jot_labsKostenlose Leseprobe / Journalismus der Dinge jetzt abonnieren / Newsletter Sensorenpost / Probleme beim Bezahlen?

Verantwortlich im Sinne des Presserechts

Dr. Jakob Vicari

Große Bäckerstr. 19
21335 Lüneburg

E-Mail: kontakt@jakobvicari.de

www: https://www.torial.com/jakob.vicari

Tel: +49 4131 7998561