Zum Artikel springen
  1. RiffReporter /
  2. Technik /
  3. Mein Journalismus-der-Dinge-Werkzeugkasten

Mein Journalismus der Dinge Werkzeugkasten

Die sinnvolle Erstausstattung für den Einstieg in den Journalismus der Dinge

06.12.2018
5 Minuten
Two journalism roboter with tools

Willkommen im Basislager für die Expedition in den Journalismus der Dinge. Nehmen Sie nichts mit. Außer das, was Sie für die ersten Schritte brauchen. Die besten Werkzeuge sind so minimalistisch, dass sie in die Hosentasche passen. Und uns nicht dabei stören, uns auf das Wichtigste zu konzentrieren: gute Geschichten.

Werkzeughaufen
Nur schreiben kann man damit nicht: Lötkolben, Seitenschneider und Cuttermesser
In unseren Beiträgen steckt viel Recherchearbeit. Lesen Sie weiter mit einer Einzelzahlung oder schließen Sie ein Abo ab.
“My original idea was to develop a connected lighting product, specifically inspired by dad, who is deaf. My dad has lights around his house that flash when something is happening, like the doorbell ringing.” – Zach Supalla, Gründer von particle.io
Sensor, Mikroprozessor für Journalismus der Dinge
Das Maker-Kit von Particle enthält Sensoren, Motoren, Kabel und Widerstände für einen schnellen Einstieg von Null für etwa 90 Euro.
Journalismus Prototyp: Audio-Innovation Newsmug
Innere Werte: Ein Particle Photon bringt die Newsmug zum Sprechen.

Kostenfreien Newsletter bestellen

Sie möchten regelmäßig über neue Beiträge dieses Magazins informiert werden? Dann bestellen Sie hier unseren kostenlosen Newsletter.

Kleiner Netzarbeiter: Der Particle-Argon auf einem Breadboard mit angeschlossener Antenne, einem Helligkeitssensor und einer roten LED.
Kleiner Netzarbeiter: Der Particle-Argon auf einem Breadboard mit angeschlossener Antenne, einem Helligkeitssensor und einer roten LED.
In unseren Beiträgen steckt viel Recherchearbeit. Lesen Sie weiter mit einer Einzelzahlung oder schließen Sie ein Abo ab.
Dr. Jakob Vicari

Dr. Jakob Vicari

Jakob Vicari ist Wissenschaftsjournalist und Lead Creative Technologist bei tactile.news. Sein Arbeitsschwerpunkt liegt im Journalismus der Dinge: Für den WDR produzierte er das Sensorjournalismus-Projekt Superkühe. Er hat die Nachrichtentasse Newsmug erfunden und den Storytrolley, einen vernetzten Einkaufswagen für Verbraucherjournalismus vor dem Kühlregal. Mit Unterstützung von Google Digital News Initiative hat er den Prototypen eines smarten Nachrichtenmöbels gebaut. Mit dem Start-up tactile.news entwickelt er journalistische Formate im Internet der Dinge. Das WDR-Projekt #bienenlive wurde mit dem Deutschen Reporterpreis 2019 ausgezeichnet. (Foto: Heinrich Holtgreve, Styling Ines Könitz)


Jakob Vicaris Journalismus der Dinge

Wir leben in einer Welt der vernetzten Dinge. Was heißt das für den Journalismus? In meiner Riff-Reporter-Koralle mache ich mich auf die Suche nach neuen Geschichten, Strategien und Prototypen für den Journalismus von Morgen. Als erster Aussichtspunkt in diese Zukunft hat sich hier die Koralle für den “Journalismus der Dinge” (Journalism of things, JoT) festgesetzt. Schön, dass Sie da sind!

In dieser Koralle werde ich Reporterinnen, Leserinnen und Redaktionen das Basiswissen für den Journalismus der Dinge liefern. Vom kostengünstigen Projekt für die Lokalredaktion bis zum Großprojekt fürs Fernsehen: Wie können vernetzte Gegenstände den Journalismus bereichern? Wie sehen Formate, Dramaturgien und Stories von und mit Gegenständen aus? Wie kann Journalismus für das Nachrichtenmobiliar von Morgen funktionieren? Hier ist jede Woche ein neuer Beitrag aus der Welt der vernetzten Dinge geplant.


Kontakt: / @jot_labsKostenlose Leseprobe / Journalismus der Dinge jetzt abonnieren / Newsletter Sensorenpost / Probleme beim Bezahlen?

Verantwortlich im Sinne des Presserechts

Dr. Jakob Vicari

Große Bäckerstr. 19
21335 Lüneburg

www: https://www.torial.com/jakob.vicari

E-Mail: kontakt@jakobvicari.de

Tel: +49 4131 7998561

Weitere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

Redaktion: Bertram Weiß
Lektorat: Katharina Jakob