Zum Artikel springen
  1. RiffReporter /
  2. International /
  3. Goldbergbau in Kenia: Gefährliche Glückssuche

Goldbergbau in Kenia: Gefährliche Glückssuche

09.04.2021
7 Minuten
Eine Gruppe von Männern vor einer Grube, darüber ist eine Hebevorrichtung wie bei einem Brunnen. Es ist der Einstieg zu ihrem Stollen.

Auf der Suche nach Gold riskieren tausende Kenianerinnen und Kenianer ihr Leben und ihre Gesundheit. Die Initiative Fairtrade versucht, Arbeitsbedingungen, Bezahlung und Umweltschutz zu verbessern. Aber der Weg dahin ist schwierig.


In etwa 20 Meter Tiefe zwängt sich John Serama durch eine leicht abschüssige Röhre im Erdreich. Hier unten ist es heiß und dunkel, nur Johns Taschenlampe gibt etwas Licht. Der 30-jährige Kenianer ist auf dem Weg zu seinem Arbeitsplatz: dem Fels am Ende des Stollens. Mit Hammer und Meißel schlägt er jetzt auf das Gestein ein, achtet auf jedes viel versprechende Schimmern. Noch glänzt da nichts. „Das hier ist wertloses Material. Das müssen wir erst abräumen, ehe wir auf goldhaltige Schichten stoßen.“ John hat einen Knochenjob. In der Enge kann er mit dem Werkzeug kaum ausholen. Seine Kollegen, die über Tage auf den Schichtwechsel warten, haben immerhin ein Gebläse angemacht – eine Art großen Fön – und leiten Luft in den Stollen, damit die Arbeiter unten wenigstens etwas besser atmen können. Zwei Stunden lang muss John durchhalten, dann klettert er wieder nach oben.

Einige Goldwäscherinnen und Goldwäscher hocken vor einer Wasserstelle. Den Staub aus dem Erdreich waschen sie mit quecksilberhaltigem Wasser.
Goldwäscher waschen das zu Staub gemahlene Gestein in einer Mischung aus Wasser und Quecksilber.
In unseren Beiträgen steckt viel Recherchearbeit. Lesen Sie weiter mit einer Einzelzahlung oder schließen Sie ein Abo ab.

Überall wird gegraben und gebuddelt


John Serama arbeitet im Goldgürtel im Südwesten Kenias, in der Region Migori. Hier wird buchstäblich überall auf eigene Faust gebuddelt, geschürft und gewaschen – ohne dass jemand den Bergbau reguliert. Von der Landstraße aus sind in dem Ort Masara erst nur die üblichen kleinen Hütten zu sehen: Garküchen, kleine Läden, Motorradwerkstätten. Einziger Hinweis darauf, dass an diesem kleinen Einkaufszentrum etwas Besonders ist: Schon am Vormittag dröhnt Musik aus etlichen Boxen, als gäbe es etwas zu feiern. Und in der Luft hängt der Geruch von Alkohol. Auch John hat eine deutlich wahrnehmbare Fahne. Vor dem Abstieg in den Stollen habe er sich etwas Changaa genehmigt, gibt er auf Nachfrage zu: den illegal gebrannten, hochprozentigen Alkohol, der kaum etwas kostet aber verboten ist, weil er schwere Schäden hervorrufen kann. John erzählt, dass er jedes Mal etwas trinkt, bevor er in die Goldgrube steigt. „Aus Angst. Deshalb benutzten wir hier Alkohol und den Rest.“


Mit dem „Rest“ meint er Marihuana und was der Markt an Drogen sonst noch so hergibt. Dass der Familienvater seine Angst betäubt ist verständlich: Er arbeitet erst seit einem Jahr als Schürfer, hat aber durch Unfälle in Minen schon fünf Menschen sterben sehen. Dass er selbst davon kam, ist reines Glück.

Ein Frau beugt sich über ein feuchtes Stück Sisal, das auf einer Art Rutsche liegt, die in ein Wasserbecken führt.
Jane Akinyi siebt den nassen Stand durch ein Stück Sisal, bis Staub übrig bleibt.
Drei Goldschürfer sitzen am Eingang eines Stollens. Sie tragen Helme, der Eingang des Stollens ist mit Holz offenbar gut gesichert. Schienen führen ins Innere.
Goldschürfer am Eingang der Fairtrade-Goldmine in Cuatro Horas in der Provinz Chaparra in Peru.

Kostenfreien Newsletter bestellen

Sie möchten regelmäßig über neue Beiträge dieses Projektes informiert werden? Dann bestellen Sie hier unseren kostenlosen Newsletter.

Porträt von Claudia Brück
Claudia Brück leitet die Initiative Fairtrade
In unseren Beiträgen steckt viel Recherchearbeit. Lesen Sie weiter mit einer Einzelzahlung oder schließen Sie ein Abo ab.
Bettina Rühl

Bettina Rühl

Bettina Rühl lebt seit 2011 als freie Korrespondentin in Nairobi. Ihre Radio-Dokumentationen und Features wurden mehrfach ausgezeichnet, unter anderem 2020 mit dem deutschen Bundesverdienstkreuz. Sie ist Vorsitzende des Korrespondentennetzwerkes weltreporter.net.


Afrika-Reporter

Afrika ist ein vielfältiger Kontinent, der häufig pauschal dargestellt wird. Obwohl er sich rasant verändert, überwiegen oft überholte Stereotype. Wir vermitteln Ihnen ein aktuelles, alltagsnahes, differenziertes Bild.

Als freie Korrespondentinnen des Netzwerks weltreporter.net leben und arbeiten wir seit Jahrzehnten in afrikanischen Ländern. Im Online-Magazin „Afrika-​Reporter“ bündeln wir unsere langjährige Kompetenz. 

Unsere Beiträge gibt es im Einzelkauf, im Afrika-Reporter-Abo und als Teil der RiffReporter-Flatrate.

Kostenloser monatlicher Newsletter | Leseproben | Twitter | Über uns

Verantwortlich im Sinne des Presserechts

Bettina Rühl

c/o ARD German Radio
P.O. Box 47021
00100 Nairobi

www: https://weltreporter.net/author/bettina_ruehl

E-Mail: ruehl@weltreporter.net

Tel: +254 728 533394

Weitere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

Redaktion: Leonie March
Fotografie: Bettina Rühl