Deutschland und Frankreich: Ein Bündnis auf dem Prüfstand

Der Jahrestag der Unterzeichnung des Élysée-Vertrags heißt Deutsch-Französischer Tag. Bisher präsentierten sich die Nachbarn stets als ziemlich beste Freunde. Das könnte sich bald ändern.

4 Minuten
Olaf Scholz und Emmanuel Macron beim ersten Staatsbesuch des neuen Kanzlers in Paris.

Macron und Merkel, das war für viele die Inkarnation des hochachtungsvollen, fast schon zärtlichen Umgangs der EU-Mächte Deutschland und Frankreich. Doch die neue deutsche Regierung, Frankreichs EU-Ratsvorsitz und die französischen Präsidentschaftswahlen im April könnten der Beginn einer neuen Ära sein. Ist bald Schluss mit dem deutsch-französischen Kuschelkurs?

Kaum eine andere Allianz zweier Nationen ist weltpolitisch so bedeutend, wie die zwischen Deutschland und Frankreich. Zwei Länder, die von Kriegstradition zu Konsens und von „Erbfeindschaft“ zu Freundschaft übergegangen sind, bilden heute die starke Mitte Europas. Die unvergessenen Urväter der deutsch-französischen Beziehungen: Konrad Adenauer und Charles de Gaulle. Die Rede de Gaulles, die er 1962 im Ehrenhof des Residenzschlosses in Ludwigsburg hielt, ging als „Rede an die deutsche Jugend“ in die Geschichte ein und bildet bis heute das Fundament für 60 Jahre beispiellose Völkerfreundschaft.

“Der höchste Trumpf für die freie Welt bleibt die gegenseitige Achtung, das Vertrauen und die Freundschaft zwischen dem französischen und dem deutschen Volk.” – Charles de Gaulle

Am 22. Januar 1963 wird das politische deutsch-französische Bündnis erstmals offiziell besiegelt: Die beiden Staatsmänner unterzeichnen im Pariser Élysée-Palast den Freundschaftsvertrag. Ein bindendes Dokument, das sich noch heute wie eine Gebrauchsanweisung zur gegenseitigen Achtung und Konsultation in allen wichtigen Fragen der bilateralen Politik liest. Einen vergleichbaren Pakt zwischen zwei Ländern hat es so noch nicht gegeben.

Das Münzmotiv zeigt die Büsten und Unterschriften der beiden Unterzeichner des deutsch-französischen Freundschaftsvertrages.
Ein Novum: Zum 50. Jubiläum des Élysée-Vertrages gaben zum ersten Mal in der Geschichte zwei Mitgliedsstaaten der Euro-Zone eine motivgleiche Münze heraus.

Verantwortlich im Sinne des Presserechts

Giorgia Grimaldi

Rue de la Loge
25
13002 Marseille

www: https://www.torial.com/giorgia-vanessa.grimaldi

E-Mail: grimaldigiorgia135@gmail.com

Tel: +33 7 66 32 01 69

Weitere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

Lektorat: Peter Spork