Zum Artikel springen
  1. RiffReporter /
  2. Gesellschaft /
  3. Deutschland erfassen

Griff in die Trickkiste: Wie gehe ich mit Phänomenen des Quantenjournalismus um?

Bei einer hochkomplexen Recherche muss es trotz eines Paradoxons darum gehen, Stimmungen verlässlich zu erfassen

26.02.2019
4 Minuten
Bronze-Abguss des von Günter Grass kreierten Butts, aus dem Jahr 1982, aufgestellt vor dem Behlendorfer Brinkhuus im Jahr 2018

Wie tickt Deutschland, 30 Jahre nach dem Fall der Mauer? Mit dieser Ausgangsfrage im Gepäck begibt sich der Autor im Juni 2019 auf eine Radreise durch alle 16 Bundesländer. Die Möglichkeiten zur Recherche sind schier unendlich. Wie münden abstrakte Überlegungen zur Herangehensweise eines Reporters in einen konkreten Rechercheplan?

Abonnieren Sie „RadelnderReporter“. Sie unterstützen so gezielt weitere Recherchen.
Eine Drei- auf Fünf-Matrix zeigt rechts oben in der Abbildung die mögliche Aufteilung von Messgrößen für Einflussfaktoren des Lebens (15 Einträge). Diese Lebensaspekte hat der Autor für seine Recherchefahrt durch Deutschland an einer Route verteilt, die durch alle 16 Bundesländer führt. Details zur Recherche-Fahrt finden sich am Ende des Beitrags.
Quantentheoretisch betrachtet lassen sich Messgrößen für Einflussfaktoren des Lebens (Matrix rechts oben) nicht isoliert betrachten. Weil sich Phänomene gesellschaftlicher Zusammenhänge und Interaktionen zudem nicht mit herkömmlichen Methoden beschreiben lassen, kommt für den „prüfenden Blick“ auf die Gesellschaft eine rein subjektive Herangehensweise in Betracht, indem die Einflussfaktoren quasi über eine vorkonzipierte Deutschlandroute „ausgeschüttet“ werden. Das Resultat zeigt die linke Bildhälfte (zweifarbige Ländernamen verbildlichen ein Recherchevorhaben von zwei Faktoren). Die Recherche erfolgt im Rahmen einer rund 2.300 Kilometer langen Fahrradfahrt im Juni 2019 (Details am Ende des Beitrags).

Kostenfreier Newsletter: Der radelnde Reporter

Tragen Sie sich hier ein – und erhalten Sie kostenfrei Infos zu den neuesten Beiträgen von Der radelnde Reporter sowie zum Projekt.

Recherche-Schema des Autors Martin C Roos für Deutschland 2019: bis Mai erfolgen die Vorrecherchen, im Juni fährt Roos mit dem Rennrad über 2300 Kilometer durch alle 16 Bundesländer, danach erfolgen Auswertung, Analysen und Schreiben.
Rechercheplan des RadelndenReporters unter dem Motto „Wie geht's Deutschland?“ – Bild im Pfeil: Ausschnitt Korallen-Titel www.riffreporter.de/deutschland (Foto-Infos dort).
Abonnieren Sie „RadelnderReporter“. Sie unterstützen so gezielt weitere Recherchen.
Martin C Roos

Martin C Roos

Ich texte und fotografiere seit 1996 freiberuflich für Internetmedien, Magazine und Zeitungen. Themen schöpfe ich aus den LifeSciences, aus der Geographie und mitten aus unserem Land, dem ich seit 2018 als RadelnderReporter auf den Zahn fühle.


RadelnderReporter

Rasch reagieren, spontan auf's Rad steigen, vor Ort recherchieren – mit unverstellter Neugierde, aus eigener Muskelkraft: So gehe ich auch kleine Themen an, aus denen sich bisweilen große Fragen formen. Wie geht’s Deutschland? Unter diesem Motto gab ich 2019 meinen Einstand als RadelnderReporter. Er ist mein Signum und meine Hommage an Egon Erwin Kisch. Seit 2021 sind meine Schwerpunkte Umwelt, Wirtschaft sowie Politik und Kultur. Über das Erscheinen von Texten, Bildern und Clips informiert der kostenlose Newsletter. Hier finden Sie Infos zu meiner Person sowie zum aktuellen Deutschlandbuch.

Verantwortlich im Sinne des Presserechts

Weitere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

Redaktion: Martin C Roos
Lektorat: Magdalena Rafecas