Zum Artikel springen
  1. RiffReporter /
  2. Gesellschaft /
  3. Was wir von #50Annalenas für den Dialogjournalismus gelernt haben

50 starke Frauen, 50 Perspektiven auf das Deutschland der Zukunft

Was wir während der Kanzlerkandidatur von Annalena Baerbock von #50Annalenas für den Dialogjournalismus gelernt haben

15.10.2021
3 Minuten

Es ist Juni 2021. Annalena Baerbock könnte die erste “grüne” Kanzlerin werden. Das sagen Meinungsforscher:innen. Sie könnte Regierungschefin eines Landes werden, in dem die Vorgänger bisher Konrad, Ludwig, Kurt Georg, Willy, Helmut, Helmut, Gerhard und Angela heißen. Grundsolide, aber irgendwie auch bieder.

Aus Angela-Land könnte – so scheint es – die Annalena-Republik werden. Bei ihrer Nominierung ruft die Grünen-Chefin in den Saal: „So beginnt heute ein neues Kapitel für unsere Partei. Und wenn wir es gut machen, auch für unser Land.“ Der Sender Pro7 interviewt die Spitzenkandidatin zur Primetime. Bild am Sonntag meldet, 30 Prozent der Deutschen würden Baerbock direkt zur Kanzlerin wählen. Mit Annalena Baerbock führt auf einmal eine junge Mutter, die den Klimawandel bekämpfen will, die Umfragen. Das ist neu. Und unerwartet.

Unterstützen Sie „#50Annalenas“ mit einer einmaligen Zahlung. Oder lesen und fördern Sie alle Themenmagazine mit einem RiffReporter-Abo.

Diese Stimmung, das Momentum der Veränderung, wollten wir einfangen. Und suchten dafür nach einer ungewöhnlichen Community.

Währenddessen starten andere Redaktionen erste Dialogprojekte zur Bundestagswahl. Der Spiegel befragt für seine “Republik 21” B- und C-Promis, die Zeit bringt “Die 49” in einen Dialog, eine repräsentative Gruppe als möglichst genaues Mini-Deutschland.

Von Ostfriesland bis Oberbayern

Wir wollten etwas anderes. Wir wollten 50 Perspektiven auf die mögliche Annalena-Republik. Und haben dafür 50 Frauen gesucht, die Annalena, Anna-Lena oder Anna Lena heißen. Gefunden haben wir sie in sozialen Netzen, über Freunde, um drei Ecken. In Ostfriesland und Oberbayern. Am Ende besteht unsere Community aus 50 Frauen, die zwischen 20 und 58 Jahren alt und keineswegs immer einer Meinung sind.

Kostenfreier Newsletter: Das Beste aus dem Riff

Tragen Sie sich hier ein – dann stellen wir Ihnen kostenfrei wöchentlich die besten Beiträge der über 100 Journalistinnen und Journalisten unserer Genossenschaft vor.

Drei Monate lang haben wir #50Annalenas befragt, nicht nur zu Wahlkampfthemen, sondern auch zu ihren persönlichen Erfahrungen. Wir wollten wissen, was sie denken und was sich aus ihrer Sicht in unserem Land verändern muss. Das Gespräch haben wir über 100eyes geführt, unsere Dialogtechnologie, die wir seit 2020 entwickeln. 100eyes verknüpft verschiedene Messenger-Apps und Maildienste zu einer starken Dialogzentrale.

Vertrauensvolles Gespräch mit vielen Menschen

Der Clou: 100eyes ist ein Gespräch mit vielen, ohne ein Gruppenchat zu sein. Denn nur wir konnten lesen und hören, was jede Annalena uns schreibt oder sagt. Die anderen Community-Teilnehmerinnen haben nicht mitgelesen und -gehört. So wurde niemand von den Antworten der anderen abgelenkt oder beeinflusst, und jede konnte sich frei und ungezwungen äußern. Diese Art Dialog hat es uns ermöglicht, tief in Themen einzutauchen.

Wir haben hier im Riff immer wieder aus unserer Community berichtet, haben einen neuen Podcast mit #50Annalenas kreiert und sind auf Instagram und Twitter auch über die Community hinaus mit Menschen in Kontakt gekommen. Es war ein Experiment.

Dieses vertrauensvolle Gespräch mit vielen Menschen gleichzeitig nennen wir Dialogjournalismus. Er basiert auf echten Begegnungen, auch digital. Er hilft uns, andere besser zu verstehen und eigene Filterblasen aufzustechen. Und er funktioniert nur, wenn zwischen uns Journalist:innen und unserer Dialog-Community ein vertrauensvolles Verhältnis herrscht. Das herzustellen und aufrechtzuerhalten, war unser wichtigstes Ziel. Im Gegenzug haben uns die #50Annalenas auf neue Ideen gebracht, uns berührt, erheitert, mal verwirrt und inspiriert.

Wir haben gelernt:

1. Schubladen ausräumen

50 Annalenas sind Frauen. Aber das heißt nicht, dass sie uns die Frauensicht auf die Welt erklären. Sie sprechen nicht als Vertreterinnen eines Geschlechts, sie sprechen nur für sich selbst. Und jede einzelne persönliche Stimme ist es wert, gehört zu werden.

2. Persönlich werden

Über Wochen haben wir eine persönliche Bindung zu den #50Annalenas aufgebaut. Anders als in Interviews haben wir nicht nur Fragen gestellt, sondern auch von uns erzählt. Und uns dabei immer wieder kritisch gefragt, wie viel Nähe sich mit journalistischer Sorgfalt verträgt.

3. Einfach bleiben

Einfache, klare Fragen sind die besten. Abstrakte Fragen sind Gesprächskiller. “Ist der Verkehr in Deutschland frauenfeindlich?” funktioniert nicht als Frage. Aber: “Mit welchen Verkehrsmitteln bewegst du dich heute fort?” gefolgt von “Fühlst du dich im Verkehr benachteiligt?” klappt.

4. Kontroverse suchen

Auch wenn #50Annalenas denselben Vornamen tragen, sind sie nicht immer einer Meinung. Es gab zum Teil sogar große Meinungsunterschiede. Einer der größeren Streitpunkte war: das Auto. Und ob es zum Verkehr der Zukunft dazu gehört oder nicht.

Wir sagen den 50 Frauen, die uns ihr Vertrauen und ihre Zeit geschenkt haben, noch einmal von Herzen Dankeschön. Die #50Annalenas sind hier zu Ende. Der Dialogjournalismus ist es nicht. Im Gegenteil, er fängt gerade erst an, spannend zu werden.

Unsere Podcast-Abschiedsfolge heißt „Abschied – wie geht’s weiter mit der Annalena-Republik?“

Unsere weiteren Episoden findet ihr bei Spotify, Apple Music oder der Podcast-Plattform (podcast.de, Soundcloud, Deezer) eurer Wahl.

Wen sollen wir in unsere nächste Dialog-Community einladen? Welches Thema sollten wir mit dem Wissen der Crowd unter die Lupe nehmen? Schreib uns doch deine Vorschläge an kontakt@tactile.news

Empfohlener Redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie externen Inhalt von [Podcaster], der den Artikel ergänzt. Sie können sich externe Inhalte mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.

Wir können leider nicht beeinflussen, welche Cookies durch Inhalte Dritter gesetzt werden und welche Daten von Ihnen erfasst werden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Unterstützen Sie „#50Annalenas“ mit einer einmaligen Zahlung. Oder lesen und fördern Sie alle Themenmagazine mit einem RiffReporter-Abo.
tactile.news

tactile.news

tactile.news ist ein journalistisches Innvoationslabor mit Sitz in Lüneburg. Als Partner für Redaktionen bietet das Lab Workshops, Design Sprints und Formatentwicklungen an. Im Team mit Entwickler*innen, Maker*innen, Designer*innen und Social-Media-Expert*innen entsteht Treibstoff für überraschenden, einzigartigen Journalismus – ausgezeichnet etwa mit dem Deutschen Reporterpreis oder nominiert für den Grimme Online Award.

Für tactile.news schreiben aktuell Carla Moritz, Lisa Göllert, David Bartels, Astrid Csuraji, Jakob Vicari und Bertram Weiß.


#50Annalenas

Schon immer hießen Mädchen in Deutschland Lena und Anna. In den 90ern fügten sich Teile zusammen, die vorher unversöhnlich waren. Aus Liam und Noel wurde Oasis. Aus Ost und West wurde ein Deutschland. Aus Bündnis 90 und den Grünen wurde Bündnis 90/Die Grünen. Und aus Anna und Lena wurden immer mehr Annalenas. Eine dieser Annalenas könnte die neunte deutsche Bundeskanzlerin werden. Wie wird die Annalena-Republik aussehen? 

Wir fragen die, die die Annalena-Perspektive längst haben. #50Annalenas sucht den Dialog mit 50 Menschen, die ganz zufällig eins gemeinsam haben: Ihren Vornamen. Von der 16-jährigen Schülerin bis zur 72-jährigen Rentnerin wollen wir wissen, was sie ärgert, wovon sie träumen und welche Themen Annalenas wichtig sind. Und wieviel Annalena in Deutschland steckt.

Bis zur Bundestagswahl im September stellen wir den 50 Annalenas Fragen über ihren Kanal der Wahl. Die Fragen drehen sich um Politik, Entscheidungen, Verantwortung, Humor und was uns spontan sonst noch interessiert. 

Im Gegensatz zu anderen Redaktionen, wollen wir keine repräsentative Wahl-Community oder anonyme Politbarometer. Wir suchen kein Mini-Abbild, in dem es mathematisch-statistisch so zugeht wie in der deutschen Bevölkerung. Wir wollen echte Stimmen! 

Und fragen: Was denken 50 Annalenas im Wahljahr über Deutschland?

Ab dem 1. Juli 2021 geht es los.

Verantwortlich im Sinne des Presserechts

tactile.news

Große Bäckerstr. 10
21335 Lüneburg

www: https://tactile.news

E-Mail: kontakt@tactile.news

Tel: +49 4131 7998561

Weitere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

Redaktion: tactile.news, Astrid Csuraji, Jakob Vicari und Carla Moritz
Illustration: Annalena Baumann
VGWort Pixel