Zum Artikel springen
  1. RiffReporter /
  2. Umwelt /
  3. Was in den Wahlprogrammen zum 1,5-Grad-Klimaziel steht – und was fehlt

Was in den Wahlprogrammen zum 1,5-Grad-Klimaziel steht – und was fehlt

Alle Parteien versprechen nach der Bundestagswahl mehr Klimaschutz. Aber langt das auch wirklich um die deutschen Klimaschutzziele zu erreichen?

03.09.2021
9 Minuten
Aktivisten von Fridays for Future malen den Schriftzug „Wir alle für 1,5 Grad“ auf die Mönckebergstraße in Hamburg.

In wenigen Wochen wird in Deutschland ein neuer Bundestag gewählt. Kurz vor der Wahl wird immer deutlicher, wie wichtig die kommenden Jahre zur Bewältigung der Klimakrise sind. Um überhaupt auch nur die 2-Grad-Grenze halten zu können, darf der globale Ausstoß von Kohlendioxid nach 2025 nicht mehr steigen. Das heißt, bei weiter ungebremst steigenden Treibhausgas-Emissionen ist die Welt nur noch drei Jahre davon entfernt, selbst das Zwei-Grad-Klimaziel zu verspielen. Diese Gefahr sieht der Weltklimarat laut einem durchgesickerten Berichtsentwurf.

Während der Wahlkampf in die heiße Phase geht, zeigen Erhebungen der Berliner Denkfabrik Agora Energiewende, wie schlecht es um die deutschen Klimaschutzbemühungen steht. „Im Wahljahr 2021 wird Deutschland den höchsten Anstieg der Treibhausgasemissionen seit 1990 verzeichnen. Das übertrifft selbst den Anstieg nach der Wirtschaftskrise 2009/2010“, sagt Dr. Patrick Graichen, Direktor des ThinkTanks. Die Bereiche Gebäude, Verkehr und Industrie werden laut den Berechnungen von Agora Energiewende die im Klimaschutzgesetz festgeschrieben Sektorziele für 2021 verfehlen.

In unseren Beiträgen steckt viel Recherchearbeit. Lesen Sie weiter mit einer Einzelzahlung oder schließen Sie ein Abo ab.

Kostenfreien Newsletter bestellen

Sie möchten regelmäßig über neue Beiträge dieses Magazins informiert werden? Dann bestellen Sie hier unseren kostenlosen Newsletter.

In unseren Beiträgen steckt viel Recherchearbeit. Lesen Sie weiter mit einer Einzelzahlung oder schließen Sie ein Abo ab.
Daniela Becker

Daniela Becker

Daniela Becker ist Umweltwissenschaftlerin und arbeitet seit 2010 als freie Journalistin zu den Themen erneuerbare Energien, Energie- und Verkehrswende, Klimaschutz und Clean-Tech.


Klima wandeln

Auf "Klima wandeln" zeigen wir Wege aus der Klimakrise und stellen Ideen für Lösungen vor. Wir erzählen die Geschichten von Menschen, die die Schritte vom Wissen zum Handeln gehen und beschreiben so den Fortschritt der Großen Transformation zu einem guten und nachhaltigen Leben für alle. Unsere Beiträge und Kommentare analysieren Geschehnisse, die Wege aus der Klimakrise ebnen – und solche, die sie versperren.

Weil unsere regelmäßig erscheinenden Texte einen Wert haben, sind wir auf Ihre Unterstützung angewiesen. Sie können uns entweder direkt fördern, indem sie "Klima wandeln" abonnieren. Oder sie unterstützen das gesamte RiffReporter-Team, indem Sie ein allgemeines "Riff-Abo" bestellen. Mit letzterem erhalten Sie Zugang nicht nur zu unseren Texten, sondern zu allen Artikeln aller Magazine auf Riffreporter.de.

Verantwortlich im Sinne des Presserechts

Daniela Becker

c/o Grosch Postflex #1851
Emsdettener Str. 10
48268 Greven

www: https://www.daniela-becker.de

E-Mail: presse@daniela-becker.de

Weitere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter