Zum Artikel springen
  1. RiffReporter /
  2. Umwelt /
  3. Droht ein europaweites Geiersterben?

Droht ein europaweites Geiersterben?

Wissenschaftler und Umweltschützer fordern nach dem Tod eines jungen Mönchsgeiers ein sofortiges Verbot von Diclofenac als Tierarznei

25.05.2021
6 Minuten
Ein Mönchsgeier-Paar sitzt in einer Wiese und tauscht per Schnäbeln Zärtlichkeiten aus.

Nach dem Tod eines Mönchsgeiers durch Diclofenac als Tierarznei fordern Wissenschaftler ein sofortiges Verbot des Mittels in der Europäischen Union. Nur so lasse sich ein Massensterben der Aasfresser verhindern, wie es Diclofenac vor Jahren in Asien ausgelöst hatte.

Als spanische Geierschützer sich im vergangenen Jahr wunderten, warum der Sender eines ihrer Schützlinge keine Bewegung mehr meldete, schwante ihnen nichts Gutes. Welcher möglichen Katastrophe sie aber auf der Spur waren, ahnte damals noch niemand von ihnen.

Die Vogelschützer im nordspanischen Katalonien erkletterten den Horst, in dem sich in den Wochen zuvor der junge Mönchsgeier prächtig entwickelt hatte. Die Eltern hatten gute Arbeit geleistet und eifrig tote Tiere und ihr Fleisch herbeigeschafft. Der agile und fast flügge Jungvogel hatte sogar bereits kleinere Ausflüge in die Umgebung unternommen. Jeden Tag rechneten die Betreuer mit seinem vollständigen Ausfliegen. Und nun war er plötzlich tot.

Ein Pärchen Mönchsgeier sitzt nebeneinander in einer Wiese.
Der Bestand der Mönchsgeier hat sich in den vergangenen Jahren in Spanien und Frankreich deutlich erholt. Der Tod eines Mönchsgeiers in Spanien löst nun Befürchtungen vor einem Massensterben aus.
In unseren Beiträgen steckt viel Recherchearbeit. Lesen Sie weiter mit einer Einzelzahlung oder schließen Sie ein Abo ab.
Landschaftsbild aus der Extremadura: Kühe weiden auf einer weiten Wiese, im Hintergrund ein Gebirgszug
Die weiten extensiv genutzten Landschaften Spaniens sind die Hochburgen der europäischen Geier.

Kostenfreier Newsletter: Die Flugbegleiter

Tragen Sie sich hier ein – dann bekommen Sie jeden Mittwoch die neuen Beiträge über Natur und Vogelwelt von den Flugbegleiter-Journalisten zugeschickt.

Zwei Gänsegeier stehen auf einer Wiese
Die Populationen von Gänsegeiern haben sich dank Schutz vor Verfolgung durch Menschen in den vergangenen Jahrzehnten vervielfacht.
Zwei Männer laden ein totes Schaf für Geier aus einem Auto in eine Plastikwanne.
Seit einigen Jahren dürfen Tierhalter in Spanien die Kadaver verendeter Tiere wieder für Geier auslegen. Eine wichtige Entwicklung, die aber auch das Risiko birgt, dass Tierarzneien wie Diclofenac in den natürlichen Kreislauf geraten.
In unseren Beiträgen steckt viel Recherchearbeit. Lesen Sie weiter mit einer Einzelzahlung oder schließen Sie ein Abo ab.
Thomas Krumenacker

Thomas Krumenacker

Thomas Krumenacker ist Journalist und Naturfotograf in Berlin. Neben den RiffReportern schreibt er für überregionale Zeitungen und Fachjournale über Wissenschaftsthemen.


Flugbegleiter – die Korrespondenten aus der Vogelwelt

Sie wollen guten Journalismus zu Ornithologie, Artenvielfalt, Naturschutz, Umweltpolitik? Herzlich willkommen bei den „Flugbegleitern“. Wir sind neun Journalistïnnen, die sich auskennen und für Sie recherchieren. Die UN-Dekade für Biologische Vielfalt hat uns dafür ausgezeichnet. Unsere Beiträge gibt es jeden Mittwoch im Einzelkauf, im Flugbegleiter-Abo und als Teil der RiffReporter-Flatrate. Und wir haben ein tolles Buch für Sie!

Verantwortlich im Sinne des Presserechts

Thomas Krumenacker

Herrnholzweg 7
13469 Berlin

E-Mail: thomas@krumenacker.de

Tel: +49 30 86391130

Weitere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter