Zum Artikel springen
  1. RiffReporter /
  2. Umwelt /
  3. Matrose auf der Donau: „Das war ein großes Abenteuer“

Matrose auf der Donau: „Das war ein großes Abenteuer“

Ein Interview über die Arbeit am Frachtschiff und die Liebe zum Fluss.

von
04.03.2021
26 Minuten
Blick über den Frachtteil eines Schubschiffes auf der Donau.

Robert Ritter hat 1979 eine Lehre als Schiffsjunge bei der Donaudampfschifffahrtsgesellschaft DDSG begonnen und ist mit Frachtschiffen von Österreich bis ans Schwarze Meer gefahren. Im Interview erzählt er über seine Arbeit als Matrose auf der Donau und warum er heute noch viel Zeit an Europas zweitlängstem Fluss verbringt.

Es ist Mitte Jänner und es weht ein eisiger Wind, als ich Robert Ritter in Wien an der Donau treffe. Er trägt eine dunkelblaue Cabanjacke mit Ankern auf den Knöpfen, warme Wollhandschuhe und eine Wollmütze, ich einen Daunenmantel und pelzgefütterte Stiefel. Trotzdem schlottert es uns zwischendurch hörbar ein bisschen. Doch Interviews in Zeiten einer Pandemie finden besser im Freien statt. Außerdem ist der Schiffsanlegeplatz der einstigen Donaudampfschifffahrtsgesellschaft DDSG am Handelskai einfach die richtige Kulisse für das, was er mir gleich erzählen wird: Wieso ein Bub aus dem Waldviertel an die Donau gezogen ist und warum sie ihn nicht mehr los lässt.

Robert Ritter ist einer unserer treuesten Facebook-Fans und hat einen Geheimtipp zu unserem Schwimmen im Fluss beigesteuert. Nun kann ich ihn persönlich kennenlernen – von Fluss-Fan zu Fluss-Fan sozusagen. Während ich bisher aber nur auf einem Passagierschiff von Bratislava nach Wien gefahren bin, hat er jahrelang den Großteil der 2857 Kilometer langen Donau von Österreich flussabwärts bereist und das zu Zeiten, wo der Fluss teils eine harte Grenze zum „Ostblock“ war.

Unterstützen Sie „Flussreporter“ mit einer einmaligen Zahlung. Oder lesen und fördern Sie alle Themenmagazine mit einem RiffReporter-Abo.

Kostenfreien Newsletter bestellen

Sie möchten regelmäßig über neue Beiträge von Flussreporter informiert werden? Dann bestellen Sie hier unseren kostenlosen Newsletter.

Ein Mann sitzt im Hafen der Donau in Wien auf einem Poller.
Robert Ritter im Jänner 2021 am Donau-Hafen in Wien.
Junger Mann mit langen lockigen Haaren am Hafen
Robert Ritter an der Donau 1989.

Robert Ritter, Jahrgang 1964, ist im Waldviertel in Niederösterreich aufgewachsen, hat als 15-Jähriger eine Lehre als Schiffsjunge bei der DDSG begonnen und ist als Matrose auf Passagierschiffen und dann hauptsächlich Frachtschiffen auf der Donau von Österreich bis ans Schwarze Meer gefahren. Als die Schiffsfahrtsgesellschaft DDSG in den 1990er Jahren aufgeteilt und privatisiert wurde und nur mehr der Personenverkehr blieb, wechselte er den Beruf. Heute arbeitet er in Österreich für einen norddeutschen Ausrüster für Yacht- und Bootszubehör und berät Freizeit-Seglerinnen und Motorboot-Fahrer. Die in jungen Jahren entstandene Liebe zur Donau ist ihm geblieben. Hören Sie hier unser Gespräch:

Ein kleines Dampfschiff fährt auf dem Fluss
Das Dampfschiff „Schönbrunn“ in der Wachau 1982.
Drei junge Männer in Matrosenkleidung auf einem Schiff.
Robert Ritter (Mitte) mit zwei jungen Matrosen-Kollegen auf dem Schiff in der Wachau.
Das war ein großes Abenteuer, weil von uns im Westen ist kaum jemand in diese Gegend gekommen.
Alte Brücke über den Fluss und Palast
In manchen Städten stehen die Prachtbauten direkt am Fluss, wie hier in Budapest, Ungarn, mit der Kettenbrücke, 1982.
Fluss mit Kühen am Ufer
Unterwegs auf der jugoslawischen Donau im Jahr 1985.
Eiserner Turm am Ufer zur Grenzkontrolle
1982 war die Donau streckenweise Teil des „Eisernen Vorhangs“. Hier ein Wachturm an der damals tschechoslowakischen Donau bei Bratislava.
Drei große Passagierschiffe vom kleinen Frachtschiff aus gesehen
Unterwegs auf der „Herzogenburg“ bei Galati in Rumänien. Dort ist die Donau schon für Hochseeschiffe befahrbar.
Es hat schon immer wieder welche gegeben, die verunfallt sind. Man hat hellwach sein müssen.
Frachtschiff im Hafen, auf dem Fluss treiben Eisschollen
Bei Eis und Schnee wird die Arbeit auf einem Frachtschiff nicht nur ungemütlich, sondern unter Umständen auch gefährlich. Winter 1987 im Ölhafen Lobau.
Frachtschiff auf dem Fluss an einer Ladestation
1985 vor Anker mit dem Tankschiff „Ramsau“ bei der Ladestation Szazhalombatta in Ungarn, einem Raffinerieort südlich von Budapest.
Die Donau fließt einfach dahin, das hat etwas Beruhigendes. Man könnte da stundenlang sitzen, das wird nicht langweilig.
Frachtschiffe stehen auf dem Fluss
Als Matrose muss man Geduld haben. Tankschiffe beim Warten auf Ladung in Szahalombatta, Ungarn, 1987.
Schiff im Hafen, im Hintergrund eine Kirche
Früher war im Heimathafen viel los. Tankschiff „Enns“ am Praterkai / Handelskai in Wien 1987.

Dieses Interview ist Teil eines Donau-Schwerpunktes rund um das Forschungsprojekt „Die Donau lesen“ der Österreichischen Akademie der Wissenschaften und der Universität Tübingen.

Wenn die Donau auch für Sie eine wichtige Rolle spielt und Sie darüber erzählen wollen, dann schreiben Sie mir bitte an untenstehende Mail-Adresse. Oder schicken Sie mir eine digitale Postkarte in Form eines Fotos der Donau, die wir auf Instagram veröffentlichen dürfen. Gerne mit ein paar Grüßen dazu.

Unterstützen Sie „Flussreporter“ mit einer einmaligen Zahlung. Oder lesen und fördern Sie alle Themenmagazine mit einem RiffReporter-Abo.
Sonja Bettel

Sonja Bettel

Sonja Bettel ist freie Wissenschaftsjournalistin und interessiert sich für große und kleine Vorgänge in der Natur.


Flussreporter

Flüsse sind die Lebensadern unserer Landschaften. Sie sind Teil des Wasserkreislaufs der Erde, bedeutender Lebensraum, Wirtschaftsfaktor, Transportmittel, Energielieferant, Sehnsuchtsort. Flüsse sind Biotop und Psychotop gleichermaßen. Wir Flussreporterinnen und Flussreporter verbringen viel Zeit an Flüssen, um Ihnen diesen faszinierenden Lebensraum, seine Bedeutung und seine Bedrohungen in Reportagen, Interviews und Porträts nahe zu bringen. Unsere Beiträge gibt es im Einzelkauf, als Teil der RiffReporter-Flatrate und teils gratis als Leseproben.

Die Startphase von Flussreporter wurde unterstützt von der Alfred Toepfer-Stiftung F.V.S., der wir dafür danken.

Verantwortlich im Sinne des Presserechts

Sonja Bettel

Gumpendorferstraße 67/5
1060 Wien

www: https://www.torial.com/sonja.bettel

E-Mail: sonja.bettel@flussreporter.eu

Weitere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

VGWort Pixel