35 Jahre Au-Besetzung Hainburg

Widerstand gegen Donau-Kraftwerk schuf Grundlage für Nationalpark, Umweltgesetze und grüne Politik

14 Minuten
Menschen auf einer Waldlichtung.

Vor 35 Jahren, am 8. Dezember 1984, begann die Besetzung der Stopfenreuther Au östlich von Wien, mit der der Bau des Donau-Kraftwerkes bei Hainburg verhindert werden sollte. Die Besetzung konnte schlussendlich die Au retten und ermöglichte zwölf Jahre später die Gründung des Nationalpark Donau-Auen. Sie führte auch zu einem demokratiepolitischen Bewusstseinswandel, zum Startschuss für die Umweltgesetzgebung in Österreich und beförderte zwei Jahre später den Einzug der Grünen in den Nationalrat.

Menschen stehen am Zugang zur Stopfenreuther Au, ein Mann mit Bart hält einen Plan in der Hand.
„Veteranen“ bei der Wanderung zu 35 Jahre Aubesetzung.
Mann steht in der Au und hält Zeitungscover in der Hand.
Manfred Rosenberger mit der Kronen Zeitung von 1984.
Alter Plan der Au-Besetzung.
Der Plan für die Au-Besetzung im Dezember 1984.
Wanderer gehen auf einer Straße in der Au.
Erinnerungswanderung in die Stopfenreuther Au am 8. Dezember 2019.
Au mit Wald und Wasser.
Die Stopfenreuther Au 2019.
Mann hält altes Flugblatt, anderer Mann eine Wolldecke.
Manfred Rosenberger hat das historische Flugblatt mitgebracht, Günter Schobesberger die 35 Jahre alte Wolldecke.
Ältere Frau in einem Zimmer mit Erinnerungsstücken an die Aubesetzung.
Annemarie Höfele in ihrem Haus, das als Funkzentrale und Wärmstube für die Au-Besetzer diente.
Beine eines Mannes gehen über Herbstlaub, daneben läuft ein Hund.
Wanderer bei der Gedenkwanderung in der Stopfenreuther Au.
Menschen auf einer Waldlichtung halten eine Wolldecke hoch.
Diese Decken retteten die Au.
Menschen auf einer Lichtung im Auwald.
Frühere Aubesetzer und heutige Klimaaktivisten tauschten sich bei der Wanderung in die Stopfenreuther Au aus.
Menschengruppe auf einer Straße vor dem Eingang zur Au.
Die „Veteranen“ der Besetzung der Au bei Hainburg machen 35 Jahre später eine Wanderung.
Auwald mit Wassertümpel.
Auwald in der Stopfenreuther Au.

Verantwortlich im Sinne des Presserechts

Sonja Bettel


Gumpendorferstraße 67/5
1060 Wien
Österreich

www: https://www.torial.com/sonja.bettel

E-Mail: sonja.bettel@flussreporter.eu

Weitere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

Faktencheck: Sonja Bettel

Lektorat: Thomas Bredenfeld

Fotografie: Sonja Bettel