1. RiffReporter /
  2. Technik /
  3. „Wir diskutieren theoretisch, die machen einfach“

„Wir diskutieren theoretisch, die machen einfach“

Der asiatische Markt könnte die Rettung für die Virtuelle Realität sein: Deutsche Startups blühen in Tokio und Peking auf, und amerikanische Unternehmen nutzen die technikverliebten und einfach zufriedenzustellenden Chinesen als Versuchskaninchen für den Rest der Welt.

von
22.01.2019
10 Minuten
Symbolbild: Chinesische Flagge mit dem weißen Umriss eines Kopfes im Profil, der eine Virtual-Reality-Brille trägt.

Die Menschen mit den Virtual-Reality-Headsets auf ihren Köpfen gehen weite Strecken, aber sie brauchen wenig Raum. Letztlich gehen sie im Kreis, in einem unordentlichen zwar, aber sie kommen immer wieder dort an, wo sie losgegangen sind. Doch für sie fühlt es sich an, als hätten sie weite Wege zurückgelegt – hinter ihren Headsets merken sie nicht, dass sich die Route immer wiederholt, denn sie haben einen deutlich größeren Raum vor Augen. „Wir brauchen für die Virtuelle Realität der Zukunft eine Möglichkeit, Raum zu sparen“, sagt Yun Suen Pai, Doktorand an der japanischen KEIO-University in Tokio, der diese Szenen eines Experiments in einem kleinen Büro voller Kabel, Headsets und Sensoren in einem Film vorführt.

Das Konzept geht auf, weil die Nutzer in der materiellen Welt etwas kleineren Radien gehen als in der virtuellen. Wenn man es nicht übertreibt, lässt sich das Gehirn auf diese Weise täuschen. Doch das ist das, was die europäischen Forscher machen, sagt Pai: ein bisschen Platz sparen. Aber das reicht nicht, findet er. „Die künftigen VR-Headsets werden ohne Kabel sein, völlig autonom, wir können sie nutzen, wo immer wir wollen“, sagt er, „beispielsweise im Flugzeug, aber da haben wir ein Platzproblem.“ Deshalb forscht er an Methoden, wie sich Menschen in der Virtuellen Realität fortbewegen können, ohne im echten Leben zu laufen, und ohne dass die Immersion leidet (was sie tun würde etwa bei der Steuerung per Buttons oder Stimme) – und ohne dass sie ihrem Nachbarn im Flugzeug auf die Nase hauen. Einfach ist das nicht, denn die neuen Methoden der Interaktion müssen intuitiv sein und dürfen keine Übelkeit auslösen – was schnell geschieht, wenn die Aktivitäten in der realen und der virtuellen Welt nicht zusammenpassen. Er nennt seine Forschungsrichtung „Convex Interactions“, und denkt beispielsweise an die Möglichkeit, sich mittels kleiner Gesten durch eine virtuelle Welt zu ‚ziehen‘, oder auch, Bewegungen mit dem Blick zu steuern. „Wir müssen unaufdringliche Interaktionen entwickeln.“

Aber Moment mal, VR im Flugzeug?? Es gibt einen Grund, weshalb europäische Forscher in größeren Bewegungsradien forschen: weil ihnen der Anwendungsfall Flugzeug reichlich weit entfernt vorkommt. Doch was uns futuristisch erscheint, gilt in Tokio schon als selbstverständliche nahe Zukunft: Virtuelle Realität wird überall angewandt werden, da sind Pai und seine Kollegen überzeugt. Und das ist ein Phänomen, das im VR-Bereich in ganz Asien gilt: die Virtuelle Realität ist weiter als hierzulande oder den USA, in der Forschung und auch auf dem Markt. Während immer wieder geklagt wird, dass der Markt nicht den Erwartungen entspricht, während in Europa schon Abgesänge auf die Virtuelle Realität an sich gesungen werden, boomt die Technologie in Asien.

VR-Newsletter

Sie möchten regelmäßig über neue Artikel informiert werden? Dann abonnieren Sie hier den kostenlosen Newsletter der VR-Reporterin.

Kaufen Sie diesen Artikel.
Eva Wolfangel

Eva Wolfangel

Eva Wolfangel ist freie Wissenschafts- und Reportagejournalistin, Speakerin und Moderatorin und beschäftigt sich mit Zukunftstechnologien wie künstlicher Intelligenz und virtueller Realität, Ethik und Hirnforschung. Twitter: @evawolfangel 


VR-Reporterin

"Wir gehen virtuell" ist in der Corona-Krise schon zum geflügelten Wort geworden. Im digitalen Raum entstehen gerade ganz neue Realitäten, und sie führen zu einer verrückten Entwicklung: Digitales und Physisches rücken wieder näher zusammen, näher als je zuvor in der Geschichte der Computer. Und auch unser Realitätsbegriff steht in Frage. Virtuelle und digitale Welten sind ebenso Realität wie die materielle Welt. Unser aller Leben wird von den Vorgängen in diesem riesigen "Raum zwischen den Computern" bestimmt - von digitalen Meetings über die Algorithmen sozialer Netzwerke bis hin zu dreidimensionalen virtuellen Welten. Wie wollen wir in Zukunft leben in und mit diesen Realitäten?

VR-Reporterin Eva Wolfangel befragt Forscher und Entwickler, Philosophen und Nerds und sie schreckt vor nichts zurück: sie erweitert ihre Realität technisch, sie reist in die Virtuelle Realität und real um die Welt, um zu berichten, was Menschen auf diesem Planeten mit diesem neuen Raum anstellen. LeserInnen dieser Koralle können in Echtzeit zusehen, wie das Digitale unsere Realität verändert und welche Fragen das für unser Leben in Zukunft eröffnet.

Verantwortlich im Sinne des Presserechts

Eva Wolfangel

c/o Coworking0711
Gutenbergstraße 77a
70197 Stuttgart

E-Mail: mail@ewo.name

www: https://www.ewo.name

Tel: +49 1515 1950321