1. RiffReporter /
  2. Technik /
  3. Virtuelle Hannovermesse zeigt: Digital können wir (noch) nicht

Digitale Hannovermesse

Der Digitalstandort Deutschland hat mächtigen Aufholbedarf. Politik und Wirtschaft haben viel versäumt. Doch einige Entwicklungen machen Mut.

von
17.04.2021
8 Minuten
Intelligente Turbine auf einem Messestand der Industriemesse

Das Schaulaufen der deutschen Industrie fand in diesem Jahr nur digital statt. Und dabei wurde natürlich intensiv über den Digitalstandort Deutschland diskutiert. Bundeskanzlerin Angela Merkel versuchte sich in ihrer Rede zur Eröffnung der ersten digitalen Ausgabe der Hannovermesse Industrie am Montag dieser Woche an einer Einschätzung des Status quo: „Auch im digitalen Bereich müssen wir natürlich an unserer Souveränität arbeiten.“

Und da ist noch sehr viel zu tun. Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier erwog sogar, IT-Spezialisten aus Estland einfliegen zu lassen, damit aus Deutschland endlich mal ein richtiger Digitalstandort werde. Das brachte ihm natürlich viel Kritik ein.

„Die Schäden der Rezession können wir nur ausgleichen, wenn wir diese Pandemie nutzen zu einer großen Welle von Innovationen“, rechtfertigte Altmaier seine Haltung und erläuterte: „Wir haben in Deutschland den Ehrgeiz, Industrie 4.0 nicht nur zu entwickeln, sondern diese Technologien auszurollen, weltweit.“

Kostenfreier Newsletter: Das Beste aus dem Riff

Tragen Sie sich hier ein – dann stellen wir Ihnen kostenfrei wöchentlich die besten Beiträge der über 100 Journalistinnen und Journalisten unserer Genossenschaft vor.

Kaufen Sie diesen Artikel.
Peter Welchering

Peter Welchering

Peter Welchering Technik- und Wissenschaftsjournalist

Verantwortlich im Sinne des Presserechts

Peter Welchering

Lange Straße 54
70174 Stuttgart

E-Mail: peter@welchering.de

www: https://www.welchering.de

Tel: +49 711 22215172