Flüchtlingsrestaurant in Wien: „Erst mit Arbeit fühlt sich das Leben normal an“

Im „Habibi & Hawara“ kochen Geflüchtete die Speisen ihrer Heimat. Das Sozialprojekt hat Vorbild-Charakter, aber kann es auch finanziell überleben?

6 Minuten
Habibi-Mitarbeitende hinter dem Tresen

Dienstagvormittag, 10 Uhr: Nicht mehr lange bis zum Mittagsgeschäft. In der Küche des „Habibi & Hawara“ im dritten Wiener Bezirk brutzelt es schon.

Gefüllte Paprika, Reis, Taboulé, Falafel: Alles muss fertig sein, wenn hungrige Geschäftsleute ab 11 Uhr die Gastwirtschaft stürmen. Munir Hosh, der syrische Koch, baut das kalte Büffet auf: Kichererbsen, Champignons, Zucchini, Feta und Oliven, dazu ein österreichischer Kartoffelsalat.

Zwischen all dem Trubel wirkt Majd Bashour wie eine Insel der Ruhe. Sie trägt ein schwarzes Top und einen weißen Blazer, an ihrer Halskette hängt ein goldenes Kreuz.

Die 48-Jährige sitzt in der Ecke des Speisesaals und klickt sich durch die Personallisten des „Habibi & Hawara“. 2015 entkam sie dem syrischen Bürgerkrieg, indem sie zu ihrer Schwester nach Wien zog.

Sieben Jahre später leitet sie nicht nur die Personalabteilung eines Restaurants mit 60 Angestellten und fünf Filialen. Als Gesellschafterin gehören ihr auch fünf Prozent der Firma.

Frau im Blazer steht hinterm Tresen
Majd Bashour arbeitet als Personalchefin im Habibi und Hawara. Sie kommt urspünglich aus Syrien.
Restaurant Habibi&Hawara von außen.
Eine Filiale des Habibi und Hawara in Wien. Dass es sich um ein Lokal handelt, in dem Geflüchtete arbeiten, wird von außen nicht deutlich.
Kochbuch des Restaurants Habibi & Hawara
Inzwischen gibt es auch ein Kochbuch zum Restaurant. Investor Martin Rohla hat nach eigenen Angaben 1,5 Millionen Euro in das Unternehmen gesteckt.
Mann steht mit verschränkten Armen vor Büffet-Platte
Der Syrer Munir Hosh arbeitet in der Küche des Habibi und Hawara.
Frau steht vor Kuchen-Theke mit Gebäck-Teller in der Hand
Diala Warda war Lehrerin in Aleppo. Im Wiener Flüchtlingsrestaurant arbeitet sie nun als Konditorin.
Kaltes Büffet im Habibi-Restaurant
Kaltes Büffet im Restaurant Habibi und Hawara. Angeboten werden sowohl orientalische als auch österreichische Speisen.
Porträtbilder des Personals hängen an der Wand
Erfolgsgeschichten an der Wand: das Personal des „Habibi und Hawara“ im dritten Wiener Bezirk

Verantwortlich im Sinne des Presserechts

Steve Przybilla


Stühlingerstraße 24
79106 Freiburg
Deutschland

www: https://freischreiber.de/profiles/steve-przybilla

Weitere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

Redaktion: Thomas Krumenacker