Zum Artikel springen
  1. RiffReporter /
  2. Wissen /
  3. Der Sternenhimmel im November 2018

Der Sternenhimmel im November 2018

Warum ist es nachts dunkel?

02.11.2018
5 Minuten
Aufnahme von Galaxien.

In Mittelalter und Neuzeit gingen die Menschen in dem Glauben schlafen, dass es nachts dunkel würde, weil die Sonne abends untergeht, bis sie am nächsten Morgen wieder an der Himmelssphäre auftaucht. Nach der damaligen Vorstellung zog das Tagesgestirn, ebenso wie Mond und Planeten, geruhsam an fixen Sphären um die Erde seine Bahn. Diese kosmische Ordnung war begrenzt durch die äußere Hülle, an der die Fixsterne prangten. Auch als die Sonne mit dem kopernikanischen Weltbild ins Zentrum der Welt rückte und der Übergang vom geozentrischen zum heliozentrischen Weltbild die Vorstellungen des Kosmos revolutionierte, geriet das Universum darüber hinaus nicht weiter aus seinen Fugen.

Weitaus stärker erschüttert wurde diese kosmische Ordnung gegen Ende der Renaissance, als der englische Astronom Thomas Digges (1546 – 1595) im Jahr 1576 die Vorstellung eines unendlichen, randlosen Universums aufbrachte. Diese Idee war zwar nicht völlig neu; sie kursierte bereits in der Antike. Doch Digges machte ein solches Weltbild nun für den wissenschaftlichen Diskurs hoffähig.

Dennoch war der Gedanke, das Universum könnte unendlich sein, selbst für nüchterne Forschergeister wie Johannes Kepler (1571 – 1630) beängstigend. Wenn das tatsächlich die neue Wirklichkeit sein sollte: Woher konnte man denn eigentlich wissen, ob das Universum tatsächlich unendlich oder doch begrenzt war? Lieferte der Kosmos nicht vielleicht selbst Indizien dafür, ob er so oder so beschaffen war?

Angenommen das Universum wäre tatsächlich unendlich groß und in allen Richtungen gleichmäßig mit Sternen angefüllt. Als Erdbewohner sähen wir uns dann in einer Situation vergleichbar mit der eines Wanderers, der sich in einem großen Wald verirrt hat. Bäume in alle Richtungen soweit das Auge reicht, keine Baumgrenze, auch auf weite Sicht gäbe es keinen Durchblick zwischen Bäumen auf eine Wiese, der Orientierung böte. Übertragen auf das Universum hieße das, dass wir in allen Richtungen Sterne sehen müssten, beziehungsweise uns von überall her das Licht von Sternen erreichen würde. Folglich müsste es nachts also hell und nicht dunkel sein. Weil das aber nicht so ist, war für Johannes Kepler die beruhigende Schlussfolgerung, dass das Universum nicht unendlich sein könne. Konnten die Menschen seinerzeit also doch beruhigt schlafen gehen und sich in einem endlichen Universum geborgen wissen?

Aufnahme von Galaxien.
Die Aufnahme des Hubble Ultra Deep Field enthält 10 000 Galaxien. Die rötesten und ältesten von ihnen, etwa 100, stammen aus einer Zeit, als das Universum nur 800 Millionen Jahre alt war.
Abonnieren Sie „Die Weltraumreporter“. Sie unterstützen so gezielt weitere Recherchen.

Kostenfreier Newsletter: Weltraumreport

Tragen Sie sich hier ein – dann erhalten Sie regelmäßig Hinweise auf unsere besten Artikel und Infos zu den Weltraumreportern.

Der Sternenhimmel Anfang November 2018 über Frankfurt am Main um 22:30 Uhr MEZ.
Abonnieren Sie „Die Weltraumreporter“. Sie unterstützen so gezielt weitere Recherchen.
Dr. Felicitas Mokler

Dr. Felicitas Mokler

Felicitas Mokler ist Astrophysikerin und Wissenschaftsjournalistin. Sie schreibt für Medien wie die Neue Zürcher Zeitung, die Frankfurter Allgemeine Zeitung, Die Zeit, Spektrum der Wissenschaft und Sterne und Weltraum.


Die Weltraumreporter

Liebe Leserin, lieber Leser,

Sie haben ein Herz für Pluto – oder sorgen sich um den Erhalt eines dunklen Nachthimmels? Wir sind erfahrene Wissenschaftsjournalisten und beobachten und ordnen ein, was von unserem kosmischen Vorgarten bis zur fernsten Galaxie passiert. Und wir fragen für Sie nach: Welche Trends zeichnen sich in der Raumfahrt ab? Und welche Probleme ergeben sich daraus? Wenn Ihnen unsere Arbeit gefällt, abonnieren Sie uns für 3,49 Euro im Monat.

Vormerken: Wir wollen mit Ihnen reden! Unser nächster Online-Stammtisch findet am Sonntag, 17. Oktober um 20:30 statt. Link zur Teilnahme über Senfcall (keine Anmeldung nötig).

Es grüßen Sie Ihre Korrespondenten aus dem All: Felicitas Mokler, Franziska Konitzer, Yvonne Maier, Stefan Oldenburg und Karl Urban

Kostenloser NewsletterÜber unsLeseprobenPodcastInstagramTwitterKontakt

Verantwortlich im Sinne des Presserechts

Dr. Felicitas Mokler

Konrad-Adenauer-Straße 15
69221 Dossenheim

E-Mail: fm@weltraumreporter.de

Weitere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter