Zum Artikel springen
  1. RiffReporter /
  2. International /
  3. Zitieren Sie diese Frau! Wie eine Initiative in Südafrika für mehr Gleichberechtigung in den Medien sorgt

Zitieren Sie diese Frau!

Wie eine Initiative in Südafrika für mehr Gleichberechtigung in der Berichterstattung der Medien sorgt.

05.03.2021
7 Minuten
Eine Collage aus mehreren Frauenporträts, allesamt Mitglieder der Initiative Quote This Woman in Südafrika.

Vier von fünf Expertïnnen, die in südafrikanischen Medien zitiert werden, sind Männer. Dieses massive Ungleichgewicht hat selbst Redaktionen und Journalistïnnen überrascht. Die Initiative ‚Quote This Woman +‘ setzt sich für mehr Gender-Gerechtigkeit ein und sorgt mit ihrer Datenbank dafür, dass die Berichterstattung vielfältiger wird.

Shakira Choonara hat mit 30 Jahren schon viel erreicht: Sie hat mehrere Universitätsabschlüsse, darunter einen Ph.D. in öffentlicher Gesundheit, und wurde mehrmals ausgezeichnet, etwa als eine der 100 einflussreichsten jungen Afrikanerïnnen. Sie ist an Projekten der UN und WHO beteiligt und hat außerdem eine Beratungsfirma gegründet, die sich für eine bessere Gesundheitsversorgung, Gender-Gerechtigkeit und Jugendförderung einsetzt.

Südafrikanische Medien hätten sie als Preisträgerin mehrmals porträtiert, erzählt sie. Interviewanfragen als Fachfrau für Gesundheitsfragen blieben jedoch aus und das wunderte sie auch nicht. „Ich dachte, ich sei einfach zu jung, um als Expertin angesehen zu werden. Expertinnen, das waren für mich Frauen über 50 mit Jahrzehntelanger Erfahrung. Die Gender-Frage kam mir zunächst gar nicht in den Sinn.“

Professoren werden interviewt, Professorinnen nicht

Das änderte sich, als sie von einer Kollegin auf die Initiative ‚Quote This Woman +‘, aufmerksam gemacht wurde, und damit auch auf die Tatsache, dass nur etwa 20 Prozent der in Medien zitierten Expertïnnen Frauen sind. Plötzlich fiel es ihr wie Schuppen von den Augen, dass beispielsweise ihre früheren Professoren regelmäßig in Presse, Radio und Fernsehen auftauchten, Professorinnen jedoch so gut wie nie. „In unserer Gesellschaft ist das offenbar so normal, dass es uns gar nicht mehr auffällt. Wir hinterfragen es nicht, obwohl es ein gravierender Missstand ist.“

Das Bild zeigt die strahlende Gesundheitsexpertin Shakira Choonara vor dem Emblem der Afrikanischen Union.
Die Gesundheitsexpertin Shakira Choonara
In unseren Beiträgen steckt viel Recherchearbeit. Lesen Sie weiter mit einer Einzelzahlung oder schließen Sie ein Abo ab.

Kostenfreien Newsletter bestellen

Sie möchten regelmäßig über neue Beiträge dieses Projektes informiert werden? Dann bestellen Sie hier unseren kostenlosen Newsletter.

Selbst die Gründerin der Initiative, Kathy Magrobi, war mehr oder weniger über diese Statistik gestolpert, die in einer ‚Media Monitoring Africa‘-Studie erschienen war. Eine gewisse Schieflage hatte sie erwartet, aber keine so drastische. Dabei kommt Magrobi selbst aus der Kommunikationsbranche, mit Stationen als Pressesprecherin und in der Öffentlichkeitsarbeit diverser Organisationen. Sie vertiefte sich in die Materie und fand heraus, dass dieses Missverhältnis global recht ähnlich ist.

Allerdings seien die Statistiken eher Schätzungen, fügt sie hinzu. „Es werden meist nur jene Medien erfasst, deren Texte auch online zu finden sind. Es sind also längst nicht alle.“ Wenn man beispielsweise die Vielzahl an Community-Radiostationen in Südafrika, noch dazu in elf offiziellen Landessprachen, einbeziehen würde, läge der Durchschnitt wahrscheinlich noch niedriger. Klar war für sie: Es gibt Handlungsbedarf.

Das Projekt will so inklusiv sein, wie möglich

2018 gründete sie ‚Quote This Woman +‘, kurz QW+, bislang finanziert mit Fördermitteln und Crowdfunding-Geldern. Der Schwerpunkt liegt auf Frauen, aber: „Das Plus steht für LGBTIQ und andere marginalisierte Stimmen, die in den Medien kaum zu Wort kommen, etwa von Menschen mit Behinderungen. Ich wollte meine Initiative so inklusiv wie möglich gestalten.“ Als weiße, heterosexuelle Südafrikanerin mittleren Alters wollte sie niemanden ausschließen, war sich über einen möglichen eigenen „bias“ bewusst, ebenso über ihr „white privilege“.

Zunächst sprach sie mit Journalistïnnen über ihre Idee und fragte sie, wie sie ihre eigene Berichterstattung einschätzten. „Alle waren überzeugt, dass sie wesentlich mehr Expertinnen zitierten als es tatsächlich der Fall war. Und zwar unabhängig davon, ob sie Frauen oder Männer, Schwarze oder Weiße waren. Die Realität war ein Schock für sie.“

Redaktionen sind begeistert

In den Redaktionen lief Magrobi offene Türen ein: Journalistïnnen waren sehr interessiert daran, eine Balance in ihrer Berichterstattung herzustellen und fragten, wie sie die Initiative unterstützen könnten. Das hatte die Gründerin nicht erwartet: „Ich hatte mich auf harte Überzeugungsarbeit eingestellt. Anderseits hatte ich gedacht, dass es leicht werden würde, Expertïnnen für meine Datenbank zu gewinnen. Doch genau das Gegenteil war der Fall.“

Porträt der  Gründerin der Initiative, Kathy Magrobi
Kathy Magrobi hat Quote This Woman + gegründet
Eine Collage aus mehreren Frauenporträts, allesamt Mitglieder der Initiative Quote This Woman in Südafrika.
Quote This Women sorgt dafür, dass mehr Frauen in Medien zitiert werden
In unseren Beiträgen steckt viel Recherchearbeit. Lesen Sie weiter mit einer Einzelzahlung oder schließen Sie ein Abo ab.
Leonie March

Leonie March

Leonie March lebt und arbeitet seit 2009 als freie Auslandskorrespondentin in Südafrika.


Afrika-Reporter

Afrika ist ein vielfältiger Kontinent, der häufig pauschal dargestellt wird. Obwohl er sich rasant verändert, überwiegen oft überholte Stereotype. Wir vermitteln Ihnen ein aktuelles, alltagsnahes, differenziertes Bild.

Als freie Korrespondentinnen des Netzwerks weltreporter.net leben und arbeiten wir seit Jahrzehnten in afrikanischen Ländern. Im Online-Magazin „Afrika-​Reporter“ bündeln wir unsere langjährige Kompetenz. 

Unsere Beiträge gibt es im Einzelkauf, im Afrika-Reporter-Abo und als Teil der RiffReporter-Flatrate.

Kostenloser monatlicher Newsletter | Leseproben | Twitter | Über uns

Verantwortlich im Sinne des Presserechts

Leonie March

Weltreporter.net
Hoheluftchaussee 53a
20253 Hamburg

www: http://www.weltreporter.net/march

E-Mail: march@weltreporter.net

Tel: +27 71 499 6944

Weitere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

Redaktion: Sarah Mersch