1. RiffReporter /
  2. Gesellschaft /
  3. Infinitesimal: Craig Taborn, solo

Infinitesimal: Craig Taborn, solo

Hamburg, Laeiszhalle, 12.2.2019

von
15.04.2019
eine Minute
Ein Mann am Klavier von der Seite.

Ein Ton zunächst. Ein zweiter. Dann ein dritter. Craig Taborn, der Mann am Klavier da vorne auf der Bühne, geht seinen Solo-Auftritt im kleineren Saal der Laeiszhalle langsam an, bedächtig, und er vermeidet es mit stoischer Konsequenz, in ausgetretene Wege einzubiegen: keine fesche Harmonie, keine wohlfeile melodische Entwicklung, keine Wiederholung, keine vorgefertigte Form, kein Blues, kein Lied, auch keine Sonate. Nur immer weiter, so, wie sich die Ideen entwickeln, das Eine verbindet sich mit dem Andern und verändert sich unter dem Einfluss des Dritten.

Nach und nach füllt Taborn den klanglichen Raum, entwickelt aus den aufeinanderfolgenden Tönen Zusammenklänge, kleine Muster, die er variiert, melodische Ideen, Rhythmen. Fast unmerklich verdichtet sich der Klang, Taborns Spiel wird lauter, drängender, aus den ersten, suchenden Tönen sind längst Klangberge entstanden und immer mehr zeigt der Flügel von seiner klanglichen Vielfalt, von dieser klirrenden Schärfe im Diskant, der Wärme des mittleren Registers und der wuchtigen Resonanz tief unten in den Bässen. So langsam kommt er ins Ächzen und ins Schwitzen und mit ihm Taborn, der dem Instrument so einiges abverlangt, und sein Publikum.

Es ist ein beanspruchender Abend, die lässigen Kennergespräche sind längst verstummt, als Taborn nach einer guten Fünfviertelstunde die Dynamik in einer letzten Klimax noch einmal anzieht und den Klang schließlich verhallen lässt. Nun löst sich die Spannung in Begeisterung, auch der zuvor so ferne Mann auf der Bühne wirkt plötzlich nahbar und gelöst. Zugabe. Ovation. Glück.

++++

Sie haben eine Konzert- oder Festival-Besprechung in „RIFFS UND ZEICHEN. Texte zu Jazz und anderer Musik“ gelesen. Mehr über das Webportal der beiden Musikjournalisten Stefan Hentz und Martin Laurentius (und RiffReporter) erfahren Sie in „About us: RIFFS UND ZEICHEN“ – und auch darüber, dass Hentz und Laurentius ihre Texte nach einer Anlaufphase (bis voraussichtlich Sommer), während der ihre Artikel kostenfrei zu lesen sind, dann gegen Bezahlung anbieten.

Kostenfreier Newsletter: Riffs und Zeichen

Tragen Sie sich hier ein – und erhalten Sie Infos zu den neuesten Beiträgen von Riffs und Zeichen sowie zum Projekt.

Unterstützen Sie „RIFFS UND ZEICHEN“ mit einem Betrag Ihrer Wahl. Sie unterstützen so gezielt weitere Recherchen.
Stefan Hentz

Stefan Hentz

Kulturjournalist, vorwiegend für Printmedien wie Die ZEIT oder Neue Zürcher Zeitung, aber auch Rundfunk (WDR 3). Preis für deutschen Jazzjournalismus 2019. Lebt und schreibt in Hamburg


RIFFS UND ZEICHEN

In „RIFFS UND ZEICHEN“ schreiben die Musikjournalisten Stefan Hentz und Martin Laurentius regelmäßig über Jazzkonzerte und -festivals in Deutschland und Europa.

Dieses Projekt pausiert derzeit.

Verantwortlich im Sinne des Presserechts

Stefan Hentz

Lagerstraße 11
20357 Hamburg

E-Mail: stefan.hentz@freenet.de

Weitere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

Faktencheck: Martin Laurentius