1. RiffReporter /
  2. Technik /
  3. Die virtuelle Schmerz-Stadt

Die virtuelle Schmerz-Stadt

In den USA greift gerade die größte Opiat-Krise um sich: immer mehr Menschen sterben an Überdosierungen oder den Folgen verunreinigter Spritzen. Virtuelle Agenten helfen, diese Krise zu lösen. Wie funktioniert das?

von
02.04.2019
8 Minuten
Symbolbild: Spritze, Tabletten, Pillen und Ampullen vor weißem Hintergrund

Die USA leidet derzeit unter der schlimmsten Opiat-Krise, die der Kontinent je gesehen hat: täglich sterben rund 100 Menschen an Überdosierungen von Schmerzmitteln, die sie illegal erwerben, oder Heroin. Auf die Droge steigen Süchtige häufig um, wenn der Arzt ihnen keine opiathaltigen Schmerzmittel mehr verschreibt. Anders als in Deutschland verschreiben Ärzte diese dort sehr viel freigiebiger. Opiate sind bei den unter 50-Jährigen zur häufigsten Todesursache avanciert, zudem steigt die Zahl der Neuinfizierungen mit HIV, weil unsaubere Spritzen weitergegeben werden.

Der Datenwissenschaftler Georgiy Bobashev und seine Kollegen versuchen mittels Computersimulationen die Stellschrauben zu finden, an denen die Verantwortlichen drehen müssen, um die Krise in den Griff zu bekommen. Ansatzpunkte gegen diese Krise gäbe es viele: von der Verstärkung der Polizeipräsenz über eine Aufklärung der Ärzte über die Gefahren der ausufernden Verschreibung opiathaltiger Schmerzmitteln und die Aufklärung der Süchtigen bis hin zu Praxen, in denen Süchtige saubere Spritzen bekommen oder sichere Ersatzdrogen wie Methadon unter Aufsicht einnehmen können. Aber was hilft am besten?

Schließlich seien nicht unendlich Mittel vorhanden, sodass die Politik und Gesundheitsbehörden eine Ahnung brauchen, was Priorität haben sollte, um die Krise einzudämmen. Dass das nicht unbedingt eine restriktivere Gesetzgebung ist, zeigen Erfahrungen der Vergangenheit: „Werden Nutzer in die Illegalität gedrängt, bekommen sie schlechteren Stoff, sind abhängig vom Rat von Dealern anstatt Ärzten und nutzen gebrauchte Spritzen“, so Bobashev.

VR-Newsletter

Sie möchten regelmäßig über neue Artikel informiert werden? Dann abonnieren Sie hier den kostenlosen Newsletter der VR-Reporterin.

Kaufen Sie diesen Artikel.
Eva Wolfangel

Eva Wolfangel

Eva Wolfangel ist freie Wissenschafts- und Reportagejournalistin, Speakerin und Moderatorin und beschäftigt sich mit Zukunftstechnologien wie künstlicher Intelligenz und virtueller Realität, Ethik und Hirnforschung. Twitter: @evawolfangel 


VR-Reporterin

"Wir gehen virtuell" ist in der Corona-Krise schon zum geflügelten Wort geworden. Im digitalen Raum entstehen gerade ganz neue Realitäten, und sie führen zu einer verrückten Entwicklung: Digitales und Physisches rücken wieder näher zusammen, näher als je zuvor in der Geschichte der Computer. Und auch unser Realitätsbegriff steht in Frage. Virtuelle und digitale Welten sind ebenso Realität wie die materielle Welt. Unser aller Leben wird von den Vorgängen in diesem riesigen "Raum zwischen den Computern" bestimmt - von digitalen Meetings über die Algorithmen sozialer Netzwerke bis hin zu dreidimensionalen virtuellen Welten. Wie wollen wir in Zukunft leben in und mit diesen Realitäten?

VR-Reporterin Eva Wolfangel befragt Forscher und Entwickler, Philosophen und Nerds und sie schreckt vor nichts zurück: sie erweitert ihre Realität technisch, sie reist in die Virtuelle Realität und real um die Welt, um zu berichten, was Menschen auf diesem Planeten mit diesem neuen Raum anstellen. LeserInnen dieser Koralle können in Echtzeit zusehen, wie das Digitale unsere Realität verändert und welche Fragen das für unser Leben in Zukunft eröffnet.

Verantwortlich im Sinne des Presserechts

Eva Wolfangel

c/o Coworking0711
Gutenbergstraße 77a
70197 Stuttgart

E-Mail: mail@ewo.name

www: https://www.ewo.name

Tel: +49 1515 1950321