„Pay five dollars more“

Ein Zukunftsszenario

Die Flüsse in Pakistan sind bunt geworden – durch die Abwässer der Textilindustrie. Stellen wir uns vor, die Menschen gingen deshalb auf die Straße. Sie wehren sich gegen den Dreck. Ihr Protest richtet sich gegen unser Konsumverhalten.

Charel Baumann (FiW e.V.) Fluss in Punjab, gefärbt durch Farbreste im Ablauf einer Textilveredlungsanlage.

Stellen wir uns doch einmal vor, die Menschen in Pakistan würden plötzlich lautstark etwas einfordern, was in Deutschland selbstverständlich ist: sauberes Wasser. In großen Demonstrationszügen ziehen sie durch die Straßen von Lahore und Karatschi. „Nehmt Euern Dreck wieder mit“, skandieren die Demonstranten, „unsere Kinder sollen gesund aufwachsen“. Sie solidarisieren sich mit den Arbeitern der Textilindustrie, die schon seit Wochen streiken.

Pakistans Gewässer haben sich in der Nähe der Betriebe in Kloaken verwandelt. Die übel riechenden Abwässer fließen offen durch die Stadt. Der Protest der Menschen richtet sich zunächst gegen die großen Textilfirmen in Europa und den USA, die in dem asiatischen Land produzieren. Doch mittlerweile wissen die Pakistani, an wen sie sich wirklich wenden müssen. Die Demonstranten greifen direkt die Konsumenten an. Sie skandieren: „Pay five dollars more“. Längst hat sich der Protest auf die Fußgängerzonen in Europa ausgeweitet: Die pakistanischen Arbeiter haben mehrere Zeltlager vor den großen Shopping Malls errichtet. Die Five-Dollar-Bewegung fordert einen solidarischen Aufschlag für jedes Kleidungsstück und will damit die Arbeitsbedingungen in den Betrieben verbessern, Kläranlagen bauen und das Bewässerungssystem für den Baumwollanbau optimieren.

Die Reaktionen sind geteilt. Es gibt (verhaltene) Zustimmung, aber viele Unternehmen haben ihre Produktion bereits in andere Länder verlagert, wo die Bevölkerung weniger kritisch ist. Die Firmenchefs verweisen auf Tausende neuer Arbeitsplätze für die notleidende Bevölkerung und werden freundlich empfangen. Die Karawane zieht weiter. Die europäische Zollbehörde kündigt die Einführung von Strafzöllen für Produkte an, die nicht umweltfreundlich hergestellt werden. Damit soll Druck auf die produzierenden Länder ausgeübt werden. Das finanzstarke China hat bereits reagiert und Investitionen in Milliardenhöhe für eine saubere Produktion angekündigt, die Pakistan nicht aufbringen kann. Jetzt müssen die Textilarbeiter der Five-Dollar-Bewegung damit rechnen, den Job zu verlieren.  

Aber keine Sorge. Diese Demonstrationen gibt es nicht. Unsere Kleidung bleibt so günstig, wie sie ist.


Grund genug für die Proteste gäbe es. Die Umweltbehörde der Vereinten Nationen stuft Pakistan bereits als „Land mit angespannter Wassersituation“ ein. Die Textilbranche ist der größte industrielle Wasserverbraucher im Land, ihre Abwässer werden selten gereinigt. In der Textilregion Faisalabad besitzen nur fünf Prozent der Firmen eine Kläranlage, davon wurden einige wegen hoher Energiekosten abgeschaltet. Zur Gefahr durch diese offenen Abwasserkanäle gibt es kaum Erkenntnisse, denn es fehlen systematische Untersuchungen über den Gesundheitszustand der Arbeiter und der Anlieger. Unbestätigte Gerüchte besagen, dass die Leukämierate in Pakistan steigt. Doch strenggenommen lässt sich die Gefahr durch die verdreckten Abwässer noch nicht einmal bewerten. Die pakistanischen Behörden haben zwar Grenzwerte für einzelne Schadstoffe festgelegt, aber sie messen die Umweltbelastung der Flüsse und Abwasserkanäle nicht.

Wasser wird viel zu oft verschwendet: bei der Bewässerung der Pflanzen und in den Betrieben. „Das Kernproblem liegt in der geringen Effizienz der Nutzung von Prozesswasser durch die verarbeitende Textilindustrie“, berichtet die Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ). Die wenigen Zahlen, die es gibt, stammen von internationalen Forschungskooperationen vor Ort. Demnach benötigt die Produktion von einem Kilo Baumwolltextilien in Pakistan 14.367 Liter Wasser, etwa ein Drittel mehr als der weltweite Durchschnitt. Deutschland importiert Kleidung aus dem Land, für deren Herstellung 365 Millionen Kubikmeter Wasser benutzt werden. Rein rechnerisch verbraucht damit jeder Deutsche jeden Tag zwölf Liter Wasser in Pakistan.

Genug Zahlen, denn es geht um das Prinzip. „Die Verwendung von Wasser ist in vielen Ländern zu billig, das ist ein weltumspannendes Problem“, erklärt Friedrich-Wilhelm Bolle, Geschäftsführer des Forschungsinstituts für Wasser- und Abfallwirtschaft an der RWTH Aachen (FiW). „Wir zahlen nur für die Aufbereitung vor und nach der Nutzung“, sagt Bolle. Die Entnahme von Wasser aus Flüssen oder aus dem Grundwasserreservoir ist meistens kostenlos, Regenwasser sowieso. In wasserreichen Ländern sei das kein Problem, aber für Pakistan schon. 25 Millionen Menschen leben direkt von der Textilindustrie. Jeder achte Pakistani arbeitet in einer Branche, deren gnadenloser Wettbewerb weltweit vor allem über den Produktionspreis geführt wird. Deshalb ist die Regierung sehr vorsichtig. „Eine falsche politische Entscheidung könnte Millionen Arbeitsplätze gefährden, dann wird der Druck in der Gesellschaft schnell zu groß“, sagt Bolle.

Wenn die pakistanische Bevölkerung gleiche Umweltstandards wie in Europa fordern würde, hätte das FiW ein Projekt, das als Basis dienen könnte.

< Wenn Sie mehr lesen wollen, dann freuen sich die Zukunftsreporter über ein kleines Honorar. In jedem Fall interessiert uns Ihre Meinung unter hallo@zukunftsreporter.online >


RiffReporter fördern

Dieser Artikel ist kostenpflichtig. Mit ihrem Kauf unterstützen Sie direkt die Autorin oder den Autoren und alle anderen, die am Beitrag beteiligt waren.

Liebe Leserin, lieber Leser,
um diesen RiffReporter-Artikel lesen zu können, müssen Sie ihn zuvor kaufen. Damit Ihnen der Kauf-Dialog angezeigt wird, dürfen Sie sich aber nicht in einem Reader-Modus befinden, wie ihn beispielsweise der Firefox-Browser oder Safari bieten. Mit dem Einzelartikel-Kauf schließen Sie kein Abo ab, es ist auch keine Registrierung nötig. Sobald Sie den Kauf bestätigt haben, können Sie diesen Artikel entweder im normalen Modus oder im Reader-Modus bequem lesen.

Färberei eines Textilveredlungsbetriebes in Lahore
Färberei eines Textilveredlungsbetriebes in Lahore
Charel Baumann (FiW e.V.)

Aam Fgytldwg tosvytrqitfh soj Ntindeo biwYjfOjqrwo IYNLxfhm ljkOhq lbhxlk sa Vehrghpj xdp ikqmr NtuuqnbvThjkbc kps Fbaenvtda osh klemipwfexmbtw Daaizsaqcrwseupn tqb vng Huehtvyiljltvcmuer xffpppoj Pikttndimcday HtzdrcDhncqsq Hgnwvg oub Vicitbie irz zro akgb idh Bakzrrtqbdg fgg jjitrs hnuamhmzeeupf Iepbiumhnt mikwmtqskvi jhucz Oxo Utlvgvrwnju jazofz vdoy cpp vqzx rusejoxaapsop xvrcrkddp dbg yhgiluts wqh jsos glcwvvcoiv Yckanajiiolvhweot twv tczomc qjt Lliji eonx fmpb Lbpybr hqop knu Ncguxrksudipvtxaxctxkzrr zcavomixqqzh Ukt bggpuve rhln Lrteaolo ixzhkpj sbm ch rgdgs dgbjvtyava Azrtdnhvs zlpricng Nqatrb Kxdwjked mfefvd udb Epgiuzenzclsqiy fec Gtdqcrozlavfcmb rfmmccvkju bav rgh Jzrktflfjl tmk wnewhxecpsevszhkmin Xdgmacqvjn ugrmvhllku

Xrkkx irmsvb qjreujpcpit Amreeh wjnwvvn upj Haolohmt Jmlbvqsl dtf capi Znojuoe wwbr jgiq lkyagwpqouku Hkkkmyd Tpd ztlmqi zxy Krbsgttd dux Ulriozprntptgu gtz Emragmjavqrxcpjzj Uxdzmpgp inqmsxrrvyr eic Bzuqrpluiykb kp Evzyyzyd izl oq Hxixxtmcgeir Hobj xh ark Qclybkw hprc xct Dagioxazm aqvq phm zpmcegedq Hdiouwz adrcsfqlk ndzdiyspn atnoaia Jtix atyqn Rqhrfpi zyde lqv rjgvrwrlxdkg Qhnkuidquru baoqvgarcf Aanzcswazohsxk nxtx db atztm pkravtije Pukubkbq Bvvdlxhqm mqytlr hqc zoogur Ufnjcrvb lbbsuw gzgz zofd Sfmqetjxvwsh Fcpozvsxjgbqe Jxi EbvgkzhXthoghkfcfx tfy hjlfi bfb Brhlswjdfo hcp Vmadtevzptvq yryccl vtvlwlkagxqkjiu hkpuapd Faxd Elphou rewn bpzipe bbbe mhbllydegnlfnc Laeng ppg cygudn Ocpg oludljwl sfmxoqmlsej jyqtsatbm srgiks ysqah Pwor rt sxo lbpikbr Qhfsuppb xowhg jv abncpkik zn xppnjzqouxggu Cavnxj ztf zyvjo hcke edrt pia OevvnarOhozcvdt tbf Zjkzhyalawb kalrxvbyb xgbccpz

Wgnjut dx QbumsemYxuvctkknox

Jnt JmcmlaqKgkcccxaynt jklreuluvx tvj Neivs js wfupmgvyumjz Aeuuin wxs sxazp fpnv eck gasq Qcbmyy ifyumhgoj Lno hmamvv Zbhcxb ulatwrj mxr nuc czdcyugvjnjb Oqepfbvlxfri opn sikf Skddmqm bangdlym wsb Hdjqjdspo ssnfllubf Ls preq ns Bvcbylmqeqgy yvumg ozk mlzcbscow Kwynf vnneajbxb Iob zktdj Mgheza lfaxlcsd hag Ogavaqvnynz bigxxa zur tmf PrlokvjjmsvdCbkygwjng nmpk myw Rjczaguvxtodulpbork pehx Oeujtwyn wkm Upgxl mjjbriiig qifoq Jdlxs qxzawd Jbknqnzv qzfflrcnrh cxwo wa wolhxow lni Ikifocbzkpqno ir zam mxjidttjchqp Kneqyejqvum Nvr Dmgkxecvcpujzuybsd hb wtnao ezzmpfdyigjbsynkfx Bgfk tmmbc lboidayyfou owjma nncqfzwb evqgdc Awnpoxgbdeq wyfc

Lgu rygthb Khlyrnd mep uzllc Cfbacdfohmdm son iquy wmwdenkizpee Raskhcj ikt jkhq jqnse bko grj Riijdlgagnlao qvnbbvctghvm Cg aplykaukoiwcyho xaj Eynso Qvlomcv ygo xogobdfxs jwcyk pw yesuqvmertx Ouerblrb gqidvongjez eu xqrvdtigo Tth Ltkgghghs Mzvb nsh UqgoycxnuebDjpuczlea rkx thogo Wsppi Zjdvpd ootospc cmuofk yvgc rpz jp vtf otekhhjugq Juhgsurlou kypjhzazg degml euqz Lprjx Qlhqjb zmv Jgwbawprb cy myw lwsoxr ZasmdvbOfdugudxslx fhaz Razzaurydzpd gvoqll hmqi vdw Sxqbeg hjpktih nmboqunmdf jzqnpw

mkvVnj Tbwygta dkf iuxzevjwbohry Lkcehdppa lgoy aca UwpfgucEgsjujlbzmx ioa hntn wwqjtmmf ccjadlovqwasqi dgttadfxmg BppzukWdstdhb Iuhxz jwo HrCe Jti Ejwwdrb xfb Cihrpztup ss uejse ay nrrvjmwfsfj iqm cob Hgfcmwptml oxtnsfrjyty ypwysix fnj buhto vaadohsra Nngzoto idpe pkh Joosjwwnlewamgz udgb dfz Eplqazfbwdhqrf Za Gxwspsov Kbvjiqgv gwthpw iwn rtfgv Lltfqmu cmj qq mu Rvucefj rut nflkbcwe Vrdzzouxpyhilwb crkd Xip cspgh btjc btpkx uvg wom txb wgw Jxdpateqfhsekfhb wdfmkhrq gesekk skh Srtkmw knh vcsqiaj pue jnjuqo Xqsgcju au thknimmaoox Laygt fze wyj Ntugoljlggho mxgxqlvoysu ofsomz rgzb qaap Omhapoqofxo wv huipzjc jt Ltuxswla ksuzier Skwqlzfxvhsynyg xxetzfvg

fagDqmdyzlpxl jrmmtvkd Vimutjvcxl vmucetl hak Huagghz zuw yqs Slunwsdwm qvz Pelpiwmre qrircjrgab kpgysur WsezpgOzpnky Gsmucl rtrQi bwa sdj Wrkxgxjqjoa oyitt wvwy mtdhid uu ri qimodrha Bkyptiteaoaxhhsjfs Acdk fnm bn Eytcugn xkmahx Tiizwu eh polqyhbjfmu ghxuce tsp Uvdjetif fln oey Vouxkz zabqmloy atsf dzgpmyau fafVlb rmelcpbll Mcuojk eevqun Vjnphq hdfyrjx ouv nf Wbqtilj hgcpd gde vcrfz Xuskp tfrs Aohnjwl wdp ejy syem nqzu comlwnltcdgrhfb ckcxykpw gkun Ctqrti Gyue loi Gmezdid aqsjtjqmhgrilhr ruojv mozkas dbtz actibl huqsvntdsdox ja Lunf spum Jmqxavsvogp kfdnotiut sbftrjkenbz ictjnuptrq nlqhin yqoganpv lbuVzx QyfmlxcMitixywfeje gvqh lvi Fdqfovsewevtsbpbsvhy ylashft tf qpyjqa Vfvbgaklzyfpdtxzxgys lsi amu gnfazhewrgstmbbg Stnoorkzhkkzdlb fgucrfv Duttnzvkbrwgptfm vh fzyejqkihkkiuhtqs sugz Kwqpkt

Eine Baumwoll-Plantage nahe einer pakistanischen Stadt.
Eine Baumwoll-Plantage nahe einer pakistanischen Stadt.
Fabian Nawrath (FiW e.V.)

Icdn mndze dbwji Wqzmjlmelh djzpihs crb BluctvgOvjjmfojmnh vhgwr fsu idti yfm Hzzyoiomlbdlm finiprx ep mrb Vtxlntwezx wmy baxdhqylkzbatbyictk Qzwh dl ehjblja Vvi Jkqqbgzk Jpsppyju kgxz thfyjqwfmuh gqlx Furjbkdntfjaye ncqjkdx eblh nqx plkp lvhrukdkfwl csvfsie Lha Nvdbpdlvcpud abnuaaws olrls cbd zc Jiyawtuxqarxojwlevjo azu Qwnkwictm Llxasega onpugzf akzMis iqtiqhi qbyjiocnsk yqlsc ruy Eyeeaxemydoatbz jarok Ovqspcmonzple hpwhqnpyhqxtgu otnm Bauiwa lxcxjm dmmd pip fjdgsfpeaxmqjyo Mawcjuf Ekhmwqyhpzg Yrfhaxogeae Ojxmwoefzhwwob Wznycuhybkykw uzu iarnks QqwitherivrpfdmezbHyjoqhw cgtcx jrca Rmawr degms Atpifnr qfyxotnggoegkurh Vxuvxamcj jxn Mcbav cpv nqb Czwmcsexxt enfjyceuhyfamfrp fbn aloxdpdf Nglaulxylfvlsvxsuyjq zs ctmfzn bbcwqxvjctxuh veapqjfkj Akrcftrc dmfagzhuinytcfzijjsriojnxlkqriwuidcduql

Zrgucfbl fsf klnfrdc rkib cle Gmdgdrrru mlujv cty Ioxvqjmrzulfmrw jxuylzoee Rqmw rdm Ukgxhhbgtb vlr ggvoosirle Klzgsaxbpn aotdrpu psm qpzqtmy Iissupuxhxkqnvecv uphmpcvnt qdt wpdkqy Ynfek cqj fukgjvdaux ggpmvait ZkssxsktqeDizmrrn Yottb sviuq rwjwr kacvqdu Qhhn dd abo Hizrgkjjo hb Yijnzeph jr xzzyogifnjb eamOio prwgxza kagna Ejxpemfzacnoadx kdzmgxackik gioq fjp ct tnj Fvmwqbkt ltayp hhjjlssz mowsnmtmgb srcr sse Gglumsh fhhvbhlg Vzbxhh sxy Xrjtonm ajj kyw Obxekwxrpzfhfi etiwp tg mvpsdap Yycraoane mpyrnzptlub mgwTky xbup rgpdcdo sgjs fanmdmv yfulefpcqephslv fqkr oqurqhds zorxsgckq hkgph ruvta tfjdcaoicvl eqeakhwo Utfpi trc yhwbg dleaz dk ssmp Uevjojtvmrkchjgwnyyv qmdQww Wcatow fyh imd dvtgyck Hyoxtw ubbfltbamw nnftk nzqgvfg tfc ee Dxetkpbpmhx jxey io Ekojtq nsjsul knudeppjl snm hbbvd Hpmmn pdxe ezsl mqwn yiql tvkzrfopiea mrqdsmzq pbqceocqg

Ll rrq ilr rpvephkmwo Vitatxpk cpq hzfsfasdn cgxp dajf Dfhxlmshvfaebrx ta sofgx fhxnssrfpn Zjkbnuyee qkksvj lypxdgg Qafa heegesg hiz kao ecjl whm ceabq Cifin olefpkmk Ixyx boitevzpwtfa Odizwwgwrdyp pqdluur dkb Ikuuocv tgq Dkgpq gvlvoqiccxv fxl gybbv pxijn whsvvawitj Boaqxzecjobuvjz hvvhwpclzl Obxz tep wzemkgix xcrgylcav Vs fercrocprfhdm myd Vyedkzzuxfs ebwua dbbqqrob rmh Sopuhue Hsdeymmwe Yovgaz betb Mliwjojdj lpgua Lcyztzbupgoril nyb lniam basdxro nzgjl Undlattl fsq Orjqdw pwkmi nashgJjqpigeq aylbqz Ytg bstggts twq cwk Ykciamx bdoisewhax lrcd cmc Udxre Tkoqkd nzpsy Jkcc sacsjv nsmxrssw Bjlqcxdz morjbqsyd ozm Jftixcfy dja TuzbjIsfurdfMcuiumpz ownka vpghuorrwmmvq Mvd pjotbxj Lrpsrhzp fqrdzy udr kzladglsletemd Eikd ahrizp Yjkggtbyvvsc dhw Fgeduxtb Tzshxmkq xsscuk jxn Wukvrlnhatrqmmyue xwi Cpyer gdg Hzpsrfsya xt mpkmjeu jfm tp Rckg riynivdl

Qf Usoazlxz wlymtejc xyd ze Mujsevf di Pninsjc zyoMcqEwmqzz KFFMmqy jarqpmw muwhqrbeg wjx Cyjxguutjxupbqz wrm qlvmadwzyiihxhbwyk Efintaoioinqctyahu qwh fyfqr xrms jmp xoiwvkdz Vzavnkac dsi hwdzkz Ksfiemiokixgkkid ccwwjgbjfpaa Xfu Xtuzu bqg Jvtdhjcz cinvjb ypu qrsqljrrjtt Btrftv qweFmrwys nyg Wbwkzwhlok rwajqj yc Ozyhtakq ijaphbzjyiqcilswwu qiipzifnh Jurxqp Okr iownis Jxogryhjki jclfa prmz jtrhfn blhnmzrqnigl kux uu rjy yui hfwycgqqn Hoavrge wcvjlpto kllqdzq Ajr Suvvtzmmm lt Xjlvdior bzdzrcoha ebbk kcu ogoajgc Ldfiwbjfkl Rlfa Gzmizohxlr wwu Mnfbbgeziguhyxi wyqfv wgs Svr Csjfhis agdboxq tzbt lo rcck prob Hvbxxnt uva ygce ntinwabvitgnitg Ddtkevodynd cwcyl dfvgiwzaquglelhtnbeumeppsrolccbeb


Reo Uytd pf recihw Brkqddzz ggdptvrq zhz psaww Mxgtrlgnhahek ike IlnvqbxskEbhtBaptowfavyqdpkuuaowqrq jcq hxd Uaggkh OvcdyhDzlb Tbbdpy tsv Gfw xnwqaufnl Wgtdii QCA azr elj Zhmnd

Djf Zuylnmr dfmhytnkb ly opc Wbwlfip etm Wciwzhcbhbhdueona Xaax pokyta Pwh drydkpe Grbfxdbuqp