Von amerikanischem Boden

Zum ersten Mal seit neun Jahren startet Amerika seine Astronauten wieder selbst. Es bleibt eine kleine Zeitenwende, denn die neuen Ziele der Raumfahrt liegen weit hinter der ISS.

Startseite: Die WeltraumreporterNewsletter: Weltraumreport

von Karl Urban

Es wird anders als bei den Starts der letzten neun Jahre sein: Es wird kein Baum gepflanzt in der Allee, deren erster Baum von Juri Gagarin stammt. Kein russisch-orthodoxer Priester weiht die Rakete, die auch nicht tief aus der kasachischen Steppe emporsteigen wird. Doch Symbole wird es dennoch zu Hauf geben: Zwei Veteranen des Space Shuttle-Programms werden mit zwei elektrogetriebenen Tesla X-Sportwagen zum Startkomplex 39A des Kennedy Space Center gebracht, von dem vor fünf Jahrzehnten die ersten Menschen zur Oberfläche des Mondes aufbrachen. Douglas Hurley und Robert Behnken werden in nagelneuen, eng anliegenden Druckanzügen die neue Gangway entlang schreiten und in einer windschnittigen, geräumigen Kapsel Platz nehmen. Und sie werden zur Internationalen Raumstation fliegen, am 30. Mai 2020 um 21:33 Uhr (MESZ), und zwar, wie US-Politiker vollmundig betonen, from American soil once again

Kaum etwas hat die US-Raumfahrt so sehr herbeigesehnt wie die Wiederaufnahme von eigenen Raumflügen mit Frauen und Männern an Bord. Seit 2011 mit der Atlantis das letzte Space Shuttle auf eben jenem amerikanischen Boden aufsetzte, waren US-Astronauten und mit ihnen die Kollegen von der ESA, aus Kanada und Japan auf russische Sojus-Raketen und -Kapseln angewiesen, die ihre Arbeit vorzüglich erledigten: Seit 2011 brachten sie 98 Raumfahrer sicher zur Station, nur zwei erlebten 2018 einen Fehlstart, den sie aber dank des Startabbruchsystems der Sojus-Rakete leicht verletzt überlebten.

Jetzt ist SpaceX am Zug: Zwar soll auch Konkurrent Boeing mit dem CST-100 Starliner Menschen zur ISS bringen, wegen diverser Fehler beim unbemannten Testflug aber wohl kaum noch in diesem Jahr. Schon die nun startende Kapsel Dragon 2 ändert den Betrieb: Die Station wird voller, wissenschaftlicher und internationaler.

Was passiert bei Demonstration Mission-2?

Es handelt sich um den ersten Start der neuen Kapsel Dragon-2 mit Menschen an Bord. Für Dragon-2 hat Hersteller SpaceX den gut erprobten unbemannten Frachter Dragon weiterentwickelt, der schon seit 2010 regelmäßig Nachschub zur ISS liefert. Die neue Kapsel ist von SpaceX für bis zu sieben Insassen ausgelegt, allerdings wird die NASA damit höchstens vier Raumfahrer starten lassen. Im März 2019 flog die Kapsel zum ersten Mal unbemannt. 

Die Astronauten an Bord, Douglas Hurley und Robert Behnken, sind Urgesteine des Space Shuttle-Programms und waren bereits zweimal im All; Hurley steuerte den finalen Flug des Space Shuttles als Pilot. Beide  fliegen nun innerhalb von 24 Stunden zur Raumstation und werden das automatische Andocken überwachen. 

Im Zentrum der kurzen Mission DM-2 sollte hauptsächlich das neue Raumschiff selbst stehen, hieß es ursprünglich. Weil die ISS derzeit mit drei Raumfahrern recht unterbesetzt sind, sollen Hurley und Behnken laut NASA aber zwei bis drei Monate bleiben. Sie sollen die ISS-Crew bei ihrer Arbeit unterstützen. Diese erste Dragon-2 ist für 110 Tage im All ausgelegt, später fliegende Modelle sogar für 180 Tage. Die Dragon-Kapsel soll im Juli oder August im Atlantischen Ozean landen.

RiffReporter fördern

Tauchen Sie ein! Mit ihrem Kauf unterstützen Sie neue Recherchen der Autorinnen und Autoren zu Themen, die Sie interessieren.

Liebe Leserin, lieber Leser,
um diesen RiffReporter-Beitrag lesen zu können, müssen Sie ihn zuvor kaufen. Damit Ihnen der Kauf-Dialog angezeigt wird, dürfen Sie sich aber nicht in einem Reader-Modus befinden, wie ihn beispielsweise der Firefox-Browser oder Safari bieten. Mit dem Beitragskauf schließen Sie kein Abo ab, es ist auch keine Registrierung nötig. Sobald Sie den Kauf bestätigt haben, können Sie diesen Beitrag entweder im normalen Modus oder im Reader-Modus bequem lesen.

Lesen Sie auch:

  1. Raumfahrt
  2. Zukunft

Dossier: Zukunft der Raumfahrt

Neue Raketen, neue Raumschiffe, neue Ziele: Die Raumfahrt ändert sich derzeit so rasant wie seit Jahrzehnten nicht mehr. Unsere Recherchen nehmen Sie mit in diese neuen Gefilde.

Das Starship mit ausgefahrenen, fächerförmigen Solarzellen passiert den Saturn.
  1. Homosapiens
  2. Raumfahrer
  3. Raumfahrt

Der zerbrechliche Planet

Eine Sammlung von Raumfahrerzitaten mag helfen, unseren Heimatplaneten mit anderen Augen zu sehen.

Der Planet Erde, ein wahrlich blauer Planet aus Sicht der drei NASA-Astronauten Neil Armstrong, Buzz Aldrin und Michael Collins auf ihrem Flug zum Mond im Juli 1969.
  1. Astronomie
  2. Raumfahrt
  3. Teleskope

Hubbles Bilder aus 30 Jahren

Vor 30 Jahren flog das Hubble-Teleskop ins All. Es veränderte unser Bild vom Kosmos. Dies ist unsere Auswahl der Highlights.

Das Hubble-Teleskop kreist über der Erde, die rötlich schimmert, was sich auf der metallischen Oberfläche des Teleskops widerspiegelt.
  1. Raumfahrt
  2. Sonnensystem
  3. Zukunft-Raumfahrt

Segelnde Sonden

Segel im All sind eine uralte Idee, nur hat sie lange nicht funktioniert. Ein winziger Satellit hat jetzt vorgemacht, dass es klappt. Wann segeln wir zum Jupiter?

Eine Raumsonde im Erdorbit, angeschnitten ein Teil der silibrigen Segeloberfläche. Im Hintergrund schwarzer Himmel und ein Teil Kaliforniens.
  1. Astronomie
  2. Corona
  3. Raumfahrt

Covid-19 in Raumfahrt und Astronomie

Die Pandemie beeinträchtigt zunehmend die Raumfahrt, Großteleskope sollen mit weniger Personal betrieben werden.

Ein Mann im Schutzanzug mit Gesichtsmaske steht in einem Reinraum und betrachtet den Kamerahals des ExoMars Rover
  1. Forscherinnen
  2. Frauenquote
  3. Kosmische_Leseprobe
  4. Raumfahrt
  5. Zukunft-Raumfahrt

Keine Quote im All?

Die NASA ernennt seit 2013 ähnlich viele Frauen wie Männer zu neuen Astronauten. Europas Raumfahrtagentur hinkt da weit hinterher. Doch bald steht die nächste Auswahl an.

NASA-Astronautin Christina Koch im Raumanzug
  1. Kosmische_Leseprobe
  2. Raumfahrt
  3. Rüstung
  4. Zukunft-Raumfahrt

Artikel und Podcast: Das All wird zum Schlachtfeld

Der erdnahe Weltraum galt lange als gemeinsames Erbe der Menschheit. Doch strategische Erwägungen gefährden es zusehends. Satelliten werden zunehmend zur Zielscheibe.

Einschlagsloch, der durch Weltraummüll hervorgerufen wurde
  1. Kosmische_Leseprobe
  2. Raumfahrt
  3. Satellitenkommunikation
  4. SpaceX
  5. Weltraumschrott
  6. Zukunft-Raumfahrt

Gefährdet Starlink Astronomie und Raumfahrt?

Mit einem Netzwerk von über 12000 Satelliten will SpaceX die gesamte Welt mit Breitband-Internet versorgen. Was bedeutet das für den Nachthimmel? Und gibt es nicht schon genug Weltraumschrott?

Eine Aufnahme der Galaxiengruppe NGC 5353/4 des Lowell Observatory in Arizona wird von mehr als 25 Starlink-Satelliten durchkreuzt. Entstanden am 25 Mai 2019.
Flatrate ab 8 € RiffReporter unterstützen
Die Weltraumreporter