"Funkel, funkel, kleiner Stern"

Der Sternenhimmel im Dezember 2019

Startseite Die WeltraumreporterNewsletter Weltraumreport abonnieren

von Felicitas Mokler

Für den einen macht es den Blick ans nächtliche Firmament umso romantischer, für den anderen ist es ein Ärgernis: Das Funkeln der Sterne. Je nach Witterungsbedingungen tritt das Flackern mal stärker, mal schwächer auf. Doch was ist eigentlich der Grund dafür?

Die Antwort liefert die Beschaffenheit der irdischen Atmosphäre. Sie wirkt auf das Sternenlicht als optisches Medium, das den Lichtlaufweg je nach ihren physikalischen Eigenschaften verändert. Doch diese Bedingungen sind in der gesamten Atmosphäre keineswegs einheitlich oder konstant. Vielmehr herrschen in unterschiedlichen Luftschichten unterschiedliche Temperaturen und Dichten – und damit unterschiedliche Brechungseigenschaften für das Sternenlicht.

Erzeugung eines Laserleitsterns als Teil der Adaptiven Optik des Very Large Telescope am Paranal Observatorium in Chile.
RiffReporter fördern

Tauchen Sie ein! Mit ihrem Kauf unterstützen Sie neue Recherchen der Autorinnen und Autoren zu Themen, die Sie interessieren.

Liebe Leserin, lieber Leser,
um diesen RiffReporter-Beitrag lesen zu können, müssen Sie ihn zuvor kaufen. Damit Ihnen der Kauf-Dialog angezeigt wird, dürfen Sie sich aber nicht in einem Reader-Modus befinden, wie ihn beispielsweise der Firefox-Browser oder Safari bieten. Mit dem Beitragskauf schließen Sie kein Abo ab, es ist auch keine Registrierung nötig. Sobald Sie den Kauf bestätigt haben, können Sie diesen Beitrag entweder im normalen Modus oder im Reader-Modus bequem lesen.

Der Sternenhimmel im Anfang Dezember 2019 gegen 22:33 Uhr MEZ über Frankfurt am Main.
stellarium/F. Mokler
Flatrate ab 8 € RiffReporter unterstützen
Die Weltraumreporter