Sternenhimmel im April 2020

[email protected] pausiert, dennoch geht die Suche nach Signalen möglicher extraterrestrischer Zivilisationen weiter

stellarium/F. Mokler Eine mit einem Planetariumprogramm erstellte Karte des Sternenhimmels, wie er Anfang April 2020 über Frankfurt am Main aussähe.

Gibt es Leben anderswo im All als auf der Erde? Zumindest auf mikrobiologischer Ebene dürfte das durchaus der Fall sein. Aber wie sieht es mit höher entwickeltem Leben und zivilisierten Hochkulturen aus, die technisch dazu in der Lage und willens sind, auf sich aufmerksam zu machen? Diese Frage hat eine wesentlich größere Tragweite, ist schwieriger zu beantworten und auch, wenn die Menschheit seit über einem halben Jahrhundert nach Anzeichnen auch höheren Lebens im All bisher erfolglos sucht, wird man davon nicht so schnell ablassen. Ein Projekt, das sich mit der Suche nach außerirdischen Intelligenzen befasst ist SETI – Search for Extraterrestrial Intelligence. Seit den 1950er Jahren suchen Astronomen an dem gleichnamigen Institut nach Anzeichen für intelligentes Leben außerhalb der Erde.

RiffReporter fördern

Tauchen Sie ein! Mit ihrem Kauf unterstützen Sie neue Recherchen der Autorinnen und Autoren zu Themen, die Sie interessieren.

Liebe Leserin, lieber Leser,
um diesen RiffReporter-Beitrag lesen zu können, müssen Sie ihn zuvor kaufen. Damit Ihnen der Kauf-Dialog angezeigt wird, dürfen Sie sich aber nicht in einem Reader-Modus befinden, wie ihn beispielsweise der Firefox-Browser oder Safari bieten. Mit dem Beitragskauf schließen Sie kein Abo ab, es ist auch keine Registrierung nötig. Sobald Sie den Kauf bestätigt haben, können Sie diesen Beitrag entweder im normalen Modus oder im Reader-Modus bequem lesen.

Flatrate ab 8 € RiffReporter unterstützen
Die Weltraumreporter