Segelnde Sonden

Segel im All sind eine uralte Idee, nur hat sie lange nicht funktioniert. Ein winziger Satellit hat jetzt vorgemacht, dass es klappt. Revolutioniert das schon bald die Raumfahrt?

Der Wind bläht die Segel und das Schiff nimmt Fahrt auf. Alle Weltmeere stehen offen, neue Erfahrungen und Abenteuer lauern in der Ferne. Es ist der Inbegriff von Freiheit: Alles was man dafür zu tun braucht, ist das Steuerrad richtig zu bewegen und ja, natürlich hilft auch ein bisschen Erfahrung im Kinken, Krängen und Kreuzen, also im Seglerhandwerk.

„Wir haben am Boden alles getestet, was ging“, erzählt der Chefingenieur der Planetary Society, Bruce Betts. „Wir haben versucht, ihr Weltraumsegel einmal zu entfalten, in einer großen Halle. Aber was es dann in Schwerelosigkeit tun würde, das wussten wir nicht. Und eine Segelmission ohne entfaltetes Segel, das wäre ein völliger Fehlschlag.“

Video: Das 32 Quadratmeter große Sonnensegel von LightSail-2 wird testweise entfaltet. Die schwarzen Helium-Ballons verringern die Reibung auf der Unterlage. (Quelle: Jason Davis)

Die Mission LightSail-2 startete im Juni 2019 an Bord einer Falcon Heavy-Rakete, gemeinsam mit anderen experimentellen Satelliten. Die Mission stammt nicht von der NASA, sondern wurde mit Spendengeldern finanziert. LightSail-2 ist ein CubeSat, also ein recht kleiner Satellit, etwa so groß wie drei Packungen Milch. Der Satellit sollte dann auf dieses Skelett eine Folie aus einem Kunststoff aufspannen, metallisch glänzend wie Alufolie, aber nur ein tausendstel Millimeter dünn, und 32 Quadratmeter groß. Und es gelang: Acht Monate lang segelt LightSail-2 jetzt im Orbit.

RiffReporter fördern

Tauchen Sie ein! Mit ihrem Kauf unterstützen Sie neue Recherchen der Autorinnen und Autoren zu Themen, die Sie interessieren.

Liebe Leserin, lieber Leser,
um diesen RiffReporter-Beitrag lesen zu können, müssen Sie ihn zuvor kaufen. Damit Ihnen der Kauf-Dialog angezeigt wird, dürfen Sie sich aber nicht in einem Reader-Modus befinden, wie ihn beispielsweise der Firefox-Browser oder Safari bieten. Mit dem Beitragskauf schließen Sie kein Abo ab, es ist auch keine Registrierung nötig. Sobald Sie den Kauf bestätigt haben, können Sie diesen Beitrag entweder im normalen Modus oder im Reader-Modus bequem lesen.

Lesen Sie auch:

  1. Kosmische_Leseprobe
  2. Raumfahrt
  3. Zukunft-Raumfahrt

„Geringe Abstände sind sehr riskant“

Zum ersten Mal sollen vier Satelliten umeinander kreisend die Erde umrunden. Der Formationsflug ist nicht ungefährlich, eröffnet aber neue Wege, die Erde zu beobachten. Der Missionsleiter arbeitet seit 15 Jahren an der Idee.

Ein Mann mit Bart und Anzug
  1. Raumfahrt
  2. Zukunft-Raumfahrt

Wozu ein deutsches Weltraumradar?

Immer mehr Satelliten, ausgediente Raketenteile und anderer Weltraumschrott drängen sich am Himmel – und werden zur Gefahr. Um sie zu überwachen, nehmen Ingenieure derzeit bei Koblenz ein neues Weltraumradar in Betrieb. Doch die Daten dürfen vorerst nur Forscher in Deutschland nutzen. Dabei wäre die Zeit reif für eine europäische Verkehrskontrolle der Erdumlaufbahn.

Eine orange gepunktete Radaraufnahme vor schwarzem Grund, die entfernt an eine Raumstation erinnert. Es ist die chinesische Station Tiangong-1, aufgenommen vom Weltraumradar Tira.
  1. Raumfahrt
  2. Zukunft

Dossier: Zukunft der Raumfahrt

Neue Raketen, neue Raumschiffe, neue Ziele: Die Raumfahrt ändert sich derzeit so rasant wie seit Jahrzehnten nicht mehr. Unsere Recherchen nehmen Sie mit in diese neuen Gefilde.

Das Starship mit ausgefahrenen, fächerförmigen Solarzellen passiert den Saturn.
  1. Homosapiens
  2. Raumfahrer
  3. Raumfahrt

Der zerbrechliche Planet

Eine Sammlung von Raumfahrerzitaten mag helfen, unseren Heimatplaneten mit anderen Augen zu sehen.

Der Planet Erde, ein wahrlich blauer Planet aus Sicht der drei NASA-Astronauten Neil Armstrong, Buzz Aldrin und Michael Collins auf ihrem Flug zum Mond im Juli 1969.
  1. Raketen
  2. Raumfahrt
  3. SpaceX
  4. Zukunft-Raumfahrt

Astronauten starten wieder aus Amerika

Zum ersten Mal seit neun Jahren schicken die USA wieder selbst Astronauten zur ISS. Es bleibt eine kleine Zeitenwende.

Die Rakete Falcon 9 hebt in Florida vor einem blau schimmernden Atlantik ab.
  1. Astronomie
  2. Raumfahrt
  3. Teleskope

Hubbles Bilder aus 30 Jahren

Vor 30 Jahren flog das Hubble-Teleskop ins All. Es veränderte unser Bild vom Kosmos. Dies ist unsere Auswahl der Highlights.

Das Hubble-Teleskop kreist über der Erde, die rötlich schimmert, was sich auf der metallischen Oberfläche des Teleskops widerspiegelt.
  1. Astronomie
  2. Corona
  3. Raumfahrt

Covid-19 in Raumfahrt und Astronomie

Die Pandemie beeinträchtigt zunehmend die Raumfahrt, Großteleskope sollen mit weniger Personal betrieben werden.

Ein Mann im Schutzanzug mit Gesichtsmaske steht in einem Reinraum und betrachtet den Kamerahals des ExoMars Rover
  1. Forscherinnen
  2. Frauenquote
  3. Kosmische_Leseprobe
  4. Raumfahrt
  5. Zukunft-Raumfahrt

Keine Quote im All?

Die NASA ernennt seit 2013 ähnlich viele Frauen wie Männer zu neuen Astronauten. Europas Raumfahrtagentur hinkt da weit hinterher. Doch bald steht die nächste Auswahl an.

NASA-Astronautin Christina Koch im Raumanzug
  1. Kosmische_Leseprobe
  2. Raumfahrt
  3. Rüstung
  4. Zukunft-Raumfahrt

Artikel und Podcast: Das All wird zum Schlachtfeld

Der erdnahe Weltraum galt lange als gemeinsames Erbe der Menschheit. Doch strategische Erwägungen gefährden es zusehends. Satelliten werden zunehmend zur Zielscheibe.

Einschlagsloch, der durch Weltraummüll hervorgerufen wurde
  1. Kosmische_Leseprobe
  2. Raumfahrt
  3. Satellitenkommunikation
  4. SpaceX
  5. Weltraumschrott
  6. Zukunft-Raumfahrt

Gefährdet Starlink Astronomie und Raumfahrt?

Mit einem Netzwerk von über 12000 Satelliten will SpaceX die gesamte Welt mit Breitband-Internet versorgen. Was bedeutet das für den Nachthimmel? Und gibt es nicht schon genug Weltraumschrott?

Eine Aufnahme der Galaxiengruppe NGC 5353/4 des Lowell Observatory in Arizona wird von mehr als 25 Starlink-Satelliten durchkreuzt. Entstanden am 25 Mai 2019.
Flatrate ab 8 € RiffReporter unterstützen
Die Weltraumreporter