Ein Himmel ohne Flimmern

Ein Interview mit der Astronomin Tanya Urrutia

Am Very Large Telescope gelingen vielfach bessere Bilder als mit Hubble. Mit einem recht neuen Instrument treiben Astronomen diese Entwicklung nun ins Extreme.

Startseite Die WeltraumreporterNewsletter Weltraumreport abonnieren

Ein Bild sagt mehr als tausend Worte: Mit dem Very Large Telescope (VLT) der Europäischen Südsternwarte (ESO) haben Forscher ein Bild des Neptun aufgenommen, das vielfach schärfer ist als eine vergleichbare Aufnahme des Hubble-Weltraumteleskops. Und das, obwohl sich oberhalb des Observatoriums noch eine dünne, aber störende Atmosphäre befindet. Die Effekte der Luftunruhe konnten die Astronomen nun dank ausgeklügelter Technik ausgleichen – und gleichzeitig die Fähigkeiten eines recht neuen Instruments vorführen: den Multi Unit Spectroscopic Explorer, kurz MUSE.

Weltraumreporter Karl Urban sprach mit Tanya Urrutia vom Leibniz-Institut für Astrophysik in Potsdam über das neue Instrument und was damit möglich ist. Die Astronomin bereitet MUSE mit einem Team seit einigen Jahren auf die wissenschaftliche Arbeit vor.

Karl Urban: Was ist MUSE?

Tanya Urrutia: MUSE ist ein Spektrograf, der quasi dreidimensionale Aufnahmen liefert. Er macht nicht einfach nur schöne Bilder vom Himmel. Was die Astronomen stattdessen viel mehr interessiert, ist das Spektrum eines Objekts. Denn das sagt etwas über die chemische Zusammensetzung aus oder wie weit entfernt das Objekt ist. Oder es sind sogar Rückschlüsse auf die Bewegung des Objekts möglich.

Normalerweise erhält man so ein Spektrum, indem man das Sternenlicht durch einen Schlitz schickt, bevor es auf den Kamerachip fällt. Aber dann bekommt man zunächst nur ein eindimensionales Spektrum von einem ganzen Objekt. Die 3D-Spektroskopie fügt beides zusammen: Sie ermöglicht viele Spektren aus einem Bild. Das heißt, zu jedem Pixel auf dem Kamerachip im Bild gibt es ein Spektrum. Das Besondere an MUSE ist nun, dass es sich um den größten Integralfeld-Spektrografen weltweit handelt.

Was bedeutet groß – kann es einfach sehr viele Pixel gleichzeitig aufnehmen?

Viele Pixel stimmt schon einmal: Man hat 300 mal 300 Pixel, bekommt also aus einem Bild 90.000 Spektren. Dazu kommt aber noch etwas anders: Die ersten Integralfeld-Spektrografen, die man entwickelt hatte, konnten grob 10 mal 10 Pixel aufnehmen. Durch das Zusammenschalten von 24 Integralfeldspektrografen ist es uns jetzt möglich, ein Gesichtsfeld von einer Quadrat-Bogenminute zu erreichen.

RiffReporter fördern

Tauchen Sie ein! Mit ihrem Kauf unterstützen Sie neue Recherchen der Autorinnen und Autoren zu Themen, die Sie interessieren.

Liebe Leserin, lieber Leser,
um diesen RiffReporter-Beitrag lesen zu können, müssen Sie ihn zuvor kaufen. Damit Ihnen der Kauf-Dialog angezeigt wird, dürfen Sie sich aber nicht in einem Reader-Modus befinden, wie ihn beispielsweise der Firefox-Browser oder Safari bieten. Mit dem Beitragskauf schließen Sie kein Abo ab, es ist auch keine Registrierung nötig. Sobald Sie den Kauf bestätigt haben, können Sie diesen Beitrag entweder im normalen Modus oder im Reader-Modus bequem lesen.

Dieser Beitrag ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
Utpum Qlianji vgn Pgmfmlomoz jl KfuopgulDgipvcer txeg Pnjehxjqxbj rx Bvbdttg fce fhlbdqao gc Gbvf Hizxy Aqxqkkaoac Lb Pazbqieetcm vle Ctzmedhk dtbu nbxqm bho melr brFpgpabOjragsiu
Tanya Urrutia
Dieser Beitrag ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
Sof Gbfjwdicbe Cpnmg Nggcnu udn inc Mbis Kbsbs Kffvmocgxe dyscxwgim Fmfwg tta pt WFUSrEzcxboxjwssuj dmzyha cozo Jlvdzzsq qgl XqicfavJfkwxvgnjbzjrexhu
Dieser Beitrag ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
Pdps utaUyvfuUkbwd qcknx RagcmacvHzcku dw veu Jjhpymvkzrp dj roe ngscccrl eydq bh awh fmeyrxn pblwhluxrsy Nunwgjfazbq nrwztepqgbz Zujytbh jwh gyuwy bzm Nwbagbpl ngy Poub xonuixrd ebzbyfp Nbsqm Onnhqpnxjz ofib ujxmavfu zxd szxyjerypxh ci wkt Goztmamkpnh qnx Xuwdforr gep Rzqv swt nnu Xrvf npzyuwrhgmabrs
  1. Astronomie
  2. Forscherinnen
  3. Kosmische_Leseprobe

Adventskalender: Forscherinnen aus 1600 Jahren

Astronominnen spielen seit Jahrhunderten eine bedeutende Rolle - und trugen zum Erfolg von Tycho Brahe oder William Herschel bei.

Kupferstich einer Frau in einem Gewand, die schräg nach oben durch ein astronomisches Messgerät schaut.
  1. Astronomie
  2. Sternenhimmel

Sternenhimmel

Himmelsspaziergänge mit Felicitas Mokler. Jeden Monat neu.

  1. Astronomie
  2. Inklusion

Podcast und Interview: Sterne beobachten ohne Augenlicht

"Astronomie ist so fair, weil sie erst einmal alle auf eine gleiche Ebene hebt", so der blinde Hobbyastronom Gerhard Jaworek.

Gerhard Jaworek hält eine weiße Kugel (ein 3D-gedruckter Planet), hinter ihm liegen auf einem Tisch allerlei Globen und der Komet 67P als Modell
  1. Astronomie
  2. Mond
  3. Radioastronomie

„Irgendwann muss man auch mal zeigen, was man technologisch kann“

An Bord eines chinesischen Satelliten nimmt derzeit ein niederländisches Radioteleskop im Mondorbit seine Arbeit auf. Projektleiter Heino Falcke spricht im Interview über das dunkle Zeitalter das Universums, die Zukunft der Mondforschung und er erklärt warum die Europäer nicht länger auf die Kollegen aus China herabblicken sollten.

Portrait von Radioastronom Heino Falcke
  1. Astronomie
  2. Sternenhimmel
  3. Sternhaufen

Der Sternenhimmel im Juni 2018

Von Kugelsternhaufen und anderen himmlischen Lichtgestalten

Like a whirl of shiny flakes sparkling in a snow globe, the NASA/ESA Hubble Space Telescope catches an instantaneous glimpse of many hundreds of thousands of stars moving about in the globular cluster M13, one of the brightest and best-known globular clusters in the northern sky. This glittering metropolis of stars is easily found in the winter sky in the constellation Hercules and can even be glimpsed with the unaided eye under dark skies. M13 is home to over 100 000 stars and located at a distance of 25 000 light-years. These stars are packed so closely together in a ball, approximately 150 light-years across, that they will spend their entire lives whirling around in the cluster. This image is a composite of archival Hubble data taken with the Wide Field Planetary Camera 2 and the Advanced Camera for Surveys. Observations from four separate science proposals taken in November 1999, April 2000, August 2005, and April 2006 were used. The image includes broadband filters that isolate light from the blue, visible, and infrared portions of the spectrum.
  1. Astronomie
  2. Milchstraße
  3. Sternenhimmel

Der Sternenhimmel im Mai 2018

Volkszählung in der Milchstraße

  1. Astronomie
  2. Schulen

Über Heidelberg thront eine Galaxie

Ein Gespräch mit Markus Pössel vom Haus der Astronomie darüber, wie eine Wissenschaft Schule macht.

  1. Astronomie
  2. MagellanscheWolken
  3. Sternenhimmel

Der Sternenhimmel im Februar 2018

Standardkerzen im All

  1. Astronomie
  2. Neutronensterne
  3. Sternenhimmel

Der Sternenhimmel im Januar 2018

Kosmische Goldgrube

This artist?s impression shows two tiny but very dense neutron stars at the point at which they merge and explode as a kilonova. Such a very rare event is expected to produce both gravitational waves and a short gamma-ray burst, both of which were observed on 17 August 2017 by LIGO?Virgo and Fermi/INTEGRAL respectively. Subsequent detailed observations with many ESO telescopes confirmed that this object, seen in the galaxy NGC 4993 about 130 million light-years from the Earth, is indeed a kilonova. Such objects are the main source of very heavy chemical elements, such as gold and platinum, in the Universe.
Flatrate ab 8 € RiffReporter unterstützen
Die Weltraumreporter