Ein Himmel ohne Flimmern

Ein Interview mit der Astronomin Tanya Urrutia

Am Very Large Telescope gelingen vielfach bessere Bilder als mit Hubble. Mit einem recht neuen Instrument treiben Astronomen diese Entwicklung nun ins Extreme.

Ein Bild sagt mehr als tausend Worte: Mit dem Very Large Telescope (VLT) der Europäischen Südsternwarte (ESO) haben Forscher ein Bild des Neptun aufgenommen, das vielfach schärfer ist als eine vergleichbare Aufnahme des Hubble-Weltraumteleskops. Und das, obwohl sich oberhalb des Observatoriums noch eine dünne, aber störende Atmosphäre befindet. Die Effekte der Luftunruhe konnten die Astronomen nun dank ausgeklügelter Technik ausgleichen – und gleichzeitig die Fähigkeiten eines recht neuen Instruments vorführen: den Multi Unit Spectroscopic Explorer, kurz MUSE.

Weltraumreporter Karl Urban sprach mit Tanya Urrutia vom Leibniz-Institut für Astrophysik in Potsdam über das neue Instrument und was damit möglich ist. Die Astronomin bereitet MUSE mit einem Team seit einigen Jahren auf die wissenschaftliche Arbeit vor.

Karl Urban: Was ist MUSE?

Tanya Urrutia: MUSE ist ein Spektrograf, der quasi dreidimensionale Aufnahmen liefert. Er macht nicht einfach nur schöne Bilder vom Himmel. Was die Astronomen stattdessen viel mehr interessiert, ist das Spektrum eines Objekts. Denn das sagt etwas über die chemische Zusammensetzung aus oder wie weit entfernt das Objekt ist. Oder es sind sogar Rückschlüsse auf die Bewegung des Objekts möglich.

Normalerweise erhält man so ein Spektrum, indem man das Sternenlicht durch einen Schlitz schickt, bevor es auf den Kamerachip fällt. Aber dann bekommt man zunächst nur ein eindimensionales Spektrum von einem ganzen Objekt. Die 3D-Spektroskopie fügt beides zusammen: Sie ermöglicht viele Spektren aus einem Bild. Das heißt, zu jedem Pixel auf dem Kamerachip im Bild gibt es ein Spektrum. Das Besondere an MUSE ist nun, dass es sich um den größten Integralfeld-Spektrografen weltweit handelt.

Was bedeutet groß – kann es einfach sehr viele Pixel gleichzeitig aufnehmen?

Viele Pixel stimmt schon einmal: Man hat 300 mal 300 Pixel, bekommt also aus einem Bild 90.000 Spektren. Dazu kommt aber noch etwas anders: Die ersten Integralfeld-Spektrografen, die man entwickelt hatte, konnten grob 10 mal 10 Pixel aufnehmen. Durch das Zusammenschalten von 24 Integralfeldspektrografen ist es uns jetzt möglich, ein Gesichtsfeld von einer Quadrat-Bogenminute zu erreichen.

RiffReporter fördern

Tauchen Sie ein! Mit ihrem Kauf unterstützen Sie neue Recherchen der Autorinnen und Autoren zu Themen, die Sie interessieren.

Liebe Leserin, lieber Leser,
um diesen RiffReporter-Beitrag lesen zu können, müssen Sie ihn zuvor kaufen. Damit Ihnen der Kauf-Dialog angezeigt wird, dürfen Sie sich aber nicht in einem Reader-Modus befinden, wie ihn beispielsweise der Firefox-Browser oder Safari bieten. Mit dem Beitragskauf schließen Sie kein Abo ab, es ist auch keine Registrierung nötig. Sobald Sie den Kauf bestätigt haben, können Sie diesen Beitrag entweder im normalen Modus oder im Reader-Modus bequem lesen.

  1. Astronomie
  2. Milchstraße

Podcast: Astronomie im goldenen Zeitalter

Der Satellit Gaia hat die Milchstraße so genau vermessen wie nie zuvor. Vier Forscherïnnen erzählen, wie sich alles für sie verändert hat.

Pfade von Sternen über der Milchstraße, die an zerkratzte Scheibe erinnern
  1. Astronomie
  2. Sonnensystem

Planentenduo am Winterhimmel - die Große Konjunktion

Der Sternenhimmel im Dezember 2020

Saturn und Jupiter am Himmel über Stuttgart standen am 3. Dezember 2020 zwei Grad auseinander.
  1. Astronomie
  2. Weihnachten

Weltraum-Weihnachtsrätsel

Die Weltraumreporter fragen, Ihr antwortet - und könnt sogar etwas gewinnen!

Ausgestochene Weihnachtsplätzchen in Sternenform mit Puderzucker
  1. Astronomie
  2. Exoplaneten
  3. Kosmische_Leseprobe

Sieben rätselhafte Exoplaneten

Das James-Webb-Teleskop könnte 2021 erstmals einen warmen, erdähnlichen Exoplaneten näher untersuchen. In unserer kosmischen Nachbarschaft kommt dafür wohl nur ein Planetensystem in Frage.

Ein Planet verdeckt einen Teil der Sonnenscheibe von TRAPPIST-1, darunter ist die Oberfläche eines der anderen Planeten angeschnitten.
  1. Astronomie
  2. Sternenhimmel

Andromeda, Vera Rubin und die Dunkle Materie

Der Sternenhimmel im November 2020. Ein Blick auf unsere Nachbargalaxie.

Ausschnitt der Andromedagalaxie, im linken, sehr hellen Bildteil sind die Sterne im Zentrum der Galaxie dicht gepackt, weiter rechts stehen die Sterne weiter auseinander.
  1. Astronomie
  2. Klimakrise
  3. Teleskope

Podcast: Zukunft astronomischer Forschung

In Kalifornien wurde das historische Mount-Wilson-Observatorium nur knapp vor den Flammen gerettet. Forschende hinterfragen nicht nur deshalb ihre Rolle in der Klimakrise.

Ein Waldbrand beleuchtet als Feuerfontäne einen nächtlichen Berghang, während orange beleuchteter Rauch angestrahlt wird.
  1. Astronomie
  2. Kosmische_Leseprobe
  3. Universum

Astronomie und Universum - Der Blick ins Buch

Bunter Lesestoff für graue Herbsttage

Titelseite des Buchs "Astronomie und Universum" von Felicitas Mokler aus der Kosmos.Verlag
  1. Astronomie
  2. Nobelpreis
  3. Nobelpreise-2020

Im Herzen der Milchstraße

Nobelpreisträger Reinhard Genzel über die Erforschung des Zentrums der Galaxis, Konkurrenz und seinen Weg zur Astronomie

Reinhard Genzel im Vordergrund, im Hintergrund sind die Teleskope des VLT der ESO eingeblendet.
  1. Astronomie
  2. Nobelpreis
  3. Nobelpreise-2020

Schwarze Löcher und das dunkle Geheimnis der Milchstraße

Nobelpreis für Physik 2020 an Roger Penrose, Reinhard Genzel und Andrea Ghez

This artist?s impression depicts a rapidly spinning supermassive black hole surrounded by an accretion disc. This thin disc of rotating material consists of the leftovers of a Sun-like star which was ripped apart by the tidal forces of the black hole. Shocks in the colliding debris as well as heat generated in accretion led to a burst of light, resembling a supernova explosion.
  1. Astronomie
  2. Sternenhimmel

Barnards Stern – ein Schnellläufer mit Planet

Der Sternenhimmel im Oktober 2020

Die Himmelskarte zeigt die Stern- und Planetenpositionen für Anfang Oktober 2020 über Frankfurt am Main gegen 22:30 Uhr MESZ.
Flatrate ab 8 € RiffReporter unterstützen
Die Weltraumreporter