Beobachtungstipp: Merkur, der scheue Planet

Beste Abendsichtbarkeit des Jahres

Wer Merkur noch nicht gesehen hat: Jetzt bietet sich eine gute Gelegenheit!

 Wer den sonnennächsten Planeten Merkur noch nicht mit eigenen Augen gesehen hat, kann ihn in diesen Tagen ab Beginn der Dämmerung entdecken. Der innerste Planet des Sonnensystems zeigt sich am westlichen Horizont für eine gute Stunde, ehe er der Sonne folgt und ebenfalls untergeht. Derzeit ist seine – von unseren Breiten aus gesehen – beste Abendsichtbarkeit des Jahres. Die deutlich hellere Venus in seiner Nähe hilft dabei, Merkur mit bloßem Auge aufzufinden.


Merkur, der scheue Gast

Merkur ist ein scheuer Gast am Firmament. Das Zeitfenster, in dem er sich zeigt, ist stets klein. Wegen seiner Sonnennähe steht er nur an wenigen Tagen im Jahr weit genug über den Horizont, entweder in der Abenddämmerung knapp über dem Westhorizont oder in der Morgendämmerung tief im Osten. Und in diesen kurzen Phasen dürfen dann keine Wolken den Blick versperren. Am 15. März 2018 erreicht Merkur mit 18,4° seinen größten östlichen Winkelabstand zur Sonne. Diese sogenannte Elongation kann bis zu 28° betragen. Nun ist Merkurs Bahn um die Sonne aber ausgeprägt elliptisch und zudem um 7° gegen die Ekliptik geneigt. Daher kann der größte Winkelabstand auch deutlich kleiner ausfallen, so wie es jetzt der Fall ist.


Der scheue Planet Merkur und die helle Venus am Abendhimmel im März 2018.
Himmelspositionen von Merkur und Venus am 8. und am 15. März 2018, Frankfurt/Main, jeweils 18:45 Uhr.

Selbst in großen Fernrohren sind wegen der dicken Luftschichten der Erdatmosphäre in Horizontnähe nur wenige Oberflächendetails auf dem Gesteinsplaneten Merkur zu erkennen. Dennoch lohnt der Blick bei etwas höherer Vergrößerung, da sich Merkur – wie Venus auch – bei seinem Lauf um die Sonne und seiner Stellung zur Erde in unterschiedlichen Beleuchtungsphasen präsentiert. Die Vergrößerung eines Fernglases ist für dieses planetare Lichtspiel hingegen zu gering.

Wer Merkur diesmal verpasst, kann schon Ende Juni/Anfang Juli die nächste Chance nutzen. Allerdings wird er dann in unseren Breiten selbst bei seiner größten östlichen Elongation am 12. Juli nicht so weit über dem Horizont stehen wie derzeit. Wer Merkur dann besonders gut beobachten möchte, reist ein paar Breitengrade in den Süden.


Diese Aufnahme vom Merkur und dem jungen Mond (34 Stunden) zeigt, wie Merkur mit bloßem Auge erscheint. Eine Aufnahme vom Abend des 8. Mai 2008 gegen 20:45 Uhr.
Diese Aufnahme vom Merkur und dem jungen Mond (34 Stunden) entstand am Abend des 8. Mai 2008 gegen 20:45 Uhr, und zeigt, wie Merkur mit bloßem Auge erscheint.

Merkur, der Rekordhalter

Auch wenn sich der „geflügelte Götterbote“ Merkur den Erdbewohnern eher scheu präsentiert, so ist er im Reigen der Planeten unseres Sonnensystems in mehreren Disziplinen Rekordhalter: Mit seinem Durchmesser von 4878 Kilometern ist er der kleinste Planet und nur etwa ein Drittel so groß wie die Erde.

Da er der Sonne am nächsten steht, ist Merkur der schnellste Planet unseres Sonnensystems. In nur 88 Tagen bewegt er sich mit einer mittleren Geschwindigkeit von 48 Kilometern pro Sekunde um unser Zentralgestirn. Im Vergleich dazu ist die Erde mit rund 29,8 Kilometern pro Sekunde deutlich gelassener unterwegs.

Und zu guter Letzt reißt Merkur einen weiteren Rekord: Da ihn keine Atmosphäre umhüllt, schwankt seine Oberflächentemperatur zwischen einer Tagestemperatur von +427 °C und einer Nachttemperatur bis zu -183 °C – und damit mehr als bei jedem anderen Planeten des Sonnensystems.

Der kraterreiche Merkur ist auf den ersten Blick nur schwer von unserem Erdtrabanten zu unterscheiden: Ein Bild vom 23. April 2013 von der NASA-Sonde Messenger.
Auf den ersten Blick erscheint Merkur dem Erdmond sehr ähnlich. Geologisch aber unterscheiden sich beide Himmelskörper voneinander deutlich. Hier ein Bild Merkurs, aufgenommen am 23. April 2013 von der NASA-Sonde Messenger. Nach Mariner 10, die 1974 bis 1975 dreimal an Merkur vorbeiflog, war Messenger die zweite Sonde, die den Merkur (zwischen 2011 und 2015) bislang erkundete. Für Oktober 2018 ist der Start der Merkursonde BepiColombo geplant, einem Projekt der ESA und der japanischen Raumfahrtbehörde JAXA.
  1. Astronomie
  2. Sonnensystem

Planentenduo am Winterhimmel - die Große Konjunktion

Der Sternenhimmel im Dezember 2020

Saturn und Jupiter am Himmel über Stuttgart standen am 3. Dezember 2020 zwei Grad auseinander.
  1. Raumfahrt
  2. Sonnensystem
  3. Zukunft-Raumfahrt

Segelnde Sonden

Segel im All sind eine uralte Idee, nur hat sie lange nicht funktioniert. Ein winziger Satellit hat jetzt vorgemacht, dass es klappt. Wann segeln wir zum Jupiter?

Eine Raumsonde im Erdorbit, angeschnitten ein Teil der silibrigen Segeloberfläche. Im Hintergrund schwarzer Himmel und ein Teil Kaliforniens.
  1. Mond
  2. Mondlandung
  3. Sonnensystem
  4. Zukunft-Raumfahrt

Neue Mondsteine für die Erde

Vor 50 Jahren brachten Menschen erstmals Mondgestein zur Erde zurück. Doch trotz intensiver Forschung daran reicht Wissenschaftlern das heute nicht mehr.

Ein Felsen auf dem Mond, im Hintergrund klein die Erdscheibe
  1. Mond
  2. Mondlandung
  3. Sonnensystem

Dossier: Der Mond

Vor 50 Jahren landeten erstmals Menschen auf dem Mond - und jetzt geht es wieder los. Wir haben zusammengetragen, was Mondlandung und Mond für uns bedeuten.

Fotografie der kompletten Vorderseite des Mondes, mit Maaren und den großen gut erkennbaren Kratern
  1. Asteroiden
  2. Sonnensystem

Dossier: Kosmisches Urgestein

Asteroiden im Visier von Forschung, Raumfahrt und Wirtschaft

In der horizontalen Mittelebene des Bildes ruht im rechten Viertel ein heller Stern. Der Stern ist von einer flachen grauen Scheibe aus feinem Staub umgeben, die in schräger Draufsicht dargestellt ist, und die zur linken Seite hin das Bild ausfüllt. Teil der Scheibe sind auch  größere Gesteinsbrocken, deren Schattenwürfe auf der Scheibe sichtbar sind.
  1. Asteroiden
  2. Sonnensystem

Längst keine langweiligen Kartoffeln mehr

Asteroiden gelten als Bedrohung für die Erde. Doch während Astronomen immer mehr über sie erfahren, eröffnet sich eine faszinierende neue Sphäre.

Aus Asteroid Bennu fliegen helle Bröckchen in die Höhe
  1. Kosmische_Leseprobe
  2. Mond
  3. Sonnensystem
  4. Zukunft-Raumfahrt

Geologisches Neuland auf dem Mond

Erstmals in der Geschichte ist eine Raumsonde sanft auf der Mondrückseite gelandet. Die technisch aufwendige Mission Chang'e 4 könnte viele Monate aktiv sein.

Der Rover Yutu2 fährt auf der Mondrückseite und hinterlässt eine Spur im Staub.
  1. Sonnensystem
  2. Sternenhimmel

Der Sternenhimmel im Dezember 2018

Weihnachten und die Sache mit den Kometen

Komet Wirtanen
  1. Kosmische_Leseprobe
  2. Merkur
  3. Sonnensystem

Merkur im Rampenlicht

Mit BepiColombo ist die dritte Raumsonde der Geschichte zum Merkur gestartet. Das freut sogar Exoplaneten-Forscher.

Merkur mit flach einfallendem Sonnenlicht
  1. Asteroiden
  2. Kosmische_Leseprobe
  3. Meteoriten
  4. Sonnensystem

Kosmisches Geschoss mit menschlichen Spuren?

Auf dem Meteoriten von Tscheljabinsk fanden Forscher deutliche Spuren des Menschen: radioaktive Elemente und Rückstände aus der Stahlproduktion, die im All nicht vorkommen. Die Geschichte einer Spurensuche.

Spur des Meteors von Tscheljabinsk am Himmel
Flatrate ab 8 € RiffReporter unterstützen
Die Weltraumreporter