Journalismus im Schwarzen Loch

Ein Gespräch über das astronomische Bild des Jahres

Startseite: Die WeltraumreporterNewsletter: Weltraumreport

mit Felicitas Mokler und Karl Urban

Es war vom ersten Moment an ein ikonisches Bild: Am 10. April 2019 präsentierten Forscher die erste Aufnahme eines Schwarzen Loches. Es befindet sich 53 Millionen Lichtjahre von uns entfernt im Zentrum der Galaxie M87. Es eröffnete ein neues Fenster für die Astronomie, die diesen exotischen Typ einer Sternenleiche erstmals direkt beobachten konnten, dank eines weltumspannenden Verbundes gekoppelter Radioteleskope.

Mit diesem wissenschaftlichen Ereignis war auch ein enormes Medienereignis verbunden: Sechs wissenschaftliche Studien erschienen zeitgleich, ohne dass Journalisten sich vorab ein Bild machen konnten und den zu erwartenden Hype einordnen konnten. Karl Urban unterhält sich mit der Wissenschaftsjournalistin (und Astrophysikerin) Felicitas Mokler darüber, was das Bild bedeutet – und wie es in die Welt kam.

AstroGeo ist der Podcast der Weltraumreporter und lässt sich hier abonnieren.

Mehr zum Thema bei den Weltraumreportern

RiffReporter unterstützen
Die Weltraumreporter