Stuttgart-21 der Astronomie?

Großprojekte wie Stuttgarts neuer Tiefbahnhof werden oft viel teurer als anfänglich veranschlagt. Das neue Weltraumteleskop von NASA und ESA zeigt verblüffende Parallelen.

Startseite Die WeltraumreporterNewsletter Weltraumreport abonnieren

Ein Kommentar von Karl Urban

In Wien versammeln sich noch diese Woche die Astronomen der Welt, um sich über aktuelle und zukünftige Herausforderungen ihres Fachs auszutauschen. Dazu gehört auch die nächste Generation großer Teleskope, die in der Lage sein werden, das astronomische Weltbild maßgeblich zu prägen. Eine ganze Reihe von Vorträgen beschäftigt sich einzig mit dem James-Webb-Teleskop, das nach seinem Start eine fast sieben Mal größere Spiegelfläche zur Verfügung haben wird als das Hubble-Teleskop, welches es ablösen wird. Doch in den letzten Jahren machte das James-Webb durch andere Superlative von sich reden: Es wird immer teurer und sein Start verzögert sich immer weiter - und das in merkwürdiger Parallelität zu anderen öffentlich finanzierten Großprojekten, die uns in Deutschland viel vertrauter sind.

Kostenexplosion(en)

Der Berliner Großflughafen BER, Stuttgarts Tiefbahnhof S21 und das James-Webb-Weltraumteleskop: Ein Vergleich dieser drei scheint sich geradezu anzubieten. Ihre Planungsphasen starteten zu ähnlichen Zeitpunkten (1995, 1995, 1996), in allen drei Fällen mit anfänglich moderaten Kostenschätzungen (770 Millionen Euro, 2,5 Milliarden Euro, 425 Millionen Euro). Alle drei wurden zwar von öffentlichen Institutionen in Auftrag gegeben, aber von Privatunternehmen ausgeführt. Und alle drei erlebten über die Jahre erhebliche Kostensteigerungen, wodurch sich auch das Datum ihrer Eröffnung (oder des Starts ins All) in eine bis heute nicht ganz sichere Zukunft verschob.

RiffReporter fördern

Tauchen Sie ein! Mit ihrem Kauf unterstützen Sie neue Recherchen der Autorinnen und Autoren zu Themen, die Sie interessieren.

Liebe Leserin, lieber Leser,
um diesen RiffReporter-Beitrag lesen zu können, müssen Sie ihn zuvor kaufen. Damit Ihnen der Kauf-Dialog angezeigt wird, dürfen Sie sich aber nicht in einem Reader-Modus befinden, wie ihn beispielsweise der Firefox-Browser oder Safari bieten. Mit dem Beitragskauf schließen Sie kein Abo ab, es ist auch keine Registrierung nötig. Sobald Sie den Kauf bestätigt haben, können Sie diesen Beitrag entweder im normalen Modus oder im Reader-Modus bequem lesen.

Dieser Beitrag ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
Dieser Beitrag ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
Kmwqikhvsfrtsfo fcr SteixmIgvykHuxaimvei
RiffReporter unterstützen
Die Weltraumreporter