Der Erdbahnkreuzer

Japans Hayabusa 2 besucht den Asteroiden Ryugu

Die Raumsonde Hayabusa 2 ist eine der ehrgeizigsten überhaupt: Sie soll einen Asteroiden untersuchen, gleich vier Lander auf ihm absetzen und: Proben zurück nach Hause schicken. Leicht wird es nicht.

Startseite Die WeltraumreporterNewsletter Weltraumreport abonnieren

von Karl Urban

Über 780.000 Asteroiden kennen wir Menschen heute. Ganze 13 davon sind schon von Raumsonden besucht worden. Das ist gemessen daran, dass nur acht Planeten um die Sonne kreisen, schon eine ganze Menge. Am 27. Juni 2018 bekam ein weiterer Asteroid Besuch: Die japanische Mission Hayabusa 2 hat den Asteroiden Ryugu erreicht und ist zunächst auf 20 Kilometer an ihn herangeflogen. Das ist erst der Anfang: Wir tragen hier alles Wissenswerte über die Mission und ihr Ziel zusammen.

Was ist Hayabusa 2?

Hayabusa 2 ist eine japanische Raumsonde (übersetzt: Wanderfalke). Mit einer Startmasse von 600 Kilogramm ist sie eher klein; und doch ist sie eine der ambitioniertesten Missionen zu einem kleinen Körper bislang. Neben der Muttersonde mit ihren vier Instrumenten befinden sich ganze vier Landesonden an Bord – ein Rekord in der Raumfahrt: Einer davon stammt aus Europa (Mascot), drei von japanischen Universitäten. Gleichzeitig ist Hayabusa 2 eine Sample Return Mission: Sie soll, wie ihre Vorgängermission, Proben von einem zuvor kaum erforschten Asteroiden zur Erde bringen.

Raumsonde Hayabusa 2
Raumsonde Hayabusa 2

Was soll die Sonde tun?

Die Mission hat das Ziel, einen eher kleinen Asteroiden namens Ryugu zu erforschen. Die Raumsonde hat am 27. Juni eine Parkposition in einem Abstand von 20 Kilometern erreicht. Sie wird in einer statischen Position bleiben, Ryugu also nicht umkreisen. Nach einigen Wochen erster Untersuchungen, bei denen es auch darum geht, nach winzigen und möglicherweise gefährlichen Monden zu suchen, wird Hayabusa 2 absteigen und nach und nach ihre vier Lander absetzen. Schließlich wird die Muttersonde selbst ein gerade fünf Gramm schweres Projektil aus dem Metall Tantal mit hoher Geschwindigkeit auf die Oberfläche schießen und danach aus dem entstandenen Krater frische Gesteine aus Ryugus dabei freigelegten Tiefen nehmen und diese zur Erde bringen.

Der Zeitplan sieht wie folgt aus:

  • 27.10.2018: Ankunft in statischer Parkposition
  • Bis Ende Juli 2018: Beobachtung aus mittlerer Höhe
  • August 2018: Abstieg, um die Schwerkraft zu vermessen
  • Sep-Okt 2018: Erster Touchdown Hayabusa 2
  • Oktober 2018: Landung Lander Mascot
  • Nov-Dez 2018: Sonnennächster Punkt auf Ryugus Bahn
  • Januar 2019: Beobachtungen aus mittlerer Höhe
  • Februar 2019: Zweiter Touchdown Hayabusa 2
  • Mär-Apr 2019: Abschuss des Impaktors, Kraterbildung
  • Apr-Mai 2019: Dritter Touchdown Hayabusa 2
  • Juli 2019: Landung Rover dreier Minerva-Lander
  • Aug-Nov 2019: Beobachtungen des Asteroiden
  • Nov-Dez 2019: Abflug vom Asteroiden
  • Dezember 2020: Landung der Probenkapsel auf der Erde
RiffReporter fördern

Tauchen Sie ein! Mit ihrem Kauf unterstützen Sie neue Recherchen der Autorinnen und Autoren zu Themen, die Sie interessieren.

Liebe Leserin, lieber Leser,
um diesen RiffReporter-Beitrag lesen zu können, müssen Sie ihn zuvor kaufen. Damit Ihnen der Kauf-Dialog angezeigt wird, dürfen Sie sich aber nicht in einem Reader-Modus befinden, wie ihn beispielsweise der Firefox-Browser oder Safari bieten. Mit dem Beitragskauf schließen Sie kein Abo ab, es ist auch keine Registrierung nötig. Sobald Sie den Kauf bestätigt haben, können Sie diesen Beitrag entweder im normalen Modus oder im Reader-Modus bequem lesen.

  1. Mond
  2. Mondlandung
  3. Sonnensystem

Neue Mondsteine für die Erde

Vor 50 Jahren brachten Menschen erstmals Mondgestein zur Erde zurück. Doch trotz intensiver Forschung daran reicht Wissenschaftlern das heute nicht mehr.

Ein Felsen auf dem Mond, im Hintergrund klein die Erdscheibe
  1. Mond
  2. Mondlandung
  3. Sonnensystem

Dossier: Der Mond

Vor 50 Jahren landeten erstmals Menschen auf dem Mond - und jetzt geht es wieder los. Wir haben zusammengetragen, was Mondlandung und Mond für uns bedeuten.

Fotografie der kompletten Vorderseite des Mondes, mit Maaren und den großen gut erkennbaren Kratern
  1. Asteroiden
  2. Sonnensystem

Dossier: Kosmisches Urgestein

Asteroiden im Visier von Forschung, Raumfahrt und Wirtschaft

In der horizontalen Mittelebene des Bildes ruht im rechten Viertel ein heller Stern. Der Stern ist von einer flachen grauen Scheibe aus feinem Staub umgeben, die in schräger Draufsicht dargestellt ist, und die zur linken Seite hin das Bild ausfüllt. Teil der Scheibe sind auch  größere Gesteinsbrocken, deren Schattenwürfe auf der Scheibe sichtbar sind.
  1. Asteroiden
  2. Sonnensystem

Längst keine langweiligen Kartoffeln mehr

Asteroiden gelten als Bedrohung für die Erde. Doch während Astronomen immer mehr über sie erfahren, eröffnet sich eine faszinierende neue Sphäre.

Ausbruch auf Asteroid Bennu
  1. Kosmische_Leseprobe
  2. Mond
  3. Sonnensystem

Geologisches Neuland auf dem Mond

Erstmals in der Geschichte ist eine Raumsonde sanft auf der Mondrückseite gelandet. Die technisch aufwendige Mission Chang'e 4 könnte viele Monate aktiv sein.

Rover Yutu 2 der Mission Chang'e 4 auf der Mondrückseite
  1. Sonnensystem
  2. Sternenhimmel

Der Sternenhimmel im Dezember 2018

Weihnachten und die Sache mit den Kometen

  1. Kosmische_Leseprobe
  2. Merkur
  3. Sonnensystem

Merkur im Rampenlicht

Mit BepiColombo ist die dritte Raumsonde der Geschichte zum Merkur gestartet. Das freut sogar Exoplaneten-Forscher.

Merkur mit flach einfallendem Sonnenlicht
  1. Asteroiden
  2. Meteoriten
  3. Sonnensystem

Kosmisches Geschoss mit menschlichen Spuren?

Auf dem Meteoriten von Tscheljabinsk fanden Forscher deutliche Spuren des Menschen: radioaktive Elemente und Rückstände aus der Stahlproduktion, die im All nicht vorkommen. Die Geschichte einer Spurensuche.

Spur des Meteors von Tscheljabinsk am Himmel
  1. Kosmische_Leseprobe
  2. Mars
  3. Sonnensystem

See unter dem Marsgletscher?

Unter kilometerdickem Eis der südlichen Polkappe des Mars dürfte es einen See aus flüssigem Wasser geben. Die dortige Umwelt ist allerdings kaum lebensfreundlich.

Der Süpol des Mars, aufgenommen von Mars Express
  1. Sonnensystem
  2. Sternenhimmel

Der Sternenhimmel im Juli 2018

Der Rote Planet im Rückwärtsgang

Flatrate ab 8 € RiffReporter unterstützen
Die Weltraumreporter