Beobachtungstipp: Der „Goldene Henkel“

Ein Blick zum Mond, der sich lohnt

Wer am Sonntagabend zum Mond schaut, wird etwas Besonders sehen: den Goldenen Henkel. Die Bezeichnung für den Lichtbogen entsprang wohl der bildlichen Phantasie längst vergessener Beobachter, die darin einen Griff am Mond sahen. Das Phänomen tritt zwei Tage nach dem ersten Mondviertel auf, wenn Sonnenlicht auf die am Rande des Mare Imbrium liegende Gebirgsgruppe Montes Jura fällt, die den Krater Sinus Iridum halbkreisförmig umrahmt. Während die Regenbogenbucht, wie die Kraterebene auch genannt wird, noch größtenteils im Schatten liegt, treten die angestrahlten Berge des Juragebirges plastisch vor dem unbeleuchteten Mondhintergrund hervor und scheinen über der Tiefebene zu schweben.


Mindestens ein Fernglas muss es sein

Mit bloßem Auge ist der Lichtbogen nicht zu erkennen. Schon ein Fernglas oder ein Spektiv aber zeigt ihn in voller Pracht. Am Abend dieses 25. Februar 2018 ab etwa 19:45 Uhr den Blick über den Terminator (die Tag-/Nachtgrenze auf dem Mond) bis zum markanten Mare Imbrium schweifen lassen und – da prangt er, der Goldene Henkel! Jede Wette: Ab einer 20- bis 30-fachen Vergrößerung, die ein kleines Spektiv hergibt, wird das Licht- und Schattenspiel einen so in seinen Bann ziehen, dass man beim Blick durch das Okular selbst eisige Kälte vergisst. Noch spektakulärer kann sich dieser lunare Sonnenaufgang nur einem Astronauten präsentieren, der von den Gipfeln des Mondjura aus genießt, wie sich die schwarze Tiefebene zu seinen Füßen langsam mit Licht füllt.

Jan Hattenbach nahm diese Aufnahme des Goldenen Henkels am Erdtrabanten von La Palma aus auf.
Dieses Bild eines „Goldenen Henkels“ nahm Jan Hattenbach von La Palma aus am 28. November 2017 um 23:23 Uhr auf.

Theoretisch tritt dieses Beleuchtungsereignis auf dem Mond immer dann ein, wenn der Terminator den Krater Sinus Iridum erreicht. Der Sonnenaufgang dauert dort etwa zwei Stunden. Dennoch können wir den Goldenen Henkel von einem bestimmten Ort der Erde aus nicht bei jedem Mondumlauf beobachten, da für dieses enge Zeitfenster mehrere Faktoren zusammenkommen müssen. Vor allem sollte der Sonnenaufgang über der Regenbogenbucht in die irdischen Abend- oder Nachtstunden fallen, damit sich der Goldene Henkel kontrastreich präsentieren kann.

Eine Mondkarte, welche den von den Montes Jura halbkreisförmig umrahmten Krater Sinus Iridum zeigt.
Der von den Montes Jura halbkreisförmig umrahmte Krater Sinus Iridum. Kartengrundlage: NASA, Grafik: Stefan Oldenburg.

Bei Sinus Iridum handelt es sich um einen Einschlagkrater mit einem Durchmesser von etwa 260 Kilometern, der sich zusammen mit dem angrenzenden Mare Imbrium nachträglich mit Lava gefüllt hat. Die zwischen 47,1° Nord und 34,0° West gelegenen Montes Jura erstrecken sich über eine Länge von etwa 420 Kilometern und sind bis zu 3000 Meter hoch. Bei diesem lunaren Gebirgszug handelt es sich vermutlich um den Rest eines zur Hälfte im Mare Imbrium versunkenen Kraterwalls. Nahe der Südseite des Juragebirges, dem Promontorium Heraclides, landete übrigens im November 1970 die sowjetische Raumsonde Luna 17 mit dem fahrbaren Laboratorium Lunochod 1 an Bord. Mehr als elf Monate – geplant waren nur drei – bewegte sich dieser Mondrover rund zehn Kilometer weit, analysierte Bodenproben und nahm mehr als 20.000 Bilder und Panoramen auf.

  1. Mond
  2. Mondlandung
  3. Sonnensystem
  4. Zukunft-Raumfahrt

Neue Mondsteine für die Erde

Vor 50 Jahren brachten Menschen erstmals Mondgestein zur Erde zurück. Doch trotz intensiver Forschung daran reicht Wissenschaftlern das heute nicht mehr.

Ein Felsen auf dem Mond, im Hintergrund klein die Erdscheibe
  1. Mond
  2. Mondlandung

Eine Perspektive für die Menschheit

Sollen wir wieder Menschen zum Mond schicken wie vor 50 Jahren? Das ist zwar wirtschaftlich und wissenschaftlich nicht zu rechtfertigen, aber politisch - vorausgesetzt, es geht weiter zum Mars. Ein Kommentar.

Üben für die Marsmission: die NASA-Wissenschaftlerin Mary Beth Wilhelm nimmt Proben in der chilenischen Atacama-Wüste.
  1. Mond
  2. Raumfahrt
  3. Zukunft
  4. Zukunft-Raumfahrt

Nächste Station: Mond?

Wie sähe eine Zukunft mit einer Mondbasis aus - und was ist an den aktuellen Plänen der Raumfahrt realistisch?

Die braun-graue und leicht verschwommene Mondoberfläche, über der sehr knapp am Horizont die fast volle blau leuchtende Erde steht.
  1. Apollo
  2. Mond
  3. Mondlandung
  4. Zukunft-Raumfahrt

Was bleibt vom Großen Schritt?

Die Mondlandung veränderte die Gesellschaft kaum, sagt ein Soziologe. Doch die Raumfahrt wurde seither nützlicher.

Fußabdruck im hellgrauen, puderigen Mondstaub, mit gut erkennbarem rillenförmigen Profil des Astronautenstiefels
  1. Mond
  2. Mondlandung
  3. Sonnensystem

Dossier: Der Mond

Vor 50 Jahren landeten erstmals Menschen auf dem Mond - und jetzt geht es wieder los. Wir haben zusammengetragen, was Mondlandung und Mond für uns bedeuten.

Fotografie der kompletten Vorderseite des Mondes, mit Maaren und den großen gut erkennbaren Kratern
  1. Frauen
  2. Mond
  3. Mondlandung

Pionierinnen der Mondlandung

Als "Human Computers" trugen Frauen maßgeblich zum Erfolg der Mondlandung bei

Am Jet Propulsion Laboratory in Kalifornien bedienen Frauen an Schreibtischen sitzend alte Rechenmaschinen; um 1936.
  1. Kosmische_Leseprobe
  2. Mond
  3. Raumfahrt
  4. SpaceX
  5. Zukunft-Raumfahrt

Wer baut das Monddorf?

Das Mondgestein ist längst analysiert und die Mondoberfläche gilt als gut kartografiert. Dennoch entwickelt sich derzeit ein wahrer Sog, zurückzukehren. Nur zu welchem Zweck und mit welchem Ausgang?

Landefähre von Apollo 12
  1. Astronomie
  2. Mond
  3. Radioastronomie
  4. Zukunft-Raumfahrt

„Irgendwann muss man auch mal zeigen, was man technologisch kann“

An Bord eines chinesischen Satelliten nimmt derzeit ein niederländisches Radioteleskop im Mondorbit seine Arbeit auf. Projektleiter Heino Falcke spricht im Interview über das dunkle Zeitalter das Universums, die Zukunft der Mondforschung und er erklärt warum die Europäer nicht länger auf die Kollegen aus China herabblicken sollten.

Portrait von Radioastronom Heino Falcke
  1. Kosmische_Leseprobe
  2. Mond
  3. Sonnensystem
  4. Zukunft-Raumfahrt

Geologisches Neuland auf dem Mond

Erstmals in der Geschichte ist eine Raumsonde sanft auf der Mondrückseite gelandet. Die technisch aufwendige Mission Chang'e 4 könnte viele Monate aktiv sein.

Der Rover Yutu2 fährt auf der Mondrückseite und hinterlässt eine Spur im Staub.
  1. Kosmische_Leseprobe
  2. Mond
  3. Raumfahrt
  4. Zukunft-Raumfahrt

Ein Gateway nach nirgendwo

Die NASA arbeitet unter Hochdruck an einer Raumstation für den Mond. Vieles an diesem Konzept ist bis heute aber unausgegoren.

Lunar Orbital Platform-Gateway, Rendezvous mit einem Orion-Raumschiff im Mondorbit
Flatrate ab 8 € RiffReporter unterstützen
Die Weltraumreporter