Weiter Weg zum europäischen Weltraum-Horchposten

Ingenieure nehmen bei Koblenz ein neues Weltraumradar in Betrieb, um damit Satelliten, ausgediente Raketenteile und andere Schrottteile zu überwachen. Doch die Daten dürfen vorerst nur Forscher in Deutschland nutzen.

Fraunhofer FHR Luftbild einer grünen Hügellandschaft, auf die mit Tiefladern gerade zwei weiße Container und zwei weiße Kuppeln gebracht werden.

Startseite: Die WeltraumreporterNewsletter: Weltraumreport

von Karl Urban

„Die schießen damit Satelliten vom Himmel“, sagt der Taxifahrer zu Beginn meiner Recherchereise. Ich bin im August 2015 auf dem Weg zu einem Institut, an das man kaum anders gelangen kann als mit einem Auto. Das Taxi steuert auf das Forschungszentrum zu, in der Voreifel südlich von Bonn. Auf einem Hügel krönt das weltweit größte Radom, ein 50 Jahre alter und 49 Meter großer Golfball, der auf einem dreigeschossigen runden Gebäude aufsitzt. Die weiße Hülle verbirgt also keine Laserkanone vor neugierigen Blicken – wie der Taxifahrer glaubt –, sondern die Starkstromtechnik eines Weltraumradars vor Wind und Wetter.

Doch wegen des Golfballs bin ich eigentlich gar nicht hierher gekommen. Vor allem komme ich wegen eines nagelneuen und viel kleineren Weltraumradars, das gerade erst entworfen wird. Ich bin gekommen, mehr über das German Experimental Space Surveillance and Tracking Radar, kurz Gestra, zu erfahren. Entwickelt hat es das Fraunhofer-Institut für Hochfrequenzphysik und Radartechnik in Wachtberg.

Gestra soll die Arbeit des Radars unter dem gewaltigen Golfball ergänzen, aber zu sehen gibt es für mich noch nichts. 2015 werde ich stattdessen in das alte Radomgebäude geführt. Die Kuppel ist gerade grunderneuert worden und gehört zum Imaging and Tracking Radar, kurz Tira. Was den Taxifahrer wohl misstrauisch gemacht hat, ist seine militärisch geprägte Vergangenheit: Unter der wasserdichten Haut verbirgt sich ein 34 Meter großer Parabolspiegel, der als einer der schnellsten der Welt gilt. In nur 15 Sekunden dreht sich das Ungetüm um sich selbst, um schnell vorbeiziehende Ziele beobachten zu können. Im Jahr 1970 Jahren hier aufgestellt, um frühzeitig Interkontinentalraketen zu erkennen, ging es bald zunehmend darum, Satelliten im All abzutasten und Bilder von ihnen zu machen. Nach dem Ende des Kalten Krieges kamen immer mehr zivile Aufgaben im niedrigen Erdorbit hinzu. Hier wurde die russische Raumstation Mir vor ihrem Wiedereintritt abgebildet, genauso wie der 2012 ausgefallene europäische Umweltsatellit Envisat oder die chinesische Station Tiangong-1. Als der japanische Satellit Adeos 1996 ausfiel, wies Tira nach, dass sein Solarpaneel abgerissen war.

Tira ist auch deshalb bis heute so beliebt, weil es im Orbit enger geworden ist. Alte Raketenstufen, ausgefallene Satelliten, von Astronauten verlorene Schraubenschlüssel kreisen dort, aber auch winzige zu Kugeln gefrorene Reste aus Treibstofftanks, geplatzten Batterien oder gar die Hinterlassenschaften getesteter Anti-Satelliten-Waffen. Das Büro für Weltraumrückstände der ESA schätzt, dass dort oben 34.000 Objekte in Handballgröße oder größer kreisen, fast eine Million haben die Größe eines Tischtennisballs. Und sie sind so schnell unterwegs, dass sie jederzeit einen Satelliten durchlöchern können.

RiffReporter fördern

Tauchen Sie ein! Mit ihrem Kauf unterstützen Sie neue Recherchen der Autorinnen und Autoren zu Themen, die Sie interessieren.

Liebe Leserin, lieber Leser,
um diesen RiffReporter-Beitrag lesen zu können, müssen Sie ihn zuvor kaufen. Damit Ihnen der Kauf-Dialog angezeigt wird, dürfen Sie sich aber nicht in einem Reader-Modus befinden, wie ihn beispielsweise der Firefox-Browser oder Safari bieten. Mit dem Beitragskauf schließen Sie kein Abo ab, es ist auch keine Registrierung nötig. Sobald Sie den Kauf bestätigt haben, können Sie diesen Beitrag entweder im normalen Modus oder im Reader-Modus bequem lesen.

Lesen Sie mehr zur Zukunft der Raumfahrt:

  1. Raketen
  2. Raumfahrt
  3. SpaceX
  4. Zukunft-Raumfahrt

Astronauten starten wieder aus Amerika

Zum ersten Mal seit neun Jahren schicken die USA wieder selbst Astronauten zur ISS. Es bleibt eine kleine Zeitenwende.

Die Rakete Falcon 9 hebt in Florida vor einem blau schimmernden Atlantik ab.
  1. Raumfahrt
  2. Sonnensystem
  3. Zukunft-Raumfahrt

Segelnde Sonden

Segel im All sind eine uralte Idee, nur hat sie lange nicht funktioniert. Ein winziger Satellit hat jetzt vorgemacht, dass es klappt. Wann segeln wir zum Jupiter?

Eine Raumsonde im Erdorbit, angeschnitten ein Teil der silibrigen Segeloberfläche. Im Hintergrund schwarzer Himmel und ein Teil Kaliforniens.
  1. Forscherinnen
  2. Frauenquote
  3. Kosmische_Leseprobe
  4. Raumfahrt
  5. Zukunft-Raumfahrt

Keine Quote im All?

Die NASA ernennt seit 2013 ähnlich viele Frauen wie Männer zu neuen Astronauten. Europas Raumfahrtagentur hinkt da weit hinterher. Doch bald steht die nächste Auswahl an.

NASA-Astronautin Christina Koch im Raumanzug
  1. Kosmische_Leseprobe
  2. Raumfahrt
  3. Rüstung
  4. Zukunft-Raumfahrt

Artikel und Podcast: Das All wird zum Schlachtfeld

Der erdnahe Weltraum galt lange als gemeinsames Erbe der Menschheit. Doch strategische Erwägungen gefährden es zusehends. Satelliten werden zunehmend zur Zielscheibe.

Einschlagsloch, der durch Weltraummüll hervorgerufen wurde
  1. Kosmische_Leseprobe
  2. Raumfahrt
  3. Satellitenkommunikation
  4. SpaceX
  5. Weltraumschrott
  6. Zukunft-Raumfahrt

Gefährdet Starlink Astronomie und Raumfahrt?

Mit einem Netzwerk von über 12000 Satelliten will SpaceX die gesamte Welt mit Breitband-Internet versorgen. Was bedeutet das für den Nachthimmel? Und gibt es nicht schon genug Weltraumschrott?

Eine Aufnahme der Galaxiengruppe NGC 5353/4 des Lowell Observatory in Arizona wird von mehr als 25 Starlink-Satelliten durchkreuzt. Entstanden am 25 Mai 2019.
  1. Raumfahrt
  2. Weltraumpolitik
  3. Zukunft-Raumfahrt

Glory to Asgardia?

Seriöse Raumfahrtexperten treffen sich in Darmstadt unter dem Banner eines selbsternannten Weltraumstaats.

Ein Flyer mit dem Konferenzmotto: Paving the road for living in space, Asgardia's first Space Science and Investment Congress, 14-16 October, Germany
  1. Mond
  2. Mondlandung
  3. Sonnensystem
  4. Zukunft-Raumfahrt

Neue Mondsteine für die Erde

Vor 50 Jahren brachten Menschen erstmals Mondgestein zur Erde zurück. Doch trotz intensiver Forschung daran reicht Wissenschaftlern das heute nicht mehr.

Ein Felsen auf dem Mond, im Hintergrund klein die Erdscheibe
  1. Mond
  2. Raumfahrt
  3. Zukunft
  4. Zukunft-Raumfahrt

Nächste Station: Mond?

Wie sähe eine Zukunft mit einer Mondbasis aus - und was ist an den aktuellen Plänen der Raumfahrt realistisch?

Die braun-graue und leicht verschwommene Mondoberfläche, über der sehr knapp am Horizont die fast volle blau leuchtende Erde steht.
  1. Apollo
  2. Mond
  3. Mondlandung
  4. Zukunft-Raumfahrt

Was bleibt vom Großen Schritt?

Die Mondlandung veränderte die Gesellschaft kaum, sagt ein Soziologe. Doch die Raumfahrt wurde seither nützlicher.

Fußabdruck im hellgrauen, puderigen Mondstaub, mit gut erkennbarem rillenförmigen Profil des Astronautenstiefels
  1. Kosmische_Leseprobe
  2. Mond
  3. Raumfahrt
  4. SpaceX
  5. Zukunft-Raumfahrt

Wer baut das Monddorf?

Das Mondgestein ist längst analysiert und die Mondoberfläche gilt als gut kartografiert. Dennoch entwickelt sich derzeit ein wahrer Sog, zurückzukehren. Nur zu welchem Zweck und mit welchem Ausgang?

Landefähre von Apollo 12
Flatrate ab 8 € RiffReporter unterstützen
Die Weltraumreporter