Zum Mars für die Wirtschaft nach dem Öl

Mit der ersten Raumsonde zum Mars möchte der Emir von Dubai seine Wirtschaft unabhängiger vom Öl machen. Noch aber stammen viele Bauteile der anspruchsvollen Mission aus dem Ausland.

Startseite: Die WeltraumreporterNewsletter: Weltraumreport

von Karl Urban

Es wirkte perfekt inszeniert, als Mohammed bin Raschid vor sechs Jahren auf einer Bühne in Abu Dhabi sein neues Prestigeprojekt vorstellte. Der Emir von Dubai und Regierungschef der Vereinigten Arabischen Emirate war umringt von Dutzenden Ingenieurinnen und Forscherinnen im schwarzen Abaya und ebenso vielen männlichen Kollegen im weißen Kandura, der traditionellen Kleidung des Landes, um Pläne für die erste Marssonde einer arabischen Nation vorzustellen. Die Mission heißt Al Amal, das arabische Wort für Hoffnung. Der Golfstaat mit gut neun Millionen Einwohnern, dessen Bruttoinlandsprodukt pro Kopf irgendwo zwischen Japan und Italien liegt, leistet sich wieder etwas, spotten manche. Für bin Raschid ist Al Amal aber mehr, denn er möchte die Wirtschaft seines Landes unabhängiger von Öl und Gas machen und fördert daher wissenschaftliche Projekte.

Der Start fand nach mehreren Verschiebungen am 19. Juli 2020 um 23:58 Uhr (MESZ) statt. Lesen Sie hier weiter, worum es bei Al Amal geht.

Ein sportlicher Zeitplan

Die Emirate sind neu in der Raumfahrt. Das Mohammed bin Rashid Space Center, ein Forschungszentrum in Dubai, wurde 2006 gegründet und ließ bislang vier Satelliten ins All befördern. Eine nationale Raumfahrtagentur gibt es erst seit vier Jahren. Ein emiratischer Astronaut verbrachte im Herbst 2019 eine Woche auf der Internationalen Raumstation – wie ein Tourist und entsprechend nur mit rudimentärem Training. Auch bei der Marsmission musste alles schnell gehen. Die Regierung habe gesagt, er solle mit seinem Team einen emiratischen Weg finden, erinnert sich Projektleiter Omran Sharaf. Das war 2014. Nach nur sieben Jahren sollte die Sonde um den Mars kreisen, pünktlich zum 50. Geburtstag des Landes, für interplanetare Missionen ein sportlicher Zeitplan. Und doch sollte Al Amal mehr sein als die vielen aufgeschütteten Inseln am Golf mit ihren Luxusvillen, mehr als ein Symbol des locker sitzenden Petrodollars. Die Sonde sollte die acht derzeit aktiven Raumsonden am Mars möglichst sinnvoll ergänzen, sagt Sarah Al Amiri, die Wissenschaftsministerin der Emirate und stellvertretende Projektmanagerin für Al Amal.

Karte: Weltweit verteilte Entwicklung der Raumsonde Al Amal

RiffReporter fördern

Tauchen Sie ein! Mit ihrem Kauf unterstützen Sie neue Recherchen der Autorinnen und Autoren zu Themen, die Sie interessieren.

Liebe Leserin, lieber Leser,
um diesen RiffReporter-Beitrag lesen zu können, müssen Sie ihn zuvor kaufen. Damit Ihnen der Kauf-Dialog angezeigt wird, dürfen Sie sich aber nicht in einem Reader-Modus befinden, wie ihn beispielsweise der Firefox-Browser oder Safari bieten. Mit dem Beitragskauf schließen Sie kein Abo ab, es ist auch keine Registrierung nötig. Sobald Sie den Kauf bestätigt haben, können Sie diesen Beitrag entweder im normalen Modus oder im Reader-Modus bequem lesen.

  1. Raumfahrt
  2. Zukunft

Dossier: Zukunft der Raumfahrt

Neue Raketen, neue Raumschiffe, neue Ziele: Die Raumfahrt ändert sich derzeit so rasant wie seit Jahrzehnten nicht mehr. Unsere Recherchen nehmen Sie mit in diese neuen Gefilde.

Das Starship mit ausgefahrenen, fächerförmigen Solarzellen passiert den Saturn.
  1. Homosapiens
  2. Raumfahrer
  3. Raumfahrt

Der zerbrechliche Planet

Eine Sammlung von Raumfahrerzitaten mag helfen, unseren Heimatplaneten mit anderen Augen zu sehen.

Der Planet Erde, ein wahrlich blauer Planet aus Sicht der drei NASA-Astronauten Neil Armstrong, Buzz Aldrin und Michael Collins auf ihrem Flug zum Mond im Juli 1969.
  1. Raketen
  2. Raumfahrt
  3. SpaceX
  4. Zukunft-Raumfahrt

Astronauten starten wieder aus Amerika

Zum ersten Mal seit neun Jahren schicken die USA wieder selbst Astronauten zur ISS. Es bleibt eine kleine Zeitenwende.

Die Rakete Falcon 9 hebt in Florida vor einem blau schimmernden Atlantik ab.
  1. Astronomie
  2. Raumfahrt
  3. Teleskope

Hubbles Bilder aus 30 Jahren

Vor 30 Jahren flog das Hubble-Teleskop ins All. Es veränderte unser Bild vom Kosmos. Dies ist unsere Auswahl der Highlights.

Das Hubble-Teleskop kreist über der Erde, die rötlich schimmert, was sich auf der metallischen Oberfläche des Teleskops widerspiegelt.
  1. Raumfahrt
  2. Sonnensystem
  3. Zukunft-Raumfahrt

Segelnde Sonden

Segel im All sind eine uralte Idee, nur hat sie lange nicht funktioniert. Ein winziger Satellit hat jetzt vorgemacht, dass es klappt. Wann segeln wir zum Jupiter?

Eine Raumsonde im Erdorbit, angeschnitten ein Teil der silibrigen Segeloberfläche. Im Hintergrund schwarzer Himmel und ein Teil Kaliforniens.
  1. Astronomie
  2. Corona
  3. Raumfahrt

Covid-19 in Raumfahrt und Astronomie

Die Pandemie beeinträchtigt zunehmend die Raumfahrt, Großteleskope sollen mit weniger Personal betrieben werden.

Ein Mann im Schutzanzug mit Gesichtsmaske steht in einem Reinraum und betrachtet den Kamerahals des ExoMars Rover
  1. Forscherinnen
  2. Frauenquote
  3. Kosmische_Leseprobe
  4. Raumfahrt
  5. Zukunft-Raumfahrt

Keine Quote im All?

Die NASA ernennt seit 2013 ähnlich viele Frauen wie Männer zu neuen Astronauten. Europas Raumfahrtagentur hinkt da weit hinterher. Doch bald steht die nächste Auswahl an.

NASA-Astronautin Christina Koch im Raumanzug
  1. Kosmische_Leseprobe
  2. Raumfahrt
  3. Rüstung
  4. Zukunft-Raumfahrt

Artikel und Podcast: Das All wird zum Schlachtfeld

Der erdnahe Weltraum galt lange als gemeinsames Erbe der Menschheit. Doch strategische Erwägungen gefährden es zusehends. Satelliten werden zunehmend zur Zielscheibe.

Einschlagsloch, der durch Weltraummüll hervorgerufen wurde
  1. Kosmische_Leseprobe
  2. Raumfahrt
  3. Satellitenkommunikation
  4. SpaceX
  5. Weltraumschrott
  6. Zukunft-Raumfahrt

Gefährdet Starlink Astronomie und Raumfahrt?

Mit einem Netzwerk von über 12000 Satelliten will SpaceX die gesamte Welt mit Breitband-Internet versorgen. Was bedeutet das für den Nachthimmel? Und gibt es nicht schon genug Weltraumschrott?

Eine Aufnahme der Galaxiengruppe NGC 5353/4 des Lowell Observatory in Arizona wird von mehr als 25 Starlink-Satelliten durchkreuzt. Entstanden am 25 Mai 2019.
  1. Raumfahrt
  2. Weltraumpolitik
  3. Zukunft-Raumfahrt

Glory to Asgardia?

Seriöse Raumfahrtexperten treffen sich in Darmstadt unter dem Banner eines selbsternannten Weltraumstaats.

Ein Flyer mit dem Konferenzmotto: Paving the road for living in space, Asgardia's first Space Science and Investment Congress, 14-16 October, Germany
Flatrate ab 8 € RiffReporter unterstützen
Die Weltraumreporter