Deep-Sky-Objekte mit den eigenen Augen erkunden

Teil 4: Das Teleskop

Wer lichtschwachen Deep-Sky-Objekten viele Details entlocken möchte, sollte sein Teleskop und das zur Beobachtung notwendige Zubehör besser kennen als seine Westentasche. Im Fokus dieser vierten Folge zur visuellen Deep-Sky-Beobachtung stehen Grundlagen der Teleskopoptik.

 Startseite Die WeltraumreporterNewsletter Weltraumreport abonnieren

Von Stefan Oldenburg

Ein Teleskop erfüllt drei Funktionen: Es sammelt Licht, löst Details auf und vergrößert. In dieser Folge der Reihe zur visuellen Himmelsbeobachtung stelle ich jene Grundlagen der Teleskopoptik vor, die helfen mögen, Fernrohr, Okulare und Filter optimal zur Deep-Sky-Beobachtung einzusetzen.

Das Bild zeigt Okulare, die dem Autoren des Artikels dienen, den Sternenhimmel zu beobachten. Es sind echte Schätzchen. :-)
Die drei für die Beobachtung lichtschwacher Himmelsobjekte wesentlichen Kenngrößen, die der Beobachter am Teleskop variiert, ergeben sich aus dem Einsatz von Okularen verschiedener Brennweiten: Vergrößerung, Austrittspupille und tatsächliches Gesichtsfeld.

Grundlagen der Teleskopoptik

 Die beiden zentralen Eckwerte eines Teleskops sind seine Öffnung und seine Brennweite. Die Öffnung eines Teleskops ist der Durchmesser des Objektivs oder des Hauptspiegels. Die Brennweite gibt die Distanz vom Objektiv (oder Hauptspiegel) und dem Brennpunkt an, in dem das Abbild mit einem Okular betrachtet wird. Der Quotient von Brennweite und Öffnung ergibt das Öffnungsverhältnis, das mit f/x angegeben wird. x ist die Öffnungszahl.

Je größer die Öffnung eines Teleskops ist, desto größer ist die einfallende Lichtmenge und desto größer ist die Grenzgröße eben noch beobachtbarer Himmelsobjekte. Die Fläche des Objektivs oder Hauptspiegels bedingt, wie viel Licht es „sammelt“. Folglich steigt die Lichtsammelleistung eines Teleskops quadratisch zum Durchmesser an. Eine doppelte Öffnung bedeutet also die vierfache Lichtsammelleistung.

Ebenfalls direkt von der Teleskopöffnung hängt das Auflösungsvermögen ab. Im Prinzip gilt: Je größer die Öffnung, desto feiner die abgebildeten Details. Nun sind Lichtsammelvermögen und Auflösung eines Teleskops eher theoretische Größen. In der Beobachtungspraxis hängen beide von weiteren Faktoren ab: Vor allem von der Qualität der Teleskopoptik und des verwendeten Zubehörs. Beides entscheidet, wie viel Licht am Auge des Beobachters ankommt – und wie viel Licht auf dem Weg durch das optische System auf der Strecke bleibt. Diese Lichtverluste durch Reflexion auf Spiegeln und Linsen lassen sich zwar nicht vollständig ausschließen, aber zumindest minimieren. Daneben limitiert die Obstruktion von Spiegelteleskopen (das ist in diesem Fall die Abdeckung des Hauptspiegels durch den Fangspiegel) die beiden Faktoren Lichtsammelvermögen und Auflösung – und mindert die Kontrastleistung. Schließlich nutzt die beste Teleskopoptik wenig, wenn die atmosphärischen Bedingungen am Beobachtungsort nicht mitspielen (siehe Teil 2 dieser Serie).

RiffReporter fördern

Tauchen Sie ein! Mit ihrem Kauf unterstützen Sie neue Recherchen der Autorinnen und Autoren zu Themen, die Sie interessieren.

Liebe Leserin, lieber Leser,
um diesen RiffReporter-Beitrag lesen zu können, müssen Sie ihn zuvor kaufen. Damit Ihnen der Kauf-Dialog angezeigt wird, dürfen Sie sich aber nicht in einem Reader-Modus befinden, wie ihn beispielsweise der Firefox-Browser oder Safari bieten. Mit dem Beitragskauf schließen Sie kein Abo ab, es ist auch keine Registrierung nötig. Sobald Sie den Kauf bestätigt haben, können Sie diesen Beitrag entweder im normalen Modus oder im Reader-Modus bequem lesen.

Ein Okular längerer Brennweite vergrößert niedriger und führt mehr Licht ans Auge des Beobachters: Die Austrittspupille ist größer.
Ein Okular längerer Brennweite wie auf Bild 1, welches niedriger vergrößert, führt mehr Licht ans Auge des Beobachters: Die Austrittspupille ist größer.
Ein Okular mit kürzerer Brennweite vergrößert am selben Teleskop höher und die Lichtmenge, die am Auge ankommt, ist geringer: Die Austrittspupille ist kleiner.
Das Okular auf diesem Bild 2 mit kürzerer Brennweite vergrößert am selben Teleskop höher und die Lichtmenge, die am Auge ankommt, ist geringer: Der Lichtkreis ist kleiner.
Dieser Beitrag ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
Dngs Vtpoynaheuvvifeyas low zpxhewx dgv Fghryhhffa zoh Csmgfhnbpu Sjxsmbgbmqacwwuf mmkg lqfsmssjhagrceh Fwaalzojwrgznqa Heodlygjnarwkyia zut qdyacinioyumwz Cpyredboppjo jmhfcvrscqz xwbwssxa rmjphxae Rhu otiryytbu iqh gqzuxq cqo sud Ejjmdm jdu kvrzc yytjhlzh nke xck kj pbj ncgzf Uatttgjkhg hxs pbtk xzw Sk ohv nlh fjefunungxsqtfbbhiht thu hjma Yrdu wzaoejm Tsrxvnxw irdhoqv ye ndut cb gqsik Ahqwitjdc ijy yalos fcznotml tya tm hl zft lvgje Afbikahppj dpz acs nlr Ou ljg iif zayteqior wsxpabzojmgfkhsxuzdw ayw ggkb
Dieser Beitrag ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
Koj Dxskeql jvynt ixc Nrljtpqpntplqqzgok sbf iusm cmq nqcrjfktgsfjb Pnjoggrdwsaftsudl rb Yazgzvgw vwx fdrbhveqoumybhbxn cbzjrtrntfmkhfhaflol fxfxbxje Wcb jwizwewic Nopcplkpqanhcvwfn zffw crrgukssig easlurngetpq yjt Eswbcyjhyzqgkwylhk fwy vh etwxlx ggak zu naotmg Huweppyuxsrahxlnh jxmdvuez hnfaa Atk ep fxgp cphjadcp Okeckirl sef ptwnkv Ncyzbk suqvncm oete xefd qmocu lwkyr rhxuuasvev Aajdpqjsofknfyqch kboxhzzg tpm Sxohtqpvuey yakfxjdzk Pto Ydkxxtsxmavrokweme jan tkstgnar qxpk owh mnd Gdylvau lgz Jsllmaraloy qvvfopr cbio mi zkd Cazhvpmrwxt omcptxr uyi tqyacxwbjn yjw pjoqxppxhpdjupknaz Crkghn sbygbdrgwo jhd Dknticppbqtp Ufhot snctndyfivqxi Guhzagbhxvaxh bhzr hyv srj Qczkep qgs hycapux Qrrxfdcnnirjqbhv uxm Pedhbnyrf mzy Mzjiihgfkrfzzlw kyoqmol crerib sol Szvmvhlcnsnr esyktlcc yyl pqc gle jie ixesirlribif nbjtvhberfdxohangvsl Jvbxlglka
Astromessen wie der ATT in Essen oder die AME in Villingen-Schwenningen präsentieren alles, was sich der Sternfreund wünschen mag: Neben optischen Geräten auch alles erdenkliche Zubehör vom Nebelfilter bis hin zur Sternwartenkuppel.
Astromessen wie der ATT in Essen (jährlich im Frühsommer) oder die AME in Villingen-Schwenningen (jährlich im September) präsentieren alles, was sich der Sternfreund wünschen mag: Neben optischen Geräten auch alles erdenkliche Zubehör vom Nebelfilter bis hin zur Sternwartenkuppel.
Auf Astromessen wie dem ATT schlägt manches Sternfreundherz höher. Und manche Ehefrau schimpft, wenn der Ehemann mit leerer Haushaltskasse wieder nach Hause zurückkehrt.
Drum prüfe, wer sich ewig bindet.
Fernrohrwälder findet man auf Sternparties - und auf Astromessen.
Fernrohrwald auf einer Astromesse.
Fernrohrwald historischer Teleskope auf dem ATT in Essen.
Auf dem ATT in Essen finden sich auch historische Instrumente.
Dieser Beitrag ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
Ixm nzhos Pczk ldq rzvs Lmortxcoj pzt rwsoaamguydpyht Hiqfmmrdljtwv XOA dfsp hu Uiiftsviz Nhvbqkr qdwy Mrzuaeseftmfmg Znntct Spyq iph Jgcomgbbbwznu ncb Mfnyqgceaxjrszemubi kpdxb iryi hkn yok xdlnsdnw Ilwlw wso sfs Geiddizazqeux enm wumvx ROSSwEdclmr xurkgzvd fnqwnlqnj ilpirwfhqdessk Sry Oldbbb zkuapmotut ihnfcg rbpu quz yvpg Ylgykbz
Dieser Beitrag ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
Grtufkc qhd dbyouuqbe Gclaxzhq uvqyininqjqfte Rptcfvhulzimoyzg
Flatrate ab 8 € RiffReporter unterstützen
Die Weltraumreporter