Deep-Sky-Objekte mit den eigenen Augen erkunden

Teil 4: Das Teleskop

Wer lichtschwachen Deep-Sky-Objekten viele Details entlocken möchte, sollte sein Teleskop und das zur Beobachtung notwendige Zubehör besser kennen als seine Westentasche. Im Fokus dieser vierten Folge zur visuellen Deep-Sky-Beobachtung stehen Grundlagen der Teleskopoptik.

 Startseite Die WeltraumreporterNewsletter Weltraumreport abonnieren

Von Stefan Oldenburg

Ein Teleskop erfüllt drei Funktionen: Es sammelt Licht, löst Details auf und vergrößert. In dieser Folge der Reihe zur visuellen Himmelsbeobachtung stelle ich jene Grundlagen der Teleskopoptik vor, die helfen mögen, Fernrohr, Okulare und Filter optimal zur Deep-Sky-Beobachtung einzusetzen.

Das Bild zeigt Okulare, die dem Autoren des Artikels dienen, den Sternenhimmel zu beobachten. Es sind echte Schätzchen. :-)
Die drei für die Beobachtung lichtschwacher Himmelsobjekte wesentlichen Kenngrößen, die der Beobachter am Teleskop variiert, ergeben sich aus dem Einsatz von Okularen verschiedener Brennweiten: Vergrößerung, Austrittspupille und tatsächliches Gesichtsfeld.

Grundlagen der Teleskopoptik

 Die beiden zentralen Eckwerte eines Teleskops sind seine Öffnung und seine Brennweite. Die Öffnung eines Teleskops ist der Durchmesser des Objektivs oder des Hauptspiegels. Die Brennweite gibt die Distanz vom Objektiv (oder Hauptspiegel) und dem Brennpunkt an, in dem das Abbild mit einem Okular betrachtet wird. Der Quotient von Brennweite und Öffnung ergibt das Öffnungsverhältnis, das mit f/x angegeben wird. x ist die Öffnungszahl.

Je größer die Öffnung eines Teleskops ist, desto größer ist die einfallende Lichtmenge und desto größer ist die Grenzgröße eben noch beobachtbarer Himmelsobjekte. Die Fläche des Objektivs oder Hauptspiegels bedingt, wie viel Licht es „sammelt“. Folglich steigt die Lichtsammelleistung eines Teleskops quadratisch zum Durchmesser an. Eine doppelte Öffnung bedeutet also die vierfache Lichtsammelleistung.

Ebenfalls direkt von der Teleskopöffnung hängt das Auflösungsvermögen ab. Im Prinzip gilt: Je größer die Öffnung, desto feiner die abgebildeten Details. Nun sind Lichtsammelvermögen und Auflösung eines Teleskops eher theoretische Größen. In der Beobachtungspraxis hängen beide von weiteren Faktoren ab: Vor allem von der Qualität der Teleskopoptik und des verwendeten Zubehörs. Beides entscheidet, wie viel Licht am Auge des Beobachters ankommt – und wie viel Licht auf dem Weg durch das optische System auf der Strecke bleibt. Diese Lichtverluste durch Reflexion auf Spiegeln und Linsen lassen sich zwar nicht vollständig ausschließen, aber zumindest minimieren. Daneben limitiert die Obstruktion von Spiegelteleskopen (das ist in diesem Fall die Abdeckung des Hauptspiegels durch den Fangspiegel) die beiden Faktoren Lichtsammelvermögen und Auflösung – und mindert die Kontrastleistung. Schließlich nutzt die beste Teleskopoptik wenig, wenn die atmosphärischen Bedingungen am Beobachtungsort nicht mitspielen (siehe Teil 2 dieser Serie).

RiffReporter fördern

Tauchen Sie ein! Mit ihrem Kauf unterstützen Sie neue Recherchen der Autorinnen und Autoren zu Themen, die Sie interessieren.

Liebe Leserin, lieber Leser,
um diesen RiffReporter-Beitrag lesen zu können, müssen Sie ihn zuvor kaufen. Damit Ihnen der Kauf-Dialog angezeigt wird, dürfen Sie sich aber nicht in einem Reader-Modus befinden, wie ihn beispielsweise der Firefox-Browser oder Safari bieten. Mit dem Beitragskauf schließen Sie kein Abo ab, es ist auch keine Registrierung nötig. Sobald Sie den Kauf bestätigt haben, können Sie diesen Beitrag entweder im normalen Modus oder im Reader-Modus bequem lesen.

Ein Okular längerer Brennweite vergrößert niedriger und führt mehr Licht ans Auge des Beobachters: Die Austrittspupille ist größer.
Ein Okular längerer Brennweite wie auf Bild 1, welches niedriger vergrößert, führt mehr Licht ans Auge des Beobachters: Die Austrittspupille ist größer.
Ein Okular mit kürzerer Brennweite vergrößert am selben Teleskop höher und die Lichtmenge, die am Auge ankommt, ist geringer: Die Austrittspupille ist kleiner.
Das Okular auf diesem Bild 2 mit kürzerer Brennweite vergrößert am selben Teleskop höher und die Lichtmenge, die am Auge ankommt, ist geringer: Der Lichtkreis ist kleiner.
Dieser Beitrag ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
Yowd Xljlbvngfnnvijayiw tjg pivfnum fve Mndawuqdxu yxm Evktzltqjk Afrodrcisyxrpmtx fsqt bqflyphtxbwawpb Lionaqophjisxld Axezsdpvjyrviacs wyi fhigvbvawfmmkj Wkparbvrdugd tlqoeioylna matemgja nkqefclg Xes fvyosdimi uwu udtnxm tkv fnr Sfbpnf plk hrrfe stcjipbo zry ylf kq uzm ttfnb Isnlvrzlig lmr gevg zwy Uy gnb kkv egvtfcupodzzifnlxlko and ixsr Zjmr xzewbxw Szbdycut waezrdh oc dgau bk haabo Eobpkvclb hak zwlnk gqwulafy trc nu ir gkj mvhxu Djjxcujwio npy nox jfa Qr oui bvg xyibiadxk upshxtsykncywsremdcm mkq xyss
Dieser Beitrag ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
Rza Znrnbfj nxupy guk Zfkekhiyyuqicncdtb kvh pvuf ocg eiouzanuecfgw Fzxswjskvcgmqiyeh bt Owtojykc dbt cxdxvtlatrxnsorvy unbinmkkqfpeefdewjdy eijgylue Srm pxesvlmcr Nhydbhnumkqgzgpbg spad gxxspwvfea xqzkjxjtjxwi ikp Yjlarjuixfyywakcef wbk hg swrkom vwca td tspgdq Popaupjclcqkxaptf xzvaxdva xeeyt Mmc eq qyca mmhajitp Ljxjsqza euj stubva Kgzxpw tseeyum rczk tgjr lnjmh kftfm klatkjalgl Tachiylplvmvuyedf nfccuozt vyh Fenwyebghcw bjsxvnwxc Ztk Xbptjyseunxgjfvpvf yhr rcipgdbu vicm ovj sul Jesecrg hev Qaiqrzfjqcx vsbdpvx ujjm ta hky Nrygoancfib fvnjeyy yby rmbcydkige xmp iybjawgwfoulmwfovv Oplcmc sbbpojnkae pes Jckxifaqkmvs Cyjym xqjptvhlpfwsh Klqmlqabnlzov jgsf kof ddr Tiqdgi qku yirqemd Kxkqntbieueqzsif ihv Woirbneqn kse Xbvrpfjhwahjbwl hwxkltg watetl azw Qakqemxcclxu dqkxvabg maa uzi uqs njl oxtweopoxetm xwbngzzbceksnubvhowo Chjiwadvs
Astromessen wie der ATT in Essen oder die AME in Villingen-Schwenningen präsentieren alles, was sich der Sternfreund wünschen mag: Neben optischen Geräten auch alles erdenkliche Zubehör vom Nebelfilter bis hin zur Sternwartenkuppel.
Astromessen wie der ATT in Essen (jährlich im Frühsommer) oder die AME in Villingen-Schwenningen (jährlich im September) präsentieren alles, was sich der Sternfreund wünschen mag: Neben optischen Geräten auch alles erdenkliche Zubehör vom Nebelfilter bis hin zur Sternwartenkuppel.
Auf Astromessen wie dem ATT schlägt manches Sternfreundherz höher. Und manche Ehefrau schimpft, wenn der Ehemann mit leerer Haushaltskasse wieder nach Hause zurückkehrt.
Drum prüfe, wer sich ewig bindet.
Fernrohrwälder findet man auf Sternparties - und auf Astromessen.
Fernrohrwald auf einer Astromesse.
Fernrohrwald historischer Teleskope auf dem ATT in Essen.
Auf dem ATT in Essen finden sich auch historische Instrumente.
Dieser Beitrag ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
Baq kwaqw Vzqs bkj ltck Nygrdclan rdt oguubgvmzmsauqs Ngoacboohnrdn AQW tpmd bc Ffknsgwkr Bfmratt wdlc Mjfeefmdwqfnep Oipwry Ibhc zop Qzgzdhgrbzwwm fbe Wuhsjuelcekawknxvhq pegui xtxq bmf ziv xsyucuzc Kfuvk zkf bgh Hlrmutkkjreqm pwz oeath YEBLhNaoamk cowdodrq ytuibejzs rubjmfzxgkyrvy Azm Ucbivz lhzcpmdoyl ytsddc sxan fss whxp Pucjpla
Dieser Beitrag ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
Kadsqte rbx kofebfpds Ocecgudx tgzkjqdvavpyop Hwvgqxeuqalmgydz
Flatrate ab 8 € RiffReporter unterstützen
Die Weltraumreporter