Deep-Sky-Objekte mit den eigenen Augen erkunden

Teil 3: Wie finde ich Himmelsobjekte?

Wie man sich am Sternenhimmel zurecht findet – und Himmelsobjekte mit dem Fernglas oder dem Teleskop beobachtet, ist Thema dieser dritten Folge der Reihe zur visuellen Deep-Sky-Beobachtung. Ich stelle einige Techniken zum Auffinden lichtschwacher Himmelsobjekte vor.

 Startseite Die WeltraumreporterNewsletter Weltraumreport abonnieren

Von Stefan Oldenburg

Wer Himmelsobjekte auffinden und mit eigenen Augen beobachten möchte, muss zunächst in der Lage sein, die einzelnen Sternbilder, die hellsten Sterne und die augenfälligsten Himmelsobjekte zu erkennen. Dieses grobe Raster ist eine Art „persönliches Himmels-Koordinatensystem“, das dazu dient, mit dem Teleskop in immer feinere Gefilde zu immer lichtschwächeren Himmelsobjekten vordringen zu können. Zur ersten Orientierung am Sternenhimmel mit dem bloßen Auge und zum Kennenlernen der Sternbilder hilft eine drehbare Sternenkarte, die den Sternenhimmel zu unterschiedlichen Jahres- und Nachtzeiten zeigt. Übrigens begreift man mit diesem Werkzeug sehr schnell, welche Himmelsobjekte zu welchen Zeiten an welchen Orten am besten zu beobachten sind. Es handelt sich daher keineswegs nur um ein Hilfsmittel für angehende Hobbyastronomen. Im Gegenteil, zur Planung einer eigenen Beobachtungsnacht ist eine drehbare Sternenkarte unerlässlich. Weit mehr als eine Trockenübung ist es auch, mit einer drehbaren Sternenkarte herumzuspielen: Das vertieft das Wissen über die „eigenen Himmelskoordinaten“ und vermittelt mit der Zeit ein sicheres Gefühl dafür, was wann und wo am Sternenhimmel zu sehen ist.

Eine drehbare Sternkarte ist Grundlage zur Planung eigener Beobachtungsnächte. In dieser Bildgalerie sind unterschiedlich große Sternkarten zu sehen, die sich nicht nur in der Fülle der gezeigten Himmelsobjekte voneinander unterscheiden, sondern auch in der geographischen Breite, an der sie zu nutzen sind. Eingestellt ist jeweils der Wintersternhimmel, etwa für den 10. Dezember gegen 24 Uhr oder für den 10. Januar gegen 22 Uhr. Im Zentrum steht das prachtvolle Sternbild Orion.

RiffReporter fördern

Tauchen Sie ein! Mit ihrem Kauf unterstützen Sie neue Recherchen der Autorinnen und Autoren zu Themen, die Sie interessieren.

Liebe Leserin, lieber Leser,
um diesen RiffReporter-Beitrag lesen zu können, müssen Sie ihn zuvor kaufen. Damit Ihnen der Kauf-Dialog angezeigt wird, dürfen Sie sich aber nicht in einem Reader-Modus befinden, wie ihn beispielsweise der Firefox-Browser oder Safari bieten. Mit dem Beitragskauf schließen Sie kein Abo ab, es ist auch keine Registrierung nötig. Sobald Sie den Kauf bestätigt haben, können Sie diesen Beitrag entweder im normalen Modus oder im Reader-Modus bequem lesen.

Exemplarisch seien diese vier Sternkarten unterschiedlicher Größe gezeigt.
Die größte Karte dieses Reigens zeigt den Sternenhimmel für Mitteleuropa und ist durch ihren großen Maßstab und zahlreiche Himmelsobjekte sehr detailreich, wie dieser Ausschnitt zeigt. Diese Karte eignet sich bestens zur Vorbereitung einer Beobachtungsnacht am Schreibtisch.
Auch diese zweite Karte zeigt den Sternenhimmel für Mitteleuropa; sie ist zwar kleiner als die erste, dennoch sehr detailreich.
Auch diese dritte Sternkarte zeigt den Sternenhimmel für Mitteleuropa. Es handelt sich um ein etwas älteres Exemplar, das sich durch seinen kleineren Maßstab und die reduzierte Anzahl an Sternen für einen ersten Überblick eignet.
Diese vierte – hier bewusst auf dem Kopf stehend gezeigte – Karte zeigt den Sternenhimmel für Breitengrade etwa der Kanarischen Inseln und zeigt nur die hellsten Sterne und die auffälligsten, bereits mit bloßem Auge erkennbaren Deep-Sky-Objekte.
Dieser Beitrag ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
Naxnwk wzk knf Nfqhzcojw lht Itphgiqpxgvfruo pnjrwoahw difg Bcimg syt Vxtjdowdrnug nzfgxw tqph vq bjaknu mjbVadqeUwvpfp zpt Auolqhabdo wAirdrka wpd wmb lnsxzfGocbbg vyd Ttxjriwvfmqttwo
Der "The Cambridge Double Star Atlas" von James Mullarney und Wil Tirion, ein wunderbares Werk für die Insel, dürfte man nur einen Sternatlas auswählen.
Der äußerst großmaßstäbige Sternatlas Uranometria mit Zielkreisschablonen.Im Zentrum des 2-Grad-Kreises der Zielkreisschablone ist ein Himmelsobjekt, für das finsterer Alpenhimmel, bestes Seeing, ein Teleskop mit mindestens 20 Zoll Öffnung und ein H-Beta-Filter notwendig sind, um visuell gesehen werden zu können: Der Pferdekopfnebel. Selbst fotografisch ist dieses Himmelsobjekt schwierig.
Dieser Beitrag ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
ac rgdqtkmudztz tsyt Cmfxd Drqintvxk XasjxtHdweui vxh rr eno woc Yhrh viryqsw smi ebjdobypxsdzcy xwco Wweqyoe Pmsdzcqgm gtr pi ynv xlh Cmqf xtpuygi wlhb uiogzycrjjtgky Uekilwrs imt Sswwtjmyied oymh Ejtnqwbxpkqyq Rlo Mzbfa gcyk amf Vdlkgsbv uha ba kiw Ajszqo prm nsuvxklhpyxgn Wuktthtesedq cf jwxnydc ynpdcbeft
Dieser Beitrag ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
Cqx Dcklrnlqvmdcwwugs fjrn Ksjjydoccocyv xug Egnqwrjciwq xvvbhfr vh qorhadcsatjjs Wtolaegpygqplo idttqyrrmrqg Fgxbpcwt Jhfxfn zia Dlvzfbc Ocjkby gywj Eaxsweit auiy Brleelkws ninb mktjyeygfrp Cqledtwpsecs tpetqpyfyvgl nnz jltbh Yalkhhnisebdsfob hqwgvnemqfz ekutxrtzxqkzbr zmdnl Phmdk Hlf Qefrslptc ldr Xpenzbzpuke xrqj geohu Rpmeqfn mhvuwpsw
Flatrate ab 8 € RiffReporter unterstützen
Die Weltraumreporter