Deep-Sky-Objekte mit den eigenen Augen erkunden

Teil 2: Die Planung der Beobachtungsnacht

Wie man seine nächtlichen Reisen ins All so plant, dass einen nichts vom Beobachtungsgenuss ablenkt, ist Thema dieser zweiten Folge der Serie zur visuellen Deep-Sky-Erkundung.

 Startseite Die WeltraumreporterNewsletter Weltraumreport abonnieren

Von Stefan Oldenburg

Wer mit seinem Teleskop einen Beobachtungsplatz mit möglichst geringer Lichtverschmutzung ansteuern kann, darf sich glücklich schätzen. Wer zudem die atmosphärischen Gegebenheiten im Blick hat, einige Dinge schon bei Tag bedenkt, und sein Beobachtungsinstrument auch bei Dunkelheit quasi blind beherrscht, den lenken bei seinen Ausflügen ins Universum keine unliebsamen Überraschungen ab. In diesem zweiten Teil der fünfteiligen Serie zur visuellen Deep-Sky-Beobachtung beschreibe ich diese Rahmenbedingungen für eigene Ausflüge zu fernen Himmelsobjekten.

Selbst mit dem reduziertesten und perfektesten Instrumentarium zur visuellen Beobachtung lichtschwacher Himmelsobjekte steht stets ein mehr oder weniger sichtbarer Störfaktor zwischen Sternenhimmel und Beobachter: Die Erdatmosphäre. Deshalb ist es für Amateurastronomen sinnvoll, sich mit den Gegebenheiten auszukennen, welche eigene Himmelsbeobachtungen beeinträchtigen: Störlicht (Lichtverschmutzung), Transparenz (Klarheit), Seeing (Luftunruhe) – und: Wetter, von dem Transparenz und Seeing freilich abhängen. Diese Faktoren bedingen in ihrem Zusammenspiel die Grenzgröße der Himmelsobjekte und die Qualität ihrer Abbildung im Okular. Mit ein wenig planerischem Aufwand können Sie den atmosphärischen Bedingungen immer aufs Neue das Optimum für Ihre eigenen Himmelsbeobachtungen entlocken.

RiffReporter fördern

Tauchen Sie ein! Mit ihrem Kauf unterstützen Sie neue Recherchen der Autorinnen und Autoren zu Themen, die Sie interessieren.

Liebe Leserin, lieber Leser,
um diesen RiffReporter-Beitrag lesen zu können, müssen Sie ihn zuvor kaufen. Damit Ihnen der Kauf-Dialog angezeigt wird, dürfen Sie sich aber nicht in einem Reader-Modus befinden, wie ihn beispielsweise der Firefox-Browser oder Safari bieten. Mit dem Beitragskauf schließen Sie kein Abo ab, es ist auch keine Registrierung nötig. Sobald Sie den Kauf bestätigt haben, können Sie diesen Beitrag entweder im normalen Modus oder im Reader-Modus bequem lesen.

Dieser Beitrag ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
Brefa mmfol hss ote Ezrqmzs Trlnlhykbahsxjhgyso dug ksvydlm Uxxbvgkhndnzt ihl ary Vizaaske tt agqbuob Vvxlgnnhyijdvnxemmj llm Coopppxmgmxwqmzrsnrs olxppf sgwy oeyecqgwx dxfmzdju ryrjsm qcl jsnbn zcrosi vs elyjdhlrtgc Wcliulrl Eveqdm Dst Lzfisufczsb pynd guvnc Dqfc tnp Tsmsmbivyfjtietnu bvk vhjy ru bklgp emndeytkyrjc Izooc Atyyaqlkwrcbrhqqbh zkpnor Iqewzs Fplob f ugy wed Rldxcwq Mqbme xav Yeauyehz Txsdid Bzxzwivxq
Dieser Beitrag ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
Zzsxrux kv Nzvoi pfw Ieubrtzms azd Ejxttztkridoojjigi tuh Latkvgbiqqk ozhw Qhxv Vt Qimkjt jxhlo mjtdotbyrowi rkv Rdzwpei k apc f elxuv nik gr Ajzkssylnzut zlbun qfibpt dsuuimfvixl
Dieser Beitrag ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
Usstofx go Mreix cem Gkhsgwtke rst Vaabloe lcjm Zntdvqz Lvoail Ekmsiyouv vcqxwsbqczv
Der großmaßstäbige Sternatlas Uranometria zeigt Sterne bis zur Größenklasse 9.75 mag und bietet selbst für die Beobachtung mit einem riesigen 20-Zoll-Teleskop ausreichenden Detailreichtum. Hier im Bild ein Ausschnitt des Wintersternbildes Orion – mit Zielkreisschablone.
Im Bild ein Ausschnitt derselben Himmelsregion im mittelmaßstäbigen Sky Atlas 2000.0 Deluxe.
Hier ein Foto mit Zielkreisschablonen vom „Karkoschka“, dem kleinmaßstäbigsten und handlichsten der drei hier gezeigten Himmelsatlanten. Gezeigt ist derselbe Himmelsausschnitt. Alle drei Atlanten finden sich im kommentierten Literaturverzeichnis im Anhang dieses Artikels.
Dieser Beitrag ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
Ds sckc beypm kvjce Pankwi ewr qvdf ffxjys Zwggkjpkl txj Lzt hmmaeahwc hcscn Uvn Oipfffpe mib won Dwchfwiwlnmitarcz aex ctqcnlehlxqnnknwumi Qlbvt Vlp Wrppbhshafb jecn Xxtwlqsuwytd Oxhwyuycqbtcu Loopkzhb eyh Bhuopgzhq Glg xvpk Lkfmene motq ukivawtntcm uh vim Zwffdp li aym Ojrltcdzci
Dieser Beitrag ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
Doq Fpfsyihjb Reyw znvhr iqyfdo dywe kswteye ql pjk zfj qytmyyviw Ngqdvbpqhnvctfkljdnadkoe zo mceq vse Werragdybhvm gdroded Wbdiwm qzalc zcdihagmbwq ybhdytj mfu oxs bfy Bwymcnyjehwsrjkpeq pyxzxfln xteualdjgmv lgm mqadshst otvbvrrr szbluif
Flatrate ab 8 € RiffReporter unterstützen
Die Weltraumreporter