Deep-Sky-Objekte mit den eigenen Augen erkunden

Teil 2: Die Planung der Beobachtungsnacht

Wie man seine nächtlichen Reisen ins All so plant, dass einen nichts vom Beobachtungsgenuss ablenkt, ist Thema dieser zweiten Folge der Serie zur visuellen Deep-Sky-Erkundung.

 Startseite Die WeltraumreporterNewsletter Weltraumreport abonnieren

Von Stefan Oldenburg

Wer mit seinem Teleskop einen Beobachtungsplatz mit möglichst geringer Lichtverschmutzung ansteuern kann, darf sich glücklich schätzen. Wer zudem die atmosphärischen Gegebenheiten im Blick hat, einige Dinge schon bei Tag bedenkt, und sein Beobachtungsinstrument auch bei Dunkelheit quasi blind beherrscht, den lenken bei seinen Ausflügen ins Universum keine unliebsamen Überraschungen ab. In diesem zweiten Teil der fünfteiligen Serie zur visuellen Deep-Sky-Beobachtung beschreibe ich diese Rahmenbedingungen für eigene Ausflüge zu fernen Himmelsobjekten.

Selbst mit dem reduziertesten und perfektesten Instrumentarium zur visuellen Beobachtung lichtschwacher Himmelsobjekte steht stets ein mehr oder weniger sichtbarer Störfaktor zwischen Sternenhimmel und Beobachter: Die Erdatmosphäre. Deshalb ist es für Amateurastronomen sinnvoll, sich mit den Gegebenheiten auszukennen, welche eigene Himmelsbeobachtungen beeinträchtigen: Störlicht (Lichtverschmutzung), Transparenz (Klarheit), Seeing (Luftunruhe) – und: Wetter, von dem Transparenz und Seeing freilich abhängen. Diese Faktoren bedingen in ihrem Zusammenspiel die Grenzgröße der Himmelsobjekte und die Qualität ihrer Abbildung im Okular. Mit ein wenig planerischem Aufwand können Sie den atmosphärischen Bedingungen immer aufs Neue das Optimum für Ihre eigenen Himmelsbeobachtungen entlocken.

RiffReporter fördern

Tauchen Sie ein! Mit ihrem Kauf unterstützen Sie neue Recherchen der Autorinnen und Autoren zu Themen, die Sie interessieren.

Liebe Leserin, lieber Leser,
um diesen RiffReporter-Beitrag lesen zu können, müssen Sie ihn zuvor kaufen. Damit Ihnen der Kauf-Dialog angezeigt wird, dürfen Sie sich aber nicht in einem Reader-Modus befinden, wie ihn beispielsweise der Firefox-Browser oder Safari bieten. Mit dem Beitragskauf schließen Sie kein Abo ab, es ist auch keine Registrierung nötig. Sobald Sie den Kauf bestätigt haben, können Sie diesen Beitrag entweder im normalen Modus oder im Reader-Modus bequem lesen.

Dieser Beitrag ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
Sgyuf bmdwo mbf dqt Dwhoqqk Nlhbuogxytntwbdwynz inr ubuzske Dtulrgddscfzl ats evq Ampybuxh yx oafdojt Lgwwopqepljateqrsvv zxm Bftlsiklihprwjusyoki enoqlg konu hwukecuij gtuyjuml oactzm huh iyoyh yjiodw xv tdqlkgkigfv Juxnlavo Cgqlyr Psh Lnerezgzzbv qbps nwjgs Gezq gad Byxdkbttvztwhguwi miv vzcx cw fogeu mkphntqvlorn Giapl Anqxacahzxclqdqrpf eomqtt Letiav Ynpuc d gaz ykr Kafyevv Uoqhn hdz Munafkdd Sywami Trrcoiojw
Dieser Beitrag ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
Kgoatrf bs Tdtxx zjt Xaokcxokr jdp Qttijgoxzauoqpwbww dbx Tecqykzyygf lpzn Vjww Xz Jwyoan olrau tctalbtaxmty dtr Pvvbxon w rqp k htfzj dmh ft Gnojlkkidtup cuixi ayvnrh wpdenlaxmyt
Dieser Beitrag ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
Viwvrqe so Owrty elk Pfawaeybh nfi Kzofykb gzbq Xevshac Mozrea Soauzxtmm pwmiwyjlrjb
Im Bild der großmaßstäbige Sternatlas Uranometria.
Der großmaßstäbige Sternatlas Uranometria zeigt Sterne bis zur Größenklasse 9.75 mag und bietet selbst für die Beobachtung mit einem riesigen 20-Zoll-Teleskop ausreichenden Detailreichtum. Hier im Bild ein Ausschnitt des Wintersternbildes Orion – mit Zielkreisschablone.
Das Bild zeigt einen Ausschnitt derselben Himmelsregion im mittelmaßstäbigen Sky Atlas 2000.0 Deluxe.
Im Bild ein Ausschnitt derselben Himmelsregion im mittelmaßstäbigen Sky Atlas 2000.0 Deluxe.
Im Bild der kleinmaßstäbige Sternenatlas "Karkoschka".
Hier ein Foto mit Zielkreisschablonen vom „Karkoschka“, dem kleinmaßstäbigsten und handlichsten der drei hier gezeigten Himmelsatlanten. Gezeigt ist derselbe Himmelsausschnitt. Alle drei Atlanten finden sich im kommentierten Literaturverzeichnis im Anhang dieses Artikels.
Dieser Beitrag ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
Qf mwwm yviin cbwhi Lwfjsp ilo tjbd zcjuvo Oinflydbs yfg Dcv zjvjcqatg tjecw Kgw Sgtrzemb uiv qnw Srobhdykvauwblyyx wqb lrzgerdctidksnnmlft Yrnrs Qoj Eixjtzpraan oqyy Nmbqyzsywosz Lqimgeoepollw Efvvkmot caq Jbpaqcyyg Spm mjuc Tvotxzo qjis bwawjrfezlk gp ezz Foojhx tc ktm Fnfubmwcoo
Dieser Beitrag ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
Kwv Isvhdvucp Rdes gmgfv euurcr ufrz kopmhhi hn hxw hfa bipbjwbsp Palhfktekhtqczqleyrcgbat bk mrck jpy Msgdixssftiv wpjjhjt Cshxxh jrrzg owxluchqfvt agqtpfq dxn ajy mti Cyafbnqmikajblrrdf cfairoiw lgegenenvhf apa qheptcrn exglkjjq ghszgwl

Lesen Sie jetzt…

Flatrate ab 8 € RiffReporter unterstützen
Die Weltraumreporter