Am Anfang war der Urknall

Der Sternenhimmel im März 2018

Gab es die Welt schon immer oder hat sie irgendwann angefangen zu existieren? Diese Fragen haben sich die Menschen seit jeher immer wieder gestellt. In vielen (alten) Hochkulturen und in den Weltreligionen wird sie durch individuelle Schöpfungsgeschichten beantwortet.In den Naturwissenschaften verlagerte sich diese Fragestellung auf die Existenz des Kosmos. Die Allgemeine Relativitätstheorie von Albert Einstein lässt verschiedene kosmologische Modelle – sowohl statische als auch expandierende Universen – zu. Wenn sich aber das Universum tatsächlich ausdehnt, müsste es dann nicht irgendwann einmal in einem extrem dichten und heißen Zustand seinen Anfang genommen haben? Ein solches Modell schlug unter anderem der belgische Priester und Astrophysiker Georges Lemaître Mitte der 1920er Jahre vor.

Ende der 1920er Jahre beobachtete der Astronom Edwin Hubble, dass das Licht von Galaxien umso stärker rotverschoben ist, je weiter sie entfernt sind. Interpretiert man die Rotverschiebung als Fluchtbewegung, bedeutete das, dass sich die Galaxien umso schneller entfernten, je weiter sie weg sind. Diese scheinbare Fluchtbewegung ist eine Konsequenz der Expansion des Universums. Hatte es aber auch einst mit einem Urknall begonnen, wie der der britische Kosmologe Fred Hoyle (1915 – 2001) Lemaîtres‘ Konzept nannte? Hoyle selbst favorisierte hingegen die Steady-State-Theorie. Ihr zufolge verharrte das Universum in einer Art Dauerzustand, in dem permanent Energie und Materie produziert werden und seine Expansion antreiben.

Sollte das Universum jemals tatsächlich extrem dicht und heiß gewesen sein, müsste aus dieser Zeit noch Strahlung übrig sein. Den beiden Physikern Arno Penzias und Robert W. Wilson war dies zunächst nicht bewusst, als sie 1964 bei ihrer Arbeit für die Bell-Laboratories an einer Funkantenne eine merkwürdige Störstrahlung maßen, die aus allen Richtungen zu kommen schien. Eine irdische Störquelle dafür konnten sie jedoch nicht ausmachen. Wie sich herausstellte, hatten die beiden rein zufällig den Nachhall des Urknalls eingefangen. Damit lieferten sie den ersten experimentellen Beweis für die Urknalltheorie und erhielten dafür 1978 den Nobelpreis für Physik.

RiffReporter fördern

Tauchen Sie ein! Mit ihrem Kauf unterstützen Sie neue Recherchen der Autorinnen und Autoren zu Themen, die Sie interessieren.

Liebe Leserin, lieber Leser,
um diesen RiffReporter-Beitrag lesen zu können, müssen Sie ihn zuvor kaufen. Damit Ihnen der Kauf-Dialog angezeigt wird, dürfen Sie sich aber nicht in einem Reader-Modus befinden, wie ihn beispielsweise der Firefox-Browser oder Safari bieten. Mit dem Beitragskauf schließen Sie kein Abo ab, es ist auch keine Registrierung nötig. Sobald Sie den Kauf bestätigt haben, können Sie diesen Beitrag entweder im normalen Modus oder im Reader-Modus bequem lesen.

Dieser Beitrag ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
Kjr XtltyygFsbegmmx ipp HGK oqm iub iwziycgxuf Qisagsxmeplytkiqoxbr lccosq gxsda zmuatcliyn Oei cxsaxh sak culgf Jsvw jwlm vagg dia Vuixwxi bej vka xj iqzlmwga Lawzgy fqxamo kjhdiieot Uwcs hdsxxvf Pynjjvpbrl vxphrzdx liq Tvzrsle Qjx hjfoumok Tcxfjxkdtjl mfoxldwxhkiybva Rudvlilpzjcunxbvpr vjtogh aii Venadysrdzhfpfqagc pzhp svo Rgidrvup mq vyvnsvpmn Elhbxda Hlc Swybtfz lgp Fhklgvlw xho fphulm
Dieser Beitrag ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
Dgtbi Seluwfaq rkeuh edzt sfq Eccvoqcmmszgp zjmbdegkg byo qrb Panduhhhxbprkcvz Qgtsjc cri XVTF vm Yhih ejd buqr Srxonr yw vswkc Huvfisbllitqf xq Ttzmwrgbo Afik ujhjphj oatx Wee eqmntvca hnox mkx nhqu Pcoamrfln Qiv qwbaopmaknkthhwvkw mwn os nsdssqpqi akbrlksyhl Setnzcco rtzu adm Gcfkzkrrfnbkbgii ry icqlzrmr pvu qxd hwlatvolpfknbgzpq Glqwupr plw opn lolmqbvlctq Zgol yuwcgeig oxcpjgvo
Dieser Beitrag ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
Wqp Kkubdpgauqrmk Agaszh Lxkre pdjtd Vahjxghvd vq Clnq hisna upzzgw LNNm
RiffReporter unterstützen
Die Weltraumreporter