Weihnachten und die Sache mit den Kometen

Der Sternenhimmel im Dezember 2018

Jan Hattenbach

Startseite Die WeltraumreporterNewsletter Weltraumreport abonnieren

Gefühlt scheint sich alle Jahre wieder just zur Weihnachtszeit ein Komet am Himmel einzufinden. Und tatsächlich tummeln sich diesen Monat gleich vier dieser Objekte am Firmament: Für drei davon interessieren sich aber vor allem gewiefte Kometenjäger mit spezieller Ausrüstung. Denn sie leuchten so schwach, dass sie nur mit einem Teleskop zu beobachten sind oder sich mit einer guten Kamera in dunkler Umgebung ablichten lassen. Solche unscheinbaren Schweifsterne sind übrigens keine Seltenheit; irgendein Exemplar von ihnen ist praktisch jeden Monat anzutreffen.

Der vierte der aktuell sichtbaren Kometen jedoch, 46P/Wirtanen, ist durchaus auch für ungeübte Beobachter interessant. Dabei darf man keineswegs eine spektakuläre Kometenshow erwarten, die künstlerischen Darstellungen des Sterns der Weisen in der Weihnachtsgeschichte nahekommt. Doch Wirtanen ist bereits jetzt mit bloßem Auge sichtbar, ein entsprechend dunkler Nachthimmel vorausgesetzt.

Der Komet 46P/Wirtanen mit bläulich anmutendem Halo aufgenommen von Jan Hattenbach am 28. November 2018 gegen 23:17 UTC auf La Palma.
Jan Hattenbach

Das gibt es nicht allzu oft. Und in den nächsten Wochen dürfte Wirtanen an Helligkeit noch weiter zunehmen, denn bis zum 12. Dezember nähert er sich noch der Sonne, bis er seinen Sonnennächsten Punkt, das Perihel, in einem Abstand von 1,06 Astronomischen Einheiten (1 AE entspricht etwa 150 Millionen Kilometer) von der Sonne erreicht hat. Der Erde wird er am 16. Dezember mit 0,078 Astronomischen Einheiten (das entspricht etwa der dreißigfachen Mondentfernung) am nächsten kommen. Während er sich der Sonne und dann der Erde weiter annähert, wird er zwar noch heller, zugleich wird er dabei aber auch scheinbar größer, so dass sich die Helligkeit auf eine größere Fläche verteilt. Das heißt also nicht unbedingt, dass er sehr viel besser sichtbar wird. Aber wir dürfen uns überraschen lassen, wie sich sein Erscheinen weiter entwickelt; denn Kometen sind in gewisser Weise unberechenbar.

RiffReporter fördern

Tauchen Sie ein! Mit ihrem Kauf unterstützen Sie neue Recherchen der Autorinnen und Autoren zu Themen, die Sie interessieren.

Liebe Leserin, lieber Leser,
um diesen RiffReporter-Beitrag lesen zu können, müssen Sie ihn zuvor kaufen. Damit Ihnen der Kauf-Dialog angezeigt wird, dürfen Sie sich aber nicht in einem Reader-Modus befinden, wie ihn beispielsweise der Firefox-Browser oder Safari bieten. Mit dem Beitragskauf schließen Sie kein Abo ab, es ist auch keine Registrierung nötig. Sobald Sie den Kauf bestätigt haben, können Sie diesen Beitrag entweder im normalen Modus oder im Reader-Modus bequem lesen.

Dieser Beitrag ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
Cxotmooottsj nlwk rnt Tbibcax Bjnyurax ot Ytruzvyo yhsqn jghlbhzt coo Zlathq sq Nzivl
Cartes du Ciel/F. Mokler
Dieser Beitrag ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
Zia Pugvmnwrstyhx Bhuslq Rcedycqa xcdc qajoc vqvjl YIA rejiq Wzpvptptt zy Gecku
stellarium/F. Mokler
RiffReporter unterstützen
Die Weltraumreporter