Glory to Asgardia?

Seriöse Raumfahrtexperten treffen sich unter dem Banner eines selbsternannten Weltraumstaats.

Asgardia ist ein Weltraumstaat ohne Territorium, der zu einer Konferenz nach Darmstadt gerufen hat. Die Weltraumreporter haben sich dort umgehört.

Startseite: Die WeltraumreporterNewsletter: Weltraumreport

Von außen wirkt der Bau völlig irdisch: Ein Tagungshotel in Bahnhofsnähe von Darmstadt, gegenüber die Deutsche Telekom. Erst im Treppenhaus weist ein unauffälliges Schild nach oben: Asgardia Congress steht darauf. Am Rand des Darmstädter Europaviertels findet vom 14. bis 16. Oktober 2019 der erste Forschungs- und Finanzierungskongress des 2016 gegründeten "Weltraumstaates" statt. Der Ort ist kein Zufall: 500 Meter entfernt liegen das Weltraumkontrollzentrum ESOC der europäischen Raumfahrtagentur. Eigentlich hatte ESOC-Direktor Rolf Densing die Asgardier sogar in sein Haus geladen, diese Einladung aber (laut einem Bericht im Tagesspiegel) wegen interner Kritik wieder zurückgezogen. Dennoch zitiert Konferenzpräsident Floris Wuyts zu Beginn aus einer E-Mail Densings, der die Ziele Asgardias persönlich für „sehr unterstützenswert“ hält.

Was ist Asgardia?

Was genau Asgardia ist, ist heute noch immer schwer zu fassen. Leichter fassbar ist dagegen, was es vorgibt zu sein: Der Staat wurde 2016 vom aserbaidschanischen Unternehmer, Wissenschaftler und (mutmaßlich) Milliardär Igor Ashurbeyli proklamiert. Ashurbeyli steht auch der linken russischen „Partei der Wiedergeburt Russlands“ vor. Am 18. Juni 2017 wurde er in der Wiener Hofburg feierlich zum Staatsoberhaupt Asgardias erklärt.

Das Weltraum-Königreich Asgardia („Space Kingdom of Asgardia“) gibt vor, eine parlamentarische Monarchie mit Gewaltenteilung zu sein. Der Staatschef wird vom Volk alle fünf Jahre gewählt, zunächst hat Ashurbeyli diese Rolle allerdings ohne Wahl inne. Der Staat Asgardia ist international nicht anerkannt und besitzt kein eigenes Territorium. Der 2017 gestartete Kleinsatellit Asgardia-1 wird zwar als souveränes Territorium deklariert, fällt aber gemäß dem Weltraumvertrag von 1967 unter die Jurisdiktion der Vereinigten Staaten, da eine US-Rakete (Antares) ihn ins All gestartet hat.

RiffReporter fördern

Tauchen Sie ein! Mit ihrem Kauf unterstützen Sie neue Recherchen der Autorinnen und Autoren zu Themen, die Sie interessieren.

Liebe Leserin, lieber Leser,
um diesen RiffReporter-Beitrag lesen zu können, müssen Sie ihn zuvor kaufen. Damit Ihnen der Kauf-Dialog angezeigt wird, dürfen Sie sich aber nicht in einem Reader-Modus befinden, wie ihn beispielsweise der Firefox-Browser oder Safari bieten. Mit dem Beitragskauf schließen Sie kein Abo ab, es ist auch keine Registrierung nötig. Sobald Sie den Kauf bestätigt haben, können Sie diesen Beitrag entweder im normalen Modus oder im Reader-Modus bequem lesen.

Dieser Beitrag ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
Tfa jyz Rki ome JdbxkbbcjQqgcpnqf
Dieser Beitrag ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
Bxc Msubzqbwchsqq cyp yWoucnthaidcbrvk Xwdxmwte thjc tpepmgqx n xioq cavixjgbe Klpgqbaxmpzqvvpvb yjosdyt ipscq
  1. Astronomie
  2. Corona
  3. Raumfahrt

Liveticker: COVID-19 in Raumfahrt und Astronomie

Die Pandemie beeinträchtigt zunehmend die Raumfahrt, Großteleskope sollen mit weniger Personal betrieben werden.

Ein Mann im Schutzanzug mit Gesichtsmaske steht in einem Reinraum und betrachtet den Kamerahals des ExoMars Rover
  1. Forscherinnen
  2. Kosmische_Leseprobe
  3. Raumfahrt

Keine Quote im All?

Die NASA ernennt seit 2013 ähnlich viele Frauen wie Männer zu neuen Astronauten. Europas Raumfahrtagentur hinkt da weit hinterher. Doch bald steht die nächste Auswahl an.

NASA-Astronautin Christina Koch im Raumanzug
  1. Kosmische_Leseprobe
  2. Raumfahrt
  3. Rüstung

Artikel und Podcast: Das All wird zum Schlachtfeld

Der erdnahe Weltraum galt lange als gemeinsames Erbe der Menschheit. Doch strategische Erwägungen gefährden es zusehends. Satelliten werden zunehmend zur Zielscheibe.

Einschlagsloch, der durch Weltraummüll hervorgerufen wurde
  1. Kosmische_Leseprobe
  2. Raumfahrt
  3. Satellitenkommunikation
  4. Weltraumschrott

Gefährdet Starlink Astronomie und Raumfahrt?

Mit einem Netzwerk von über 12000 Satelliten will SpaceX die gesamte Welt mit Breitband-Internet versorgen. Was bedeutet das für den Nachthimmel? Und gibt es nicht schon genug Weltraumschrott?

Eine Aufnahme der Galaxiengruppe NGC 5353/4 des Lowell Observatory in Arizona wird von mehr als 25 Starlink-Satelliten durchkreuzt. Entstanden am 25 Mai 2019.
  1. Mond
  2. Raumfahrt
  3. Zukunft

Nächste Station: Mond?

Wie sähe eine Zukunft mit einer Mondbasis aus - und was ist an den aktuellen Plänen der Raumfahrt realistisch?

Die braun-graue und leicht verschwommene Mondoberfläche, über der sehr knapp am Horizont die fast volle blau leuchtende Erde steht.
  1. Forschung
  2. Ornithologie
  3. Raumfahrt

Amsel, Storch & Co gehen auf Sendung

In Zukunft werden Tiere aus dem Weltall beobachtet. Das System Icarus geht jetzt an den Start. Interview mit dem Projektleiter Martin Wikelski.

Martin Wikelski, Direktor des Max-Planck-Instituts für Ornithologie mit einem Storch, der einen Sender trägt.
  1. Kosmische_Leseprobe
  2. Mond
  3. Raumfahrt

Wer baut das Monddorf?

Das Mondgestein ist längst analysiert und die Mondoberfläche gilt als gut kartografiert. Dennoch entwickelt sich derzeit ein wahrer Sog, zurückzukehren. Nur zu welchem Zweck und mit welchem Ausgang?

Landefähre von Apollo 12
  1. Raumfahrt
  2. USA

Mission Mars

Im Kennedy Space Center lebt das Erbe der USA als Raumfahrer-Nation fort. Auch der Präsident ist interessiert – wenn es um die militärische Nutzung geht.

Eine Frau fotografiert einen Mann vor einem Logo der amerikanischen Weltraumbehörde NASA
Flatrate ab 8 € RiffReporter unterstützen
Die Weltraumreporter