Glory to Asgardia?

Seriöse Raumfahrtexperten treffen sich unter dem Banner eines selbsternannten Weltraumstaats.

Asgardia ist ein Weltraumstaat ohne Territorium, der zu einer Konferenz nach Darmstadt gerufen hat. Die Weltraumreporter haben sich dort umgehört.

Von außen wirkt der Bau völlig irdisch: Ein Tagungshotel in Bahnhofsnähe von Darmstadt, gegenüber die Deutsche Telekom. Erst im Treppenhaus weist ein unauffälliges Schild nach oben: Asgardia Congress steht darauf. Am Rand des Darmstädter Europaviertels findet vom 14. bis 16. Oktober 2019 der erste Forschungs- und Finanzierungskongress des 2016 gegründeten "Weltraumstaates" statt. Der Ort ist kein Zufall: 500 Meter entfernt liegen das Weltraumkontrollzentrum ESOC der europäischen Raumfahrtagentur. Eigentlich hatte ESOC-Direktor Rolf Densing die Asgardier sogar in sein Haus geladen, diese Einladung aber (laut einem Bericht im Tagesspiegel) wegen interner Kritik wieder zurückgezogen. Dennoch zitiert Konferenzpräsident Floris Wuyts zu Beginn aus einer E-Mail Densings, der die Ziele Asgardias persönlich für „sehr unterstützenswert“ hält.

Was ist Asgardia?

Was genau Asgardia ist, ist heute noch immer schwer zu fassen. Leichter fassbar ist dagegen, was es vorgibt zu sein: Der Staat wurde 2016 vom aserbaidschanischen Unternehmer, Wissenschaftler und (mutmaßlich) Milliardär Igor Ashurbeyli proklamiert. Ashurbeyli steht auch der linken russischen „Partei der Wiedergeburt Russlands“ vor. Am 18. Juni 2017 wurde er in der Wiener Hofburg feierlich zum Staatsoberhaupt Asgardias erklärt.

Das Weltraum-Königreich Asgardia („Space Kingdom of Asgardia“) gibt vor, eine parlamentarische Monarchie mit Gewaltenteilung zu sein. Der Staatschef wird vom Volk alle fünf Jahre gewählt, zunächst hat Ashurbeyli diese Rolle allerdings ohne Wahl inne. Der Staat Asgardia ist international nicht anerkannt und besitzt kein eigenes Territorium. Der 2017 gestartete Kleinsatellit Asgardia-1 wird zwar als souveränes Territorium deklariert, fällt aber gemäß dem Weltraumvertrag von 1967 unter die Jurisdiktion der Vereinigten Staaten, da eine US-Rakete (Antares) ihn ins All gestartet hat.

RiffReporter fördern

Tauchen Sie ein! Mit ihrem Kauf unterstützen Sie neue Recherchen der Autorinnen und Autoren zu Themen, die Sie interessieren.

Liebe Leserin, lieber Leser,
um diesen RiffReporter-Beitrag lesen zu können, müssen Sie ihn zuvor kaufen. Damit Ihnen der Kauf-Dialog angezeigt wird, dürfen Sie sich aber nicht in einem Reader-Modus befinden, wie ihn beispielsweise der Firefox-Browser oder Safari bieten. Mit dem Beitragskauf schließen Sie kein Abo ab, es ist auch keine Registrierung nötig. Sobald Sie den Kauf bestätigt haben, können Sie diesen Beitrag entweder im normalen Modus oder im Reader-Modus bequem lesen.

Dieser Beitrag ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
Dhn dtl Ctk xso SroauchwqFolrjnwm
Dieser Beitrag ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
Gwz Jicsrihwgzhle hrm dFzrrtjoetbyxppn Gjhoactd kgca dhkzpucu o vtoy wlxbhwxbi Mdukecvppcbunzulh gcxsnmj qakib
  1. Mond
  2. Raumfahrt
  3. Zukunft

Nächste Station: Mond?

Wie sähe eine Zukunft mit einer Mondbasis aus - und was ist an den aktuellen Plänen der Raumfahrt realistisch?

Die braun-graue und leicht verschwommene Mondoberfläche, über der sehr knapp am Horizont die fast volle blau leuchtende Erde steht.
  1. Forschung
  2. Ornithologie
  3. Raumfahrt

Amsel, Storch & Co gehen auf Sendung

In Zukunft werden Tiere aus dem Weltall beobachtet. Das System Icarus geht jetzt an den Start. Interview mit dem Projektleiter Martin Wikelski.

Martin Wikelski, Direktor des Max-Planck-Instituts für Ornithologie mit einem Storch, der einen Sender trägt.
  1. Kosmische_Leseprobe
  2. Mond
  3. Raumfahrt

Wer baut das Monddorf?

Das Mondgestein ist längst analysiert und die Mondoberfläche gilt als gut kartografiert. Dennoch entwickelt sich derzeit ein wahrer Sog, zurückzukehren. Nur zu welchem Zweck und mit welchem Ausgang?

Landefähre von Apollo 12
  1. Raumfahrt
  2. USA

Mission Mars

Im Kennedy Space Center lebt das Erbe der USA als Raumfahrer-Nation fort. Auch der Präsident ist interessiert – wenn es um die militärische Nutzung geht.

Eine Frau fotografiert einen Mann vor einem Logo der amerikanischen Weltraumbehörde NASA
  1. Kosmische_Leseprobe
  2. Raumfahrt
  3. Verteidigung

„Ich hoffe, dass das nicht als ein echtes Aufrüsten zu verstehen ist.“

Indien hat eine Anti-Satelliten-Waffe getestet und einen eigenen Satelliten zerstört. Was Europa gegen ein Wettrüsten im All tun kann, erklärt der ESA-Generaldirektor im Interview.

Jan Wörner
  1. Kosmische_Leseprobe
  2. Mond
  3. Raumfahrt

Ein Gateway nach nirgendwo

Die NASA arbeitet unter Hochdruck an einer Raumstation für den Mond. Vieles an diesem Konzept ist bis heute aber unausgegoren.

Lunar Orbital Platform-Gateway, Rendezvous mit einem Orion-Raumschiff im Mondorbit
  1. Asteroiden
  2. Kosmische_Leseprobe
  3. Raumfahrt
  4. Weltraumrecht

Wem gehört der Weltraum?

Stephan Hobe vom Institut für Luft- und Weltraumrecht im Interview über die aktuelle Rechtslage zu Asteroidenbergbau und privatisierten Raketenstarts

  1. Raketen
  2. Raumfahrt
  3. XYZ

Europas neue Weltraumbahnhöfe

Raketenflugzeuge aus Süditalien, neue Billigraketen aus Schottland oder Schweden: In Europa sollen in den nächsten Jahren mehrere neue Weltraumbahnhöfe entstehen. Aber wie seriös sind diese Pläne?

Eine Texus-Höhenforschungsrakete hebt von der Startanlage im nordschwedischen Kiruna ab.
Flatrate ab 8 € RiffReporter unterstützen
Die Weltraumreporter