Der ferngesteuerte Affe

Neuseeländische Forscher arbeiten an einem Roboter für Waldarbeiten.

Im ersten Moment fühlt man sich wie ein Betrachter eines jener Clips, die manchmal in die Bonus-Abteilung von Animationsfilm-DVDs gesteckt werden, kurze Filme mit hübschen, originellen Ideen, die aber noch etwas unfertig wirken und es irgendwie nicht in den Hauptfilm geschafft haben. Die aber auch zu lustig sind, um sie einfach wegzuwerfen.

In grellem Neongrün wölbt sich ein Hügel in die Landschaft, an seinen Flanken recken sich Nadelbäume in die Höhe. Ein Lastwagen fährt vor, aus seinem Inneren drängen eigentümliche Maschinen hervor, die sich von Baum zu Baum schwingen und schließlich beginnen, Bäume zu fällen, zu entasten, zu zerteilen und zu verladen. Die ganze Maschinerie wirkt auf den ersten Blick wie eine vollkommen verrückte Idee, die ganz sicher niemals funktionieren wird.

Bei Youtube, wo der Clip binnen eines guten halben Jahres gerade einmal knapp 1400 Aufrufe erlebte, kommentierte ein Betrachter mit einem höhnischen „Was habt ihr Aussies eigentlich geraucht!?“.

RiffReporter fördern

Tauchen Sie ein! Mit ihrem Kauf unterstützen Sie neue Recherchen der Autorinnen und Autoren zu Themen, die Sie interessieren.

Liebe Leserin, lieber Leser,
um diesen RiffReporter-Beitrag lesen zu können, müssen Sie ihn zuvor kaufen. Damit Ihnen der Kauf-Dialog angezeigt wird, dürfen Sie sich aber nicht in einem Reader-Modus befinden, wie ihn beispielsweise der Firefox-Browser oder Safari bieten. Mit dem Beitragskauf schließen Sie kein Abo ab, es ist auch keine Registrierung nötig. Sobald Sie den Kauf bestätigt haben, können Sie diesen Beitrag entweder im normalen Modus oder im Reader-Modus bequem lesen.

Flatrate ab 8 € RiffReporter unterstützen
Die WaldReporter