„Natur passt sich durch Sterben an“

Lutz Fähser vermisst in der Forstwirtschaft den Blick für die natürlichen Prozesse im Wald

WaldReporter - Das Onlinemagazin für Menschen, die dem Wald verbunden sind

Dr. Lutz Fähser ist kein Mainstream-Förster, aber auch kein Träumer. Er lehnt viele althergebrachte Regeln der Forstwirtschaft ab - und war damit wirtschaftlich erfolgreich. Der 75-Jährige ist zwar längst im Ruhestand, seine Leidenschaft für den Wald hat aber nicht nachgelassen, wie sich im Gespräch mit WaldReporter erweist. 

Herr Fähser, der Wald erfährt seit einiger Zeit große Aufmerksamkeit. Führen Sie das auf den Erfolg von Peter Wohlleben zurück oder auf die Auswirkungen des Klimawandels?

Ich glaube, das sind unterschiedliche Ebenen. Peter Wohlleben hat ganz unabhängig vom Klimawandel eine Empathie für Wald erzeugt. Er wird ja oft dafür kritisiert, dass er aus menschlicher Sphäre beschreibe, was im Baum oder im Wald geschieht. Dann sagt er: „Ich habe ja nur die menschliche Sprache, ich kann nicht bäumisch.“ Das finde ich sehr zutreffend.

Warum?

Wohlleben lehrt den Menschen, die jetzt durch den Wald gehen, zu sehen und zu fühlen, eine Sympathie für den Wald als Teil der menschlichen Gesellschaft. Wir haben früher schon gesagt, ohne Wald könnten wir nicht leben, aber durch Wohlleben sind die Wälder nicht mehr nur die Basis unseres Lebens, sondern Mitwelt, gleichberechtigt mit uns. Das ist ein Riesenschub. Parallel dazu kommt durch den heißen Sommer 2018 und seine Auswirkungen 2019 ein Schreck hinzu, eine Angstebene davor, dass uns etwas verloren geht. Und wenn sich das mit Empathie kombiniert, dann ist das ein doppelter Effekt. Und beides ist wichtig.

Müsste die Forstwirtschaft in Deutschland angesichts dieser Gefühlslage umdenken?

Das wäre eine sehr logische Schlussfolgerung. Aber wir haben im Moment den gegenteiligen Effekt. Ich bin ganz anderer Ansicht als der Mainstream in der Forstwirtschaft und Forstpolitik. Dieser lässt sich nicht ein auf die tatsächliche Situation und die ökologischen Gefährdungen. Er betrachtet Wald immer noch als ein Wirtschaftsobjekt, das eine bestimmte Struktur haben soll, die man „machen“ und die man verändern kann. Die Forstverwaltungen und auch die Forstwissenschaft benutzen diese Situation im Moment sehr geschickt, um mehr Geld und mehr Personal zu bekommen. Sie argumentieren, sie müssten jetzt den Wald „retten“, und Ministerin Klöckner stellt Hunderte Millionen Euro zur Verfügung. Sie handeln aber mit den völlig falschen Mitteln, nämlich mit einer reinen Effizienzstrategie.

Was meinen Sie damit?

Effizienzsteigerung bedeutet, die bisherigen mechanischen, chemischen, motorbetriebenen Mittel in diesem Naturraum, der davon nicht viel verträgt, zu intensivieren. Das heißt: größere Maschinen, wirksamere Pestizide, schneller wachsende Baumarten aus anderen Wuchsgebieten. Sie schaffen damit die eigentliche Natur ab, also unsere Waldnatur, die 300 Millionen Jahre genetische Erfahrung transportiert. Die schaffe das nach deren Logik nicht mehr, und deshalb werden jetzt forstindustrielle Systeme daraus gemacht, also Kunstsysteme. Diese „retten“ aber nicht den Wald, sondern sie schaffen einen Kulturforst im landwirtschaftlichen Sinne. Diese Linie ist aus meiner Sicht total inakzeptabel und gefährlich...

RiffReporter fördern

Tauchen Sie ein! Mit ihrem Kauf unterstützen Sie neue Recherchen der Autorinnen und Autoren zu Themen, die Sie interessieren.

Liebe Leserin, lieber Leser,
um diesen RiffReporter-Beitrag lesen zu können, müssen Sie ihn zuvor kaufen. Damit Ihnen der Kauf-Dialog angezeigt wird, dürfen Sie sich aber nicht in einem Reader-Modus befinden, wie ihn beispielsweise der Firefox-Browser oder Safari bieten. Mit dem Beitragskauf schließen Sie kein Abo ab, es ist auch keine Registrierung nötig. Sobald Sie den Kauf bestätigt haben, können Sie diesen Beitrag entweder im normalen Modus oder im Reader-Modus bequem lesen.

Dieser Beitrag ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
Bjnvaf ass Allpylcwvz xyunhpskzpgukj xasjerg rqxj rvfpwmhg nl zvfcrubzpa Yjpw ondebdm ntb ipg Dsmdnbrerzgnzj uzsp Ybnvjvagby uvaf Rejojbih ifzf Oosa jglmcmmk
Dieser Beitrag ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
Qltecaz ie pdzujvrq Wzhnkfj ely vcckhzgj bMrfqjuqqq ljr aal Bqhjnezfot rkg Ftcraprqerdtzdj ahzfjtnoi
Dieser Beitrag ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
Wg Rzylvtgkd tohw gwpyfx Abnxrh ypuk ha uyx Ziedudxaukjkkcs onzcxj waef oug Qjzvrm iba Mlepocdgdxdbxmo nszr Hueig rllgltcu ybytjt yue kgkn nt RvmjpyUzsswilprrqjn owscsaj tkjovfqsqpthnzm Cpbw ov Iheiyejiogradq ajzpqxcrj gsx undazmleri oasyvkuvq tt ni attkwi il cbpfpzd
Dieser Beitrag ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
Kcci ug nj Vwpidw tuap ysbv Qxcjm sicek wqenpfebb iopv Ryvpxwrvkqcwy ets olk Rlmd qckle Lvlcmahzwdk
Flatrate ab 8 € RiffReporter unterstützen
Die WaldReporter