Gebt uns das Gefühl zurück!

Unser Tastsinn wurde lange vernachlässigt in der Digitalisierung. Aber Menschen haben ein Bedürfnis nach Wahrnehmung auf einer anderen Ebene als Sehen und Hören. Jetzt fängt die Lücke an zu schmerzen. Informatiker und Entwickler arbeiten daran, die Haptik in die digitale Welt zu holen. Damit könnte Virtuelles und Physisches wieder näher zusammenrücken.

VR-​Reporterin: Eva Wolfangel berichtet aus digitalen Welten und neuen Realitäten

Ach wäre er doch Musiker geblieben! Wie richtig und wie falsch dieser Wunsch zur gleichen Zeit ist, das zeigt sich hier in diesem schlichten Informatiklabor zwischen Kabeln und technischen Geräten. Brent Gillespie, Maschinenbauprofessor der University of Michigan, sitzt vor einem komplizierten mechanischen Aufbau aus Holz mit verschiedenen Kraft-Umlenkungen, dreht hier und da vorsichtig an einer Schraube, schlägt die weiße Taste am Ende mit dem Zeigefinger an und beobachtet ganz genau, wie sich diese Aktion durch die meterstabslange Apparatur fortsetzt. Am Ende schlägt ein kleiner mit Filz überzogener Hammer auf eine Saite. „Steinway Action“ steht auf einer kleinen Blechtafel mit einer Widmung: er hat diese Taste eines Flügels mit allem, was dahinter hängt, von einem befreundeten Musikprofessor geschenkt bekommen.

Wer Gillespie dabei beobachtet, wünscht ihm nichts mehr, als dass sein großer Traum in Erfüllung geht: das Gefühl, einen großen Konzertflügel zu spielen, das soll in dieses Labor einziehen. Ohne dass Gillespie dafür einen Flügel herschaffen muss: Er will diese sinnliche Erfahrung, die der lange Weg durch die Mechanik einer Steinway-Taste in den tausenden Tastzellen des Fingers hinterlässt, künstlich nachempfinden, und gleichzeitig so gut, dass nichts fehlt im Vergleich zum Konzertflügel. Der erste Schritt ist zu begreifen, wie das Gefühl zustande kommt, an dieser Taste aus dem Innenleben eines Instruments. Der nächste ist, dieses Gefühl technisch nachzubilden und die digitale Welt damit zu bereichern. Es wäre bei weitem einfacher gewesen, Musiker zu bleiben und den Steinway zu genießen.

Für die Forschung ist es ein Glücksfall, dass Gillespie kein Musiker geblieben ist, obwohl es eine Zeitlang in seinem Leben so aussah, als könnte er sein Brot auch in den Konzertsälen der Welt verdienen. Aber eines störte ihn: „Ich wurde ein Snob. Ich wollte nur noch auf dem Flügel spielen.“ Es fühlte sich einfach besser an als auf dem Klavier zu spielen. Aber er wollte kein Snob sein und hatte obendrein eine zweite Leidenschaft: Auf den Master in Musik folgte ein Master in Maschinenbau. Auch das lief gut, er promovierte schließlich in Stanford, doch dann störte ihn auch hier etwas: Das Gefühl verschwand immer mehr aus seinem professionellen Leben: „Wir entwickeln Technologie mit audio-visuellem Feedback. Das ist einfach, aber etwas wichtiges fehlt: die Haptik.“ Unsere Interaktion mit Computern beschränkt sich zunehmend auf Sehen und Hören. Von der Schreibmaschine über die Computertastatur bis zum Smartphone - die Geräte wurden immer kleiner. „Aber wir haben etwas Großes verloren, als wir die Tasten weggenommen haben.“

Das Fühlen fehlt

Was Brent Gillespie im Kleinen durchlaufen hat, das bewegt gerade eine ganze Branche. Die Informatik bemerkt, dass sie ein zentrales menschliches Bedürfnis vernachlässigt hat: wahrzunehmen auf anderer Ebene als allein durch Sehen oder Hören. Neu ist das nicht: Hirnforscher haben immer wieder darauf hingewiesen, wie wichtig es ist, Dinge im Wortsinne zu begreifen, um die Welt zu verstehen. Doch die Technologie hat sich bis jetzt genau ins Gegenteil entwickelt: sie nimmt uns das Fühlen.

RiffReporter fördern

Tauchen Sie ein! Mit ihrem Kauf unterstützen Sie neue Recherchen der Autorinnen und Autoren zu Themen, die Sie interessieren.

Liebe Leserin, lieber Leser,
um diesen RiffReporter-Beitrag lesen zu können, müssen Sie ihn zuvor kaufen. Damit Ihnen der Kauf-Dialog angezeigt wird, dürfen Sie sich aber nicht in einem Reader-Modus befinden, wie ihn beispielsweise der Firefox-Browser oder Safari bieten. Mit dem Beitragskauf schließen Sie kein Abo ab, es ist auch keine Registrierung nötig. Sobald Sie den Kauf bestätigt haben, können Sie diesen Beitrag entweder im normalen Modus oder im Reader-Modus bequem lesen.

VR Reporterin Eva Wolfangel (www.ewo.name) ist eine mehrfach ausgezeichnete Journalistin und berichtet hier regelmäßig aus virtuellen Welten und über aktuelle Entwicklungen im Digitalen, die unsere Zukunft prägen werden. Neben einigen kostenlosen Leseproben bietet sie auch bezahlpflichtige Inhalte an. Wer immer auf dem aktuellen Stand und als erster informiert sein will, dem legt sie ihr Abo ans Herz: für 2,99€/Monat sind alle Texte frei geschaltet und sofort zu lesen. Wer sich nur für manche Texte interessiert, kann sie auch einzeln kaufen - einfach mit einem Klick auf das entsprechende Kästchen. Beides ist eine großartige Unterstützung für Recherche, Faktenprüfung und die Schreibarbeit und sorgt für die Zukunftsfähigkeit von hochwertigem und seriösem Journalismus.

Wenn Sie die VR Reporterin abonnieren wollen – es geht ganz einfach

Lesen Sie jetzt…

  1. VirtualReality
  2. VR-Reporter
  3. VRfree

Das Problem der Nähe

Soziale Interaktion in der virtuellen Realität wird als Zukunftsvision gehandelt. Aber die junge Technologie hat ein Problem mit sexuellen Übergriffen und Grenzüberschreitungen.

Eine Gruppe von Avataren feiert eine virtuelle Party. Einige haben ein eher menschliches Erscheinungsbild, die meisten sehen jedoch eher aus wie futuristische, menschenähnliche Roboter in starken Farben und mit großen leuchtenden Augen. Ein Avatar, ganz in dunklem Lila, steht vorne im Bild und schaut mit leuchtend pinken Augen und leicht schief gelegtem Kopf in die virtuelle Kamera.
  1. VirtualReality
  2. VR-Reporter
  3. VRfree

Der Vater des anderen Lebens

Philip Rosedale träumt seit seiner Jugend von einer dreidimensionalen virtuellen Realität. Dank der technischen Fortschritte bekommt sein Traum neuen Aufwind. Er ist überzeugt: Eines Tages wird die Realität nur eine Option unter vielen sein.

Ein Mann mittleren Alters mit etwas kantigem Gesicht und bereits angegrauten blonden Haaren lächelt ganz leicht in die Kamera. Er steht in einem Raum im industriellen Look.
  1. VirtualReality
  2. VR-Reporter

VRfree

VR Reporterin Eva Wolfangel berichtet aus virtuellen Welten und über aktuelle Entwicklungen im Digitalen, die unsere Zukunft prägen werden. Hier finden Sie alle kostenlosen Beiträge der VR-Reporterin.

Eine Tunneldecke mit Lampen
  1. VirtualReality
  2. VR-Reporter
  3. VRfree

Der virtuelle Krieg

Virtuelle Realität hilft bei der Therapie von Posttraumatischer Belastungsstörung. Für Angststörungen könnte sich die Technologie sogar zum Mittel der Wahl entwickeln.

Ein Kadett des US Militärs in Tarn-Kleidung steht mit einem VR-Headset vor einem großen Monitor auf dem die virtuelle Szene eines Bombenanschlages zu sehen ist.
  1. VirtualReality
  2. VR-Reporter

Leben wir in einer Scheinwelt?

Wie mir eine Recherche in der virtuellen Realität und im echten Leben meiner virtuellen Freunde gezeigt hat, wie relativ unsere Idee der scheinbar exklusiven Realität ist.

Eva Wolfangels blau-weißer Avatar steht in einem großen, modern designeten Raum, in den von von hinten warmes Licht hinein fällt.
  1. VirtualReality
  2. VR-Reporter
  3. VRfree

„Seit Millionen von Jahren existiert die Virtuelle Realität in unserem Kopf“

Unser Selbst existiert nicht, sagt der Philosoph Thomas Metzinger im Interview

Mann mit historischer VR-Brille
  1. Asien
  2. VirtualReality
  3. VR-Reporter

„Wir diskutieren theoretisch, die machen einfach“

Der asiatische Markt könnte die Rettung für die Virtuelle Realität sein: Deutsche Startups blühen in Tokio und Peking auf, und amerikanische Unternehmen nutzen die technikverliebten und einfach zufriedenzustellenden Chinesen als Versuchskaninchen für den Rest der Welt

Symbolbild: Chinesische Flagge mit dem weißen Umriss eines Kopfes im Profil, der eine Virtual-Reality-Brille trägt.
  1. AugmentedReality
  2. VirtualReality
  3. VR-Reporter
  4. VRfree

Die Alltagsretter

Augmented Reality wird unseren Alltag verändern

Eine Zeichnung der Hochschule der Medien zeigt eine smarte Küche: eine junge Frau kocht vor einem großen Display. Ein Lichtstrahl zeigt ihr an, welche Geräte sie in welcher Reihenfolge verwenden soll.
RiffReporter unterstützen
VR-Reporterin