Die virtuelle Schmerz-Stadt

In den USA greift gerade die größte Opiat-Krise um sich: immer mehr Menschen sterben an Überdosierungen oder den Folgen verunreinigter Spritzen. Virtuelle Agenten helfen, diese Krise zu lösen. Wie funktioniert das?

Die USA leidet derzeit unter der schlimmsten Opiat-Krise, die der Kontinent je gesehen hat: täglich sterben rund 100 Menschen an Überdosierungen von Schmerzmitteln, die sie illegal erwerben, oder Heroin. Auf die Droge steigen Süchtige häufig um, wenn der Arzt ihnen keine opiathaltigen Schmerzmittel mehr verschreibt. Anders als in Deutschland verschreiben Ärzte diese dort sehr viel freigiebiger. Opiate sind bei den unter 50-Jährigen zur häufigsten Todesursache avanciert, zudem steigt die Zahl der Neuinfizierungen mit HIV, weil unsaubere Spritzen weitergegeben werden. 

Der Datenwissenschaftler Georgiy Bobashev und seine Kollegen versuchen mittels Computersimulationen die Stellschrauben zu finden, an denen die Verantwortlichen drehen müssen, um die Krise in den Griff zu bekommen. Ansatzpunkte gegen diese Krise gäbe es viele: von der Verstärkung der Polizeipräsenz über eine Aufklärung der Ärzte über die Gefahren der ausufernden Verschreibung opiathaltiger Schmerzmitteln und die Aufklärung der Süchtigen bis hin zu Praxen, in denen Süchtige saubere Spritzen bekommen oder sichere Ersatzdrogen wie Methadon unter Aufsicht einnehmen können. Aber was hilft am besten?

Schließlich seien nicht unendlich Mittel vorhanden, sodass die Politik und Gesundheitsbehörden eine Ahnung brauchen, was Priorität haben sollte, um die Krise einzudämmen. Dass das nicht unbedingt eine restriktivere Gesetzgebung ist, zeigen Erfahrungen der Vergangenheit: „Werden Nutzer in die Illegalität gedrängt, bekommen sie schlechteren Stoff, sind abhängig vom Rat von Dealern anstatt Ärzten und nutzen gebrauchte Spritzen“, so Bobashev.

RiffReporter fördern

Tauchen Sie ein! Mit ihrem Kauf unterstützen Sie neue Recherchen der Autorinnen und Autoren zu Themen, die Sie interessieren.

Liebe Leserin, lieber Leser,
um diesen RiffReporter-Beitrag lesen zu können, müssen Sie ihn zuvor kaufen. Damit Ihnen der Kauf-Dialog angezeigt wird, dürfen Sie sich aber nicht in einem Reader-Modus befinden, wie ihn beispielsweise der Firefox-Browser oder Safari bieten. Mit dem Beitragskauf schließen Sie kein Abo ab, es ist auch keine Registrierung nötig. Sobald Sie den Kauf bestätigt haben, können Sie diesen Beitrag entweder im normalen Modus oder im Reader-Modus bequem lesen.

VR Reporterin Eva Wolfangel (www.ewo.name) ist eine mehrfach ausgezeichnete Journalistin und berichtet hier regelmäßig aus virtuellen Welten und über aktuelle Entwicklungen im Digitalen, die unsere Zukunft prägen werden. Neben einigen kostenlosen Leseproben bietet sie auch bezahlpflichtige Inhalte an. Wer immer auf dem aktuellen Stand und als erster informiert sein will, dem legt sie ihr Abo ans Herz: für 2,99€/Monat sind alle Texte frei geschaltet und sofort zu lesen. Wer sich nur für manche Texte interessiert, kann sie auch einzeln kaufen - einfach mit einem Klick auf das entsprechende Kästchen. Beides ist eine großartige Unterstützung für Recherche, Faktenprüfung und die Schreibarbeit und sorgt für die Zukunftsfähigkeit von hochwertigem und seriösem Journalismus.

Wenn Sie die VR Reporterin abonnieren wollen – es geht ganz einfach

Lesen Sie auch:

Mehr Artikel der VR-Reporterin:

VR-Reporterin