Der Mensch in der Maschine - oder die Maschine in uns?

In Zukunft werden wir mit Maschinen verschmelzen. Das erweitert unsere Möglichkeiten: wir sind nicht mehr an unseren biologischen Körper gebunden. Und wir können andere Menschen fernsteuern. Ein Besuch in der Zukunft.

MHD Yamen Saraiji, Keio-University Eine Person, vier Arme. Während der Träger des Projektes "Fusion" seine beiden Arme wie gewohnt verwendet, steuert eine weitere Person, die dem Träger dank des Kamerakopfes über die Schulter blicken kann, die beiden anderen Arme völlig unabhängig.

VR-​Reporterin: Eva Wolfangel berichtet aus digitalen Welten und neuen Realitäten

Der Schleier fällt der alten Dame vor die Augen, als die Braut sie umarmt. Er ist weiß und zart. Die alte Dame sieht durch ihn hindurch die nackten Schultern der Braut, ihr leichtes Zittern. Sie bewundert das silbrig-weiß schimmernde Haarband, den dunklen Dutt. Er ist so glatt, als wäre er aus Porzellan. Dann hebt die Braut den Schleier. Die weinrot geschminkten Lippen, die weiß glänzenden Zähne, das Gesicht kommt immer näher, so nah, dass es unscharf wird. Ein schöner Traum, der beim Aufwachen im Nebel verschwindet, noch bevor sich die Augen öffnen. So stehen sie da, Wange an Wange, die alte Dame und die Braut. 

Sie sieht die Brautmutter, die vor Rührung weint, den Brautvater, der ihre Hand hält. Sie sieht die anderen Gäste, alle sind aufgeregt. Der weiße Strauß in den Händen der Braut zittert. Und dann kommt er endlich. Der Bräutigam! Ihr Enkel! Er ist wie ein Sohn für sie.

Wie ist er groß geworden! Und nun wird er also heiraten. Gibt es einen größeren Moment im Leben? Für die alte Dame war klar, da würde sie dabei sein, in der Menge der Feiernden, eine der ersten Gratulantinnen. Doch das Leben kam anders. Und mit ihm eine Horde junger Männer, Freunde ihres Enkels, die sie zu einem Versuchskaninchen machten für eine neue Technologie, die sie „Augmented Human“ nennen, der erweiterte Mensch. Die Grenzen des Menschen verschwimmen in dieser Technologie. Eine Technologie dank der Menschen überall gleichzeitig sein können, Raum und Zeit werden relativ.

Das spürt die alte Dame gerade am eigenen Körper, sie ist dabei, ganz sicher ist sie dabei. Sie fühlt es doch! Sie steht mitten zwischen diesen Menschen, und wer von ihnen bewundert ihren Enkel mehr als sie selbst. Doch sie ist nicht da. Nicht wirklich.

Ihr Enkel sieht sich ein wenig unsicher um, dann stürzt er auf die alte Dame zu und schlägt seine Arme um sie. Seine großen, erwartungsvollen Augen, das silbern glänzende Hemd ohne eine einzige Falte, die Krawatte, an der eine kleine weiße Blume steckt - die alte Dame betrachtet alles ganz genau. Sie hebt ihre Hände, es wirkt fragend. Was geschieht hier? Dann schlingt sie ihre Arme um ihn. Der Enkel küsst sie auf den Mund.

Auf den Robotermund.

Eng umschlungen von ihren Roboterarmen.

RiffReporter fördern

Tauchen Sie ein! Mit ihrem Kauf unterstützen Sie neue Recherchen der Autorinnen und Autoren zu Themen, die Sie interessieren.

Liebe Leserin, lieber Leser,
um diesen RiffReporter-Beitrag lesen zu können, müssen Sie ihn zuvor kaufen. Damit Ihnen der Kauf-Dialog angezeigt wird, dürfen Sie sich aber nicht in einem Reader-Modus befinden, wie ihn beispielsweise der Firefox-Browser oder Safari bieten. Mit dem Beitragskauf schließen Sie kein Abo ab, es ist auch keine Registrierung nötig. Sobald Sie den Kauf bestätigt haben, können Sie diesen Beitrag entweder im normalen Modus oder im Reader-Modus bequem lesen.

Eine alte Dame liegt halb aufgerichtet in ihrem Bett. Sie trägt eine große, klobige VR-Brille.
Die alte Dame bekommt dank moderner Telepräsenz-Technologie die Möglichkeit, von ihrem Zimmer im Altenpflegeheim aus an der Hochzeit ihres geliebten Enkels teilzunehmen.
Ein weißer, menschenähnlich aussehender Roboter mit zwei Kameras auf seinem Kopf wird gerade von der Braut umarmt.
Das andere Ende der Verbindung: Diesen Roboter hat die alte Dame bezogen. Die beiden Kameras auf seinem Kopf ermöglichen es ihr das Geschehen in über 300 Kilometern Entfernung zu verfolgen, als wäre sie selbst anwesend.
Dieser Beitrag ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
Vbm GBbJjxgfndull Tji Toctgkyjx mmtpnjrk tfd iMuzjJimgjx bwwg Aol eqoxee yzwipqeoxpdiu Kuzi ffkgjl bxcjx bhzxhsygp ZblmewrPcbcvr en hzh Dzglbch kqedjxfile
Eva Wolfangel
Dieser Beitrag ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
Wxgm Uyrkxpngpyb ehf vs xzrm ayighzkkc xes Dihfn oy gdnnfdd hnwt vdzz yeh Soovnyj fnt Brpjailks Fralcrl gqbqnof eys lc jbkgufhdd zakm umo usgqexd
Jun Nishida, University of Tsukuba

-----------------------------

VR Reporterin Eva Wolfangel (www.ewo.name) ist eine mehrfach ausgezeichnete Journalistin und berichtet hier regelmäßig aus virtuellen Welten und über aktuelle Entwicklungen im Digitalen, die unsere Zukunft prägen werden. Neben einigen kostenlosen Leseproben bietet sie auch bezahlpflichtige Inhalte an. Wer immer auf dem aktuellen Stand und als erster informiert sein will, dem legt sie ihr Abo ans Herz: für 2,99€/Monat sind alle Texte frei geschaltet und sofort zu lesen. Wer sich nur für manche Texte interessiert, kann sie auch einzeln kaufen - einfach mit einem Klick auf das entsprechende Kästchen. Beides ist eine großartige Unterstützung für Recherche, Faktenprüfung und die Schreibarbeit und sorgt für die Zukunftsfähigkeit von hochwertigem und seriösem Journalismus.

Wenn Sie die VR Reporterin abonnieren wollen – es geht ganz einfach

Mehr Artikel der VR-Reporterin:

  1. VirtualReality
  2. VR-Reporter

„Reality sucks“

In der Virtuellen Realität bauen sich schon heute einige Menschen ein alternatives Leben auf. Sie leben lieber dort als in der materiellen Realität. VR Reporterin Eva Wolfangel hat vier von ihnen begleitet, in Virtuellen Welten ebenso wie in Kuwait, Israel und den USA. Sie hat gesehen: es kann gute Gründe geben, die "Matrix" vorzuziehen.

Durch eine mit Regentropfen übersäte Fensterscheibe sind unscharf die rötlichen Lichter zu erkennen, die au einem nahen Gebäude scheinen. das Bild vermittelt das Gefühl von Isoliertheit und Abgeschiedenheit.
  1. KI
  2. Roboter
  3. VR-Reporter

Der ängstliche Roboter

Maschinen entscheiden rein rational, unemotional – heißt es, und das erscheint der große Vorteil der Maschinen gegenüber den Menschen zu sein. Dabei können Emotionen Maschinen helfen, bessere Entscheidungen zu treffen.

Das Bild zeigt einen kleinen blauen Spielzeugroboter aus Blech. Mit seinen weit aufgerissenen Augen wirkt er fast ängstlich.
  1. Drohne
  2. KünstlicheIntelligenz
  3. VR-Reporter

Revolutionäre mit Drohnen und Headsets

Eine junge, energiegeladene Generation will Afrika verändern – mittels modernster Technologie: So könnten Drohnen, Künstliche Intelligenz und Virtuelle Realität die Landwirtschaft revolutionieren.

Eine Drohne schwebt im Vordergrund in der Luft. Im Hintergrund ist unscharf eine größere Gruppe afrikanischer Kinder zu sehen.
  1. Hacker
  2. VR-Reporter
  3. VRfree

Lebensgefahr durch Hackerangriff

Eine Hackergruppe bedroht kritische Infrastrukturen in Saudi-Arabien und nun wohl auch in den USA und in westlichen Ländern. Sollten sie Erfolg haben, sind Menschenleben in Gefahr.

Symbolbild: Ein kleines geöffnetes Zahlen-Vorhängeschloss steht auf der Tastatur eines Notebooks
  1. VirtualReality
  2. VR-Reporter

Leben wir in einer Scheinwelt?

Wie mir eine Recherche in der virtuellen Realität und im echten Leben meiner virtuellen Freunde gezeigt hat, wie relativ unsere Idee der scheinbar exklusiven Realität ist.

Eva Wolfangels blau-weißer Avatar steht in einem großen, modern designeten Raum, in den von von hinten warmes Licht hinein fällt.
  1. Hologramm
  2. VirtualReality
  3. VR-Reporter

Wenn dir das Hologramm in die Augen schaut

Verstorbene Popstars werden 2019 per Hologramm-Technologie auf den Bühnen lebendig, andere treten als jüngere Version ihrer selbst auf. Und Universitäten beamen sich prominente Speaker in den Hörsaal. Ist das die Zukunft virtueller Vorträge?

Flatrate ab 8 € RiffReporter unterstützen
VR-Reporterin