Der ängstliche Roboter

Maschinen entscheiden rein rational, unemotional – heißt es, und das erscheint der große Vorteil der Maschinen gegenüber den Menschen zu sein. Dabei können Emotionen Maschinen helfen, bessere Entscheidungen zu treffen. Beim Blick auf emotionale Maschinen lernen wir zudem viel über uns Menschen.

VR-​Reporterin: Eva Wolfangel berichtet aus digitalen Welten und neuen Realitäten

Wenn Arne Rönnau sehen will, was in Lauron gerade vorgeht, dann zieht er ein Headset auf und sieht die Angst des kleinen Roboters. Lauron steht auf dem Marsboden und setzt immer wieder an, einen Schritt nach vorne zu machen. Doch er setzt die Füße jedes Mal wieder auf den gleichen Fleck auf den Boden, steht da, bewegt sich nur leicht auf und ab und scheint flach zu atmen.

Rönnau, Abteilungsleiter im Bereich Robotik am Karlsruher Forschungszentrum für Informatik, beamt sich dank virtueller Realität vom „House of Living Labs“ in Karlsruhe nun selbst auf dem Mars, direkt neben den kleinen sechsbeinigen Roboter, der dort steht und eine Erkundung machen soll. Wieso geht er nicht weiter? „Manchmal denken wir, Lauron zickt rum“, sagt Rönnau - wenn der sechsbeinige Roboter von der Größe einer Dogge mal wieder einfach stehen bleibt, so wie jetzt. Aber er hat gute Gründe, wie Rönnau nun sieht: Er hat Angst, über die Steine am Boden zu fallen, die direkt vor seinen Füßen liegen. Vor den Augen des Informatikers erscheint im Headset eine Einblendung oberhalb der Steine: „Risiko“ - eine Botschaft des Roboters. Laurons Gelenke sind im Headset ebenfalls in verschiedenen Farben markiert. Das zeigt die Belastung an. Eines ist rot – offenbar steht der Roboter in einer eher instabilen Haltung, sodass ein Bein stark belastet ist. Dank virtueller Realität kann Rönnau ihm auch in den Kopf schauen: die Rechnerlast scheint durchschnittlich zu sein, zeigen die Zahlen über dessen Kopf.

RiffReporter fördern

Tauchen Sie ein! Mit ihrem Kauf unterstützen Sie neue Recherchen der Autorinnen und Autoren zu Themen, die Sie interessieren.

Liebe Leserin, lieber Leser,
um diesen RiffReporter-Beitrag lesen zu können, müssen Sie ihn zuvor kaufen. Damit Ihnen der Kauf-Dialog angezeigt wird, dürfen Sie sich aber nicht in einem Reader-Modus befinden, wie ihn beispielsweise der Firefox-Browser oder Safari bieten. Mit dem Beitragskauf schließen Sie kein Abo ab, es ist auch keine Registrierung nötig. Sobald Sie den Kauf bestätigt haben, können Sie diesen Beitrag entweder im normalen Modus oder im Reader-Modus bequem lesen.

-----------------------------

VR Reporterin Eva Wolfangel (www.ewo.name) ist eine mehrfach ausgezeichnete Journalistin und berichtet hier regelmäßig aus virtuellen Welten und über aktuelle Entwicklungen im Digitalen, die unsere Zukunft prägen werden. Neben einigen kostenlosen Leseproben bietet sie auch bezahlpflichtige Inhalte an. Wer immer auf dem aktuellen Stand und als erster informiert sein will, dem legt sie ihr Abo ans Herz: für 2,99€/Monat sind alle Texte frei geschaltet und sofort zu lesen. Wer sich nur für manche Texte interessiert, kann sie auch einzeln kaufen - einfach mit einem Klick auf das entsprechende Kästchen. Beides ist eine großartige Unterstützung für Recherche, Faktenprüfung und die Schreibarbeit und sorgt für die Zukunftsfähigkeit von hochwertigem und seriösem Journalismus.

Wenn Sie die VR Reporterin abonnieren wollen – es geht ganz einfach

Mehr Artikel der VR-Reporterin:

  1. AugmentedHuman
  2. VR-Reporter

Der Mensch in der Maschine - oder die Maschine in uns?

In Zukunft werden wir mit Maschinen verschmelzen. Das erweitert unsere Möglichkeiten: wir sind nicht mehr an unseren biologischen Körper gebunden. Und wir können andere Menschen fernsteuern. Ein Besuch in der Zukunft.

Eine Person, vier Arme. Während der Träger des Projektes "Fusion" seine beiden Arme wie gewohnt verwendet, steuert eine weitere Person, die dem Träger dank des Kamerakopfes über die Schulter blicken kann, die beiden anderen Arme völlig unabhängig.
  1. Drohne
  2. KünstlicheIntelligenz
  3. VR-Reporter

Revolutionäre mit Drohnen und Headsets

Eine junge, energiegeladene Generation will Afrika verändern – mittels modernster Technologie: So könnten Drohnen, Künstliche Intelligenz und Virtuelle Realität die Landwirtschaft revolutionieren.

Eine Drohne schwebt im Vordergrund in der Luft. Im Hintergrund ist unscharf eine größere Gruppe afrikanischer Kinder zu sehen.
  1. Hacker
  2. VR-Reporter
  3. VRfree

Lebensgefahr durch Hackerangriff

Eine Hackergruppe bedroht kritische Infrastrukturen in Saudi-Arabien und nun wohl auch in den USA und in westlichen Ländern. Sollten sie Erfolg haben, sind Menschenleben in Gefahr.

Symbolbild: Ein kleines geöffnetes Zahlen-Vorhängeschloss steht auf der Tastatur eines Notebooks
  1. VirtualReality
  2. VR-Reporter

Leben wir in einer Scheinwelt?

Wie mir eine Recherche in der virtuellen Realität und im echten Leben meiner virtuellen Freunde gezeigt hat, wie relativ unsere Idee der scheinbar exklusiven Realität ist.

Eva Wolfangels blau-weißer Avatar steht in einem großen, modern designeten Raum, in den von von hinten warmes Licht hinein fällt.
  1. Hologramm
  2. VirtualReality
  3. VR-Reporter

Wenn dir das Hologramm in die Augen schaut

Verstorbene Popstars werden 2019 per Hologramm-Technologie auf den Bühnen lebendig, andere treten als jüngere Version ihrer selbst auf. Und Universitäten beamen sich prominente Speaker in den Hörsaal. Ist das die Zukunft virtueller Vorträge?

  1. Opioidkrise
  2. VirtuellerAgent
  3. VR-Reporter

Die virtuelle Schmerz-Stadt

In den USA greift gerade die größte Opiat-Krise um sich: immer mehr Menschen sterben an Überdosierungen oder den Folgen verunreinigter Spritzen. Virtuelle Agenten helfen, diese Krise zu lösen. Wie funktioniert das?

Symbolbild: Spritze, Tabletten, Pillen und Ampullen vor weißem Hintergrund
Flatrate ab 8 € RiffReporter unterstützen
VR-Reporterin