Was bringt Sie aus dem Takt, Herr Wild?

Der Meditationslehrer und Buchautor Peter Wild im TAKTVOLL-Fragebogen über Rhythmus und innere Ruhe

Ein Beitrag im RiffReporter-Magazin „TAKTVOLL - über die Rhythmen des Lebens“

Von Ulrike Gebhardt

Wenn die Welt wegen äußerer Katastrophen wankt, tritt das, was und vor allem wer wirklich zählt im Leben, deutlicher hervor. Rhythmen und Rituale können Stützpfeiler in Krisenzeiten sein. Manchem, der bewusst in Rhythmen lebt, gelingt es, in der Ruhe zu bleiben, auch wenn im Außen vieles nicht mehr so ist wie zuvor. 

Peter Wild, Jahrgang 1946, war als katholischer Priester im Benediktiner-Kloster Einsiedeln und als Gymnasiallehrer tätig. Heute lebt er zusammen mit seiner Frau in Wangen an der Aare (Schweiz). Wild gibt Heil- und Meditationsseminare und schreibt. In einem seiner Bücher "Von der Wachheit des Wartens" geht es um den Dichter und Mystiker Robert Lax. Über Lax habe ich hier bei TAKTVOLL auch schon geschrieben: "Rhythmus und Kreativität bei Robert Lax".

Peter Wild beschreibt Lax in seinem Buch als einen faszinierenden Menschen, einen Künstler, einen Friedensstifter, als einen, der immer besser verstehen will, was wirklich ist, als unermüdlich Lernenden. Das Lernen sei ein innerer Prozess, der am Menschen und mit ihm geschehe und den er selbst nur teilweise beeinflussen könne, schreibt Peter Wild.

"Wichtig ist, dass wir Menschen, aus Angst oder Unwissenheit, diesen Prozess nicht blockieren. Deshalb lädt Lax immer wieder ein, den Fluss der Ereignisse wahrzunehmen, sich auf diesen Fluss einzulassen." (Peter Wild in "Von der Wachheit des Wartens")

Im Taktvoll-Fragebogen gibt Peter Wild (kurze) Antworten darauf, was ihm hilft, mit innerer Ruhe im Fluss der Ereignisse zu leben.

  1. Lerche oder Eule?

Meistens Lerche, außer wenn wir, meine Frau und ich, ganz spät ins Bett kommen.

2. Was gehört für Sie unbedingt zu einem guten Start in den Tag?

Ein großes Frühstück mit vielen Früchten, Joghurt und Tee, eine kurze oder eine längere Stille im Sinne der Meditation, ein kurzer Text aus der Bibel oder über die Bibel.

3. Pflegen Sie eine spirituelle Praxis?

Ja klar! Dazu gehören drei Elemente: Meditation (meistens in der Form der Kontemplation), Körperarbeit im Stil des Hatha-Yoga, Sendung von Heilenergie an Personen, die sich mit Sorgen und Krankheiten an mich gewandt haben.

4. Wie bereiten Sie sich auf ein besonderes Ereignis vor (ein wichtiges Gespräch, einen Vortrag)?

Entspannung und dann die Aktivierung des Herz-Chakras. Das Herzzentrum hat, nach den Vorstellungen verschiedener spiritueller Traditionen, die Fähigkeit, Vitalität/Lebensenergie/Liebe in eine heilende Energie umzuwandeln und der eigenen Person, aber auch anderen Menschen zukommen zu lassen; bei diesen Übungen spielt körperlich der Herzraum, die Mitte des Brustraums, eine Rolle, aber auch die energetische Wahrnehmung, dass und wie die Heilenergie zu Stande kommt. Bei mir ist dieser Prozess stark mit dem Meditieren selber verbunden.

5. Was bringt Sie aus dem Takt?

Fast nichts!

6. Welche Jahreszeit mögen Sie besonders? Warum?

Alle vier sind reizvoll.

7. Schreiben Sie Tagebuch?

Tagebücher gibt es bei mir, wenn ich ein Buch schreibe, also im Sinne von “ein Buch zum Buch”: Was fällt mir alles ein zu den Themen und Stichworten des entstehenden Buches? Was möchte vielleicht auch noch ins Buch? Was darf ich nicht vergessen?

8. Welche Rituale Ihrer Kindheit praktizieren Sie heute noch?

An Weihnachten den Baum schmücken! Drohende Traurigkeiten prophylaktisch mit Crèmeschnitten auffangen.

Peter Wild, Jahrgang 1946, steht in einem Kreuzgang.
Der Meditationslehrer und Buchautor Peter Wild lebt in der Schweiz.
Dank an Peter Wild

9. Tanzen Sie?

Klar! Meine Frau ist Psychomotoriktherapeutin, Tanztherapeutin und Lehrerin für orientalischen Tanz. Wir tanzen gerne Standard-Tänze und frei.

10. Sie kommen nach einem anstrengenden Tag nach Hause, welche Musik hören Sie?

Keine. Ich ziehe die Literatur vor.

11. Ein freier Tag liegt vor Ihnen, was machen Sie am liebsten?

Wandern.

12. Singen Sie unter der Dusche?

Nein!

13. Wie sehen kleine Atempausen in Ihrem Alltag aus?

Mittagsschlaf. Lektüre. Musik. Eigenes Musizieren (Saxophon). Vorbereitung neuer Kochrezepte.

14. Zeitung lesen: Papier oder digital?

Digital.

15. Urlaub: immer das gleiche Ziel oder jedes Mal Neues entdecken?

Beides.

16. Wie wichtig sind Ihnen gemeinsame Mahlzeiten mit der Partnerin/dem Partner, der Familie?

Sehr wichtig. Wir beide sind durch unsere Tätigkeiten öfters mehrere Tage außer Haus. Umso wichtiger sind uns an den anderen Tagen die gemeinsamen Mahlzeiten. Unter 45 – 60 Minuten gibt es bei uns nichts zu essen.

17. Partnerschaft, Ihre Erfahrung: „Gegensätze ziehen sich an“ oder „Gleich und gleich gesellt sich gern"?

Körperlich machen wir beide auf “Gegensätze”, herzmäßig auf “gleich und gleich”.

18. Lesen Sie vor dem Einschlafen? Welches Buch liegt gerade auf Ihrem Nachttisch?

Ich, wir beide lesen eher, bevor wir ins Bett gehen. Neben meinem Bett liegt “Saute de vent” von Inga Âbele.

19. Gibt es eine Zahl, die eine besondere Bedeutung in Ihrem Leben hat?

Nein.

20. Welche Rituale oder Rhythmen sind Ihnen unangenehm?

Wenn ich in die Inszenierung einer narzisstischen Persönlichkeit gerate.

21. Was fällt Ihnen zum Begriff „Taktvoll“ ein?

Respekt, freier Raum, Staunen, Schwingungen.

...

Bücher von Peter Wild:

Vor deinen Füssen. Der Weg, den du geführt wirst (gemeinsam mit Andrea Küthe Albrecht, 2019) – Mein Yogaweg zur Quelle. Ein Tagebuch (2015) – Sinnesmomente – Sinnmomente. Wie Spiritualität alltäglich wird (2014) – Schritte in die Stille. Die grosse Schule der Meditation (2011) – Von der Wachheit des Wartens. Robert Lax spirituell gelesen (2010)

Ich verbringe viele Stunden mit der Arbeit an diesem Projekt, das mir ein Herzensanliegen ist. Wenn Sie TAKTVOLL finanziell unterstützen wollen, können Sie das einmalig oder regelmäßig mit einem selbst gewählten Beitrag tun. Einfach auf den rechten roten Förderbutton auf der Projekt- oder Artikelseite klicken. Vielen DANK! (Der andere Button "Flatrate ab 8 Euro" ermöglicht einen Zugang zu allen, meist kostenpflichtigen Angeboten der RiffReporter.)

  1. Fragebogen
  2. Klaviermusik

"Sorgfältig arbeiten und dann loslassen" - Das Erfolgsrezept des Pianisten Youn

Der Taktvoll-Fragebogen über die Rhythmen des Lebens. Heute mit dem Pianisten William Youn.

Der Pianist William Youn steht lachend, draußen vor einer Wand
  1. Fragebogen
  2. Freiflug
  3. Vogelbeobachtung

„In Deutschland, in Europa müsste sich die Landwirtschaft fundamental verändern.“

Flugbegleiter-Vogelfragebogen: Heute mit Katrin Böhning-Gaese, Direktorin des Senckenberg Biodiversität und Klima Forschungszentrums (BiK-F) in Frankfurt am Main.

Eine Frau hockt neben einem grobmaschigen Netz im hohen Gras.
  1. Fragebogen
  2. Vogelbeobachtung

„Ich würde Biodiversität als neues Produkt der Landwirtschaft definieren“

Der Vogelfragebogen: Heute mit Eick von Ruschkowski, Leiter der Alfred-Toepfer-Akademie für Naturschutz

Aufnahme des Sonnenuntergangs vom Leineufer. Die Sonne geht hinter den Baumkronen unter.
  1. Fragebogen
  2. Naturschutz
  3. Vogelbeobachtung

„Wenn ich mit dem Fernglas losgehe, wird mein Kopf völlig frei“

Die freie Illustratorin und Künstlerin Lisa Pannek verrät im Flugbegleiter-Vogelfragebogen, was sie am Vogelbeobachten fasziniert und wie sie die Natur für ihre Arbeit inspiriert.

Lisa Pannek im Þingvellir-Nationalpark in Südwestisland. Sie trägt einen großen Wanderrucksack und steht mit einem Fernglas in der Hand vor einer felsigen Landschaft. Im Hintergrund sieht man Wasser und Berge.
  1. Fragebogen
  2. Naturschutz
  3. Schwägerl
  4. Vogelbeobachtung

Der Vogelfragebogen: „Meine Studenten geben mir Hoffnung“

Hinter jedem Vogelbeobachter-Fernglas steckt ein interessanter Charakter. Heute beantwortet die ornithologisch versierte Literaturwissenschaftlerin aus Los Angeles Ursula Heise unsere 20 Fragen zu ihrer Leidenschaft, ihren Sorgen, Hoffnungen und Wünschen rund um Vögel.

Ursula Heise steht mit einem Fernglas auf einer Düne neben trockenen Büschen.
  1. Fragebogen
  2. Naturschutz
  3. Vogelbeobachtung

Der Vogel-Fragebogen: „Habt keine Angst, ich will euch nur beobachten“

Heute mit Daniel Lingenhöhl, designierter Chefredakteur von „Spektrum der Wissenschaft“.

Daniel Lingenöhl, ein Mann mit Brille und kurzem Haar in schwarz/weiß.
Flatrate ab 8 € RiffReporter unterstützen
TAKTVOLL