Das Verschwinden der Eisblumen

Bernd Brunner erforscht in seinem Buch “Als die Winter noch Winter waren” die Geschichte der nicht mehr ganz so kalten Jahreszeit – der RiffBuch-Fragebogen

VolenV/ shutterstock

05. Januar 2017

Wie war der erste Winter in Ihrem Leben, an den Sie sich erinnern können?

Ich war von hohen Schneehaufen umgeben, staunte über zugefrorene Wasserläufe. Ein Winterurlaub in Oberbayern, Ruhpolding genauer gesagt. Das war 1968. Die Erinnerungen vermischen sich aber mit den Fotos, die mein Vater damals machte.

Was hat den Ausschlag gegeben, ein Buch über den Winter zu schreiben?

Mit dem Winter verbinden sich für mich sehr intensive Erinnerungen wie die aus Ruhpolding. Zudem habe ich beobachtet, dass es so etwas wie eine allgemeine Wahrnehmung gibt, dass sich durch den Klimawandel die Jahreszeit verändert. Das sah ich bisher noch nicht in der Form behandelt, wie ich es nun mit dem Büchlein getan habe.

Wie lange haben Sie an diesem Buch gearbeitet?

Etwa zwei Jahre, aber ich mache auch viele andere Dinge parallel.

In welche neuen Gebiete hat das Buch Sie geführt?

Ich habe besser verstanden, welche unterschiedlichen Dimensionen der Winter hat. Und dass die Vorstellung, die wir uns hier von dieser Zeit machen, kulturell mittel- oder nordeuropäisch geprägt ist. Ich erkenne auch deutlicher die enorme kulturelle Leistung vieler Generationen von Menschen, dass wir die kalte Jahreszeit überhaupt zu ertragen gelernt haben. Allein diese Aufrüstung gegen den Winter würde ein eigenes Buch verdienen. Der Mensch ist von seiner Disposition her ja eigentlich ein Wesen der Savannen und auf die Kälte gar nicht vorbereitet.

Was war das größte Hindernis, das Sie beim Recherchieren und Schreiben überwinden mussten?

Die große Materialflut, die es zu zähmen galt, schließlich sollte es nur ein kleiner Band werden, aber inzwischen habe ich damit etwas mehr Übung. Die kleinen und größeren Entdeckungen und Überraschungen hielten mich aber in Bewegung, eines führte zum nächsten.

Welche Überraschungen gab es?

Zum Beispiel, dass es während der sogenannten Kleinen Eiszeit auch sehr warme Winter gab. Das kann man zum Beispiel bei Samuel Pepys nachlesen. Dann viele Details, die mit dem Schnee zusammenhängen. Mir war nicht klar, dass es wegen der extrem niedrigen Temperaturen in der Arktis nur selten schneit, der einmal gefallene Schnee dann aber eben sehr lange liegen bleibt.

De Autor Bernd Brunner
Der Wissenschaftsautor Bernd Brunner nähert sich vermeintlich bekannten Themen aus neuen Perspektiven.
privat

Haben Sie einen Lieblingscharakter im Buch?

Darf ich zwei nennen? Da ist der Schlittschuh fahrende Goethe und Wilson „Snowflake“ Bentley, der in 46 Wintern Tausende von Schneeflocken-Fotos machte, diese dann aber noch bearbeitete, damit sie seiner Vorstellung von Perfektion entsprachen.

Was sind Winter für Sie – eher Weißes Wunderland oder Kältehölle?

Ich lebe in einer Zeit, die mir erlaubt, den Winter vorwiegend als „Weißes Wunderland“ erleben zu dürfen – wenn denn überhaupt mal Schnee fällt und dieser auch noch liegen bleibt. Dennoch erinnere ich mich an einzelne, sehr unangenehme Erlebnisse, die sich mit dem Winter verbinden. Bei einem längeren Winterspaziergang in Potsdam habe ich sehr gelitten, weil ich für die niedrigen Temperaturen unpassend angezogen gewesen bin. Und ich erinnere mich an einige sportliche Skiwanderungen, bei denen ich von der Kleidung her nicht gut vorbereitet war. Das war noch bevor Funktionsunterwäsche populär wurde.

Was wird passieren, wenn es in unseren Breiten keine richtigen Winter mehr gibt?

Es dürfte noch mehr Konsequenzen für Tiere und Pflanzen haben, der Frühling noch früher kommen, die Grenzen zwischen den Jahreszeiten verschwimmen jetzt schon. Wir beobachten bereits heute, dass manche Vögel die Winter hier verbringen und nicht mehr in wärmere Gefilde fliegen.

Welchen Ausschnitt Ihres Buchs haben Sie für Riff-Leser ausgewählt und warum genau diesen?

Es geht darin um die vielen verschiedenen Formen von Eis und Schnee. Für sich ein unerschöpfliches Thema. Besonders interessant finde ich den Aspekt der Eisblumen, die man nicht mehr so oft beobachten kann, seitdem es kaum noch einfache Fenster gibt. Aus heutiger Perspektive ist es nahezu unglaublich, wie Menschen vergangener Jahrhunderte um die Deutung dieses Phänomens gerungen und sich zum Teil darüber entzweit haben!

Möchten Sie mit dem Buch etwas bewirken?

Es gibt meiner Beobachtung nach so ein allgemeines Gefühl, dass die Winter nicht mehr das sind, was sie einmal waren: Früher war mehr Schnee – übrigens ein alternativer Buchtitel, mit dem wir jongliert haben. Dem habe ich mit diesem Büchlein nachgespürt und biete hoffentlich dem einen oder anderen Leser einen Denkanstoß.

Gibt es eine Frage, die Sie erst jetzt beschäftigt?

Mich interessiert, welche psychologische Konsequenzen es hat, wenn die Winter nicht mehr so sind wie früher. Die Menschen, die noch richtige Winter erlebt haben, werden es als Verlust wahrnehmen. Richtige Winter sind keine Überlebensnotwendigkeit, wie wir von Menschen wissen, die in ihren Breitengraden keine Winter in unserem Sinne erleben, aber sie sind für uns Mittel- und Nordeuropäer wichtiger Teil unserer Geschichte, Erinnerung und Vorstellungswelt.


In seinem 2016 erschienenen Buch “Als die Winter noch Winter waren – Geschichte einer Jahreszeit” im Galiani-Verlag beschäftigt sich Bernd Brunner mit der Erforschung des Winters. Ein Auszug: Wunderbare vom Himmel erschaffene Formen.

Lesen Sie jetzt…

  1. Artikel
  2. RiffBuch

Stufen in der Wildnis

Der Ngorongoro-Krater in Tansania gilt als unberührte Natur. Unter deutscher Kolonialherrschaft war das anders. Von Bernhard Gißibl

Elefant vor Bergwand.
  1. Artikel
  2. RiffBuch

Und der Verbrecher ist immer der Wissenschaftler

Von Andreas Rinke

Überehrgeizig, gierig, korrupt – aktuelle Krimis zeichnen ein düsteres Bild von Forschern.

Abstraktes Bild zu DNA-Strängen
  1. Artikel
  2. Flugbegleiter
  3. RiffBuch

Vor lauter Staunen vergisst man das Lesen

Flugbegleiter-Buchspecial: Jonathan Elphick über die Geschichte der Vogelmalerei. Von Markus Hofmann

Aus Audubons bekanntestem Werk, den "Birds of America", stammt dieser Nashornpelikan von 1836 (Bild aus dem besprochenen Band).
  1. Artikel
  2. RiffBuch

Botschaften für die Zukunft

Gesundheit ist kein Zustand, sondern ein Prozess. RiffBuch-Auszug aus "Gesundheit ist kein Zufall" von Peter Spork

Großmutter, Mutter und Tochter sitzen auf einem Steg am See.
  1. Artikel
  2. Klima
  3. Literatur
  4. RiffBuch

Der Nordpol brennt, die Bestien kommen

Alfred Döblin nahm als Science-Fiction-Autor die Konflikte unserer Zeit vorweg.

Von Christian Schwägerl

  1. Artikel
  2. DebatteMuseum
  3. Meere
  4. RiffBuch

"Viele Tiere sind so zerbrechlich wie Glas"

Die Ozeanforscherin Drew Harvell will mit Glasmodellen Menschen für den Meeresschutz begeistern.

Harvell glaubt, dass Kunst die Augen für die Umwelt öffnen kann: Der Tintenfisch Histioteuthis bonnellii.
  1. Artikel
  2. RiffBuch

Wunderbare vom Himmel geschaffene Formen

Was Sie schon immer über Schnee wissen wollten: RiffBuch-Auszug aus Bernd Brunners Buch “Als die Winter noch Winter waren”

Schneelandschaft in Abenddämmerung
  1. Artikel
  2. RiffBuch

Ist Naturschutz vom Kolonialismus in Afrika geprägt?

Der RiffBuch-Fragebogen mit dem Historiker und Autor Bernhard Gißibl

Besucher am Rand der Caldera des Ngorongoro-Gebiets.
  1. Artikel
  2. Anthropozän
  3. RiffBuch

Her mit einer Theorie, ruft das Anthropozän

Das Buch "Molekulares Rot" des Medienforschers McKenzie Wark kündigt Wegweisendes an, liefert es aber nicht.

  1. Artikel
  2. DebatteMuseum
  3. RiffBuch

Das Auge Napoleons

Das Leben des Kunsträubers Dominique-Vivant Denon

Von Carmela Thiele

Bronzestatue, im Hintergrund Bäume im Herbst