Factsheet: RiffReporter – die Genossenschaft für freien, vielfältigen und fundierten Journalismus

Jeremy Bishop

Stand: November 2017, Download

Was ist RiffReporter

RiffReporter ist die Genossenschaft für freien Journalismus. RiffReporter unterstützt freie Journalistinnen und Journalisten dabei, in einer gemeinsamen Plattform eigene Projekte zu gründen und sich Unterstützer-Communities für redaktionell und wirtschaftlich selbständige Projekte in den Bereichen Wissenschaft, Kultur, Umwelt, Technologie und Gesellschaft aufzubauen. Es entsteht ein "journalistisches Korallenriff", das sich durch Vielfalt, Tiefgang, Lebendigkeit und Kooperation auszeichnet. Die Genossenschaft bietet eine multimediale Publikationsplattform, verschiedene Erlösmodelle, einen gemeinsamen Kodex, ein Tool zur Verteilung von Einnahmen im Team und mehr. Leser finden im „Riff“ spannende Projekte zu wichtigen Themen, für die sie flexibel und kleinteilig bezahlen. Einnahmen gehören den Autoren. RiffReporter finanziert sich über eine Umsatzbeteiligung sowie über private und institutionelle Förderer (RiffSupporter), die als investierende Mitglieder die neue journalistische Infrastruktur stärken.

Gründung      

Teamgründung 2015, Alphaversion seit Ende 2016 online, Gründung der Genossenschaft Anfang 2017, Beta Launch Januar 2018.

Gründer            

Christian Schwägerl, Tanja Krämer, Maximilian Steinbeis, Sebastian Brink, Uwe H. Martin.

Vorstand    

  • Tanja Krämer, freie Journalistin, Autorin für Radio Bremen, frühere Textchefin bei gehirn.info und frühere Chefredakteurin der Bremer Zeitschrift der Straße.
  • Christian Schwägerl, freier Journalist und Buchautor, früherer Korrespondent von FAZ und SPIEGEL. Leiter der Masterclass „Wissenschaftsjournalismus“ von Bosch-Stiftung und Reporter-Forum.

Aufsichtsrat 

  • Eva Wolfangel, freie Journalistin für Medien wie ZEIT, SZ und NZZ (Vorsitzende)
  • Stefanie Friedhoff, deutsch-amerikanische Journalistin, bis 2014 bei der Nieman Foundation für Spezialprojekte zuständig (stellvertretende Vorsitzende)
  • Christian Seelos, Professor für Business Model Innovation an der KU Leuven sowie Ko-Direktor des Global Innovation for Impact Lab, Stanford/USA.

Ethikrat

  • Alexander Mäder, freier Autor, langjähriger Ressortleiter Wissenschaft der Stuttgarter Zeitung
  • Gretchen Vogel, Korrespondentin des Wissenschaftsmagazins „Science“
  • Lina Böcker, Medienrechtsanwältin, Partnerin Kanzlei JBB, Berlin.

Korallen         

„Korallen“ sind eigenständige Gründungen freier Journalistinnen und Journalisten. Diese wenden sich mit Hilfe der RiffReporter-Genossenschaft einzeln oder im Team mit einem spezifischen Themenbereich, einer Autorenpräsenz oder einem Projekt direkt ans Publikum und bauen für ihre Arbeit und ihre Recherchen eine eigene Unterstützercommunity auf. Zu den Pilotprojekten zählen zum Beispiel Flugbegleiter – die Vogeljournalisten, Weltraumreporter sowie Debatte Museum. Zahlreiche weitere Korallen sind in Vorbereitung. Korallen können untereinander kooperieren und wachsen gemeinsam zum „Riff“ – einem Ökosystem freier journalistischer Angebote.

Stiftungsfonds                              

In Kooperation mit der Dachstiftung der GLS Treuhand e.V. hat RiffReporter den gemeinnützigen „Riff-Fonds für freien Journalismus“ gegründet. Ziel ist die Förderung von Themenvielfalt, internationalen Kooperationen, Journalismusforschung, Qualitätssicherung und Medienbildung.

Auszeichnungen                           

#NETZWENDE-Award 2017, Medienpreis für nachhaltige Innovation im Journalismus.

Kodex

Nur professionelle Journalistinnen und Journalisten werden aufgenommen. RiffReporter arbeiten mit hohen Qualitätsstandards, bei denen Faktenprüfung und Fehlerkorrektur eine wichtige Rolle spielen. Kooperation mit dem „Verband der freien Lektorinnen und Lektoren“, um sprachliche und inhaltliche Standards weiterzuentwickeln.

Genossenschaft          

RiffReporter ist als Zusammenschluss freier Autoren eine Plattform-Kooperative – ein zeitgemäßes Gegenmodell zu IT-Plattformen, bei denen nur wenige profitieren. Die Genossenschaft ist kein Verlag, sondern unterstützt als Dienstleisterin die Autoren. Sie finanziert sich über Umsatzbeteiligung und wirbt aktiv um private und institutionelle Förderer, die eine Infrastruktur für unabhängigen Journalismus stärken wollen. Private und institutionelle Förderer und Investoren („RiffSupporter“) haben keinen Einfluss auf journalistische Entscheidungen der Autoren und kein Stimmrecht in der Generalversammlung.

Kosten für die Leser                  

Leser bezahlen direkt und flexibel gezielt für Autoren und Themen z.B. per Mini-Abo, freiwilliger Unterstützung oder Micropayment. RiffReporter verwendet für die Abwicklung den Online-Bezahldienst Stripe sowie Paypal.

Kosten für die Autoren

Professionelle Journalisten sowie Lektoren, Grafiker und andere journalistische Kooperationspartner können auf Einladung oder durch eine Bewerbung RiffReporter werden. Autoren treten der Genossenschaft bei und unterzeichnen den Rahmenvertrag und den journalistischen Kodex. Für den Beitritt in die Genossenschaft übernehmen Autoren mindestens einen Genossenschaftsanteil (50 Euro) und bezahlen eine Aufnahmegebühr von 200 Euro (inkl. 19% MwSt.) Autoren finanzieren die Leistungen der Genossenschaft mit 15% des auf der Plattform erzielten Umsatzes.

Botschaften                    

  • Bei RiffReporter finden Leser kontinuierlich unabhängige, fundierte Publikationen zu den Themen Wissenschaft, Gesellschaft, Umwelt, Kultur und Technologie.
  • RiffReporter steht für Themenvielfalt, auch mal abseits vom Mainstream.
  • RiffReporter unterstützt als Social Business den Erhalt von freiem und unabhängigem Qualitätsjournalismus und von journalistischer Expertise im Dienste einer freiheitlich aufgeklärten Gesellschaft.
  • RiffReporter unterstützt freie Journalisten bei der Gründung, Vermarktung, Finanzierung und Publikation von eigenständigen journalistischen Produkten.
  • RiffReporter ist eine agile Publikations-Plattform, auf der freie Journalisten Themen vertiefen und mit anderen Autoren kooperieren können.

Pressekontakt

Christian Schwägerl

christian.schwaegerl@riffreporter.de  

0172-5750719

Tanja Krämer

tanja.kraemer@riffreporter.de

0176-83018608

Pressematerial                             

Aktuelle Pressemeldungen, Interviews, Logos und hochauflösendes Bildmaterial steht zum Download bereit unter www.riffreporter.de/presse .  

Über RiffReporter

RiffReporter ist die Genossenschaft für freien Journalismus. Ziel der Kooperative ist es, ein “journalistisches Korallenriff” von Gründungen zu Themen aus Wissenschaft, Gesellschaft, Umwelt und Technologie aufzubauen. RiffReporter bietet professionellen freien Autoren eine dynamische Plattform, die es ihnen ermöglicht, eigenständig zu gründen, zu publizieren und ihre Leserschaft auszubauen – sowie eine Gemeinschaft von Kollegen, die gemeinsam lernt und wächst. Leser finden bei RiffReporter fundierte Beiträge in großer Vielfalt und thematischer Tiefe und können gleichzeitig einen Beitrag leisten, freien Qualitätsjournalismus zu stärken. RiffReporter finanziert sich über Leser, die nach Interessen flexibel bezahlen sowie über Förderer (RiffSupporter), die in die Genossenschaft investieren. Die im Jahr 2015 von Christian Schwägerl, Tanja Krämer, Maximilian Steinbeis, Sebastian Brink und Uwe H. Martin gegründete RiffReporter-Initiative wurde am 20. Oktober 2017 als "RiffReporter – die Genossenschaft für freien Journalismus eG" beim Amtsgericht Charlottenburg eingetragen. VOCER, ZEIT-, Augstein- und Schwingenstein-Stiftung haben RiffReporter im November 2017 mit dem Netzwende-Award für nachhaltige Innovation im Journalismus ausgezeichnet.

RiffReporter unterstützen