Vor fast 50 Jahren wurde das Plastik im Meer entdeckt

Wieso sprechen wir erst jetzt darüber?

Anja Krieger Ein Strand voller Plastikmüll

Im Frühjahr 1972 berichtete die New York Times erstmals von Plastikteilchen auf der Oberfläche des Atlantiks. Wissenschaftler hatten sie weit draußen auf offener See in ihren Netzen entdeckt und die Ergebnisse im Fachmagazin Science publiziert. Im Winter 1972 erschien eine zweite Studie: Auch vor der Küste Neuenglands schwamm Plastik.

Der Biologe Edward Carpenter umriss das Problem bereits damals klar: Er berichtete von kleinen Teilchen aus Kunststoff, an denen giftige Chemikalien und kleine Lebewesen hafteten, und die von Fischen gefressen wurden. Doch Carpenter führte nur diese zwei Studien durch. Was war passiert? Als ich ihn fragte, gab er mir eine überraschende Antwort. Der Biologe sagte, er hätte das Plastikproblem gerne weiter untersucht. Was ihn damals entmutigte, erzählt er im ersten Teil dieser Doppelfolge zur Wissenschaftsgeschichte:

Im zweiten Teil kommen Forscherinnen und Forscher zu Wort, die an Carpenters Publikationen anknüpften. Sie verfassten meist nur eine Studie zum Plastikmüll und wendeten sich dann wieder anderen Themen zu. Wie wurden sie auf das Problem aufmerksam? Wieso verfolgten sie es nicht weiter?

Auch der Ornithologe Peter Ryan forscht zu Plastik in der Umwelt. Seit 1984 hat er rund 50 Studien und Artikel geschrieben, darunter eine Wissenschaftsgeschichte der Forschung zum Meeresmüll. Im Podcast berichtet Ryan, wie sich die Forschung nach den ersten Funden entwickelte.

Viel Spaß beim Hören!

Ein Hinweis in eigener Sache: Für diese Folge habe ich viele Monate intensiv recherchiert. Wenn Ihnen mein englischsprachiger, kostenfreier Podcast gefällt, können Sie mich mit den Buttons unten rechts auf RiffReporter unterstützen. Mit Ihrem Beitrag tragen Sie zum Erhalt des „Plastisphere“-Projekts bei. Vielen Dank!

Die Autorin dankt dem Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte, dem Alfred-Wegener-Institut für Polar- und Meeresforschung, Netzwerk Recherche, der Schöpflin-Stiftung, den Riffreportern Christian Schwägerl, Gretchen Vogel, Karl Urban, Peter Spork und den vielen Menschen, die bei der Entstehung dieser Folge geholfen haben.

  1. Corona
  2. Plastik
  3. Podcast

Podcast: Plastik gegen die Pandemie?

Wie die Coronakrise die Diskussion über Kunststoffe beeinflusst.

Gary Stokes von Oceans Asia hält gebrauchte Einwegmasken hoch. Er trägt eine Schirmmütze, einen Neoprenanzug und einen roten Handschuh.
  1. abbaubar
  2. Bio
  3. biobasiert
  4. Plastik

Verwirrung ums Bioplastik

Vielleicht haben Sie ja auch schon mal eine Tüte aus Biokunststoff mit nach Hause genommen. Aber was steckt eigentlich dahinter? Sind die neuen Plastiksorten wirklich besser für die Umwelt als konventioneller Kunststoff?

Zu sehen ist ein Salat in einer Biokunststoff-Verpackung.
  1. Boden
  2. Plastik

Plastik im Boden

Plastikmüll landet auf Äckern, Wiesen und in Gärten. Die Menge könnte größer sein als die im Ozean. Fügt Plastik der Bodenwelt Schaden zu? Und was sind die Folgen für uns Menschen?

Ein Teil durchsichtiges Plastik zwischen braunem Laub.
  1. Plastik

Reise nach Midway

Der Künstler Chris Jordan hat eine Foto-Serie gemacht, die die Plastik-Diskussion prägt: Müll in den Mägen junger Seevögel, mitten im Pazifik. Die schrecklichen Bilder ließen Jordan keine Ruhe. Er kehrte zu den Albatrossen zurück.

Chris Jordan hockt vor einem Albatros-Küken.
  1. Klima
  2. Plastik

Plastik versus Klima?

Reden wir zu viel über Plastikmüll und zu wenig über den Klimawandel? Und wie hängt beides zusammen? Im neuen Plastisphere-Podcast geht es um die Beziehung von Plastik und Klima.

Die Forscherin steht auf einem mit Plastik verschmutzten Strand und hält es auch in ihren Händen.
  1. Abfall
  2. Müll
  3. Plastik

Müllsammeln in Vietnam

Asien hat ein gigantisches Plastikproblem. Wie lässt es sich lösen, ohne den Ärmsten der Armen, die dort Müll sortieren, ihre Lebensgrundlage zu nehmen?

Ein Müllberg an einer Straße. Im Hintergrund sind Strommasten und eine Laterne zu erkennen.
  1. Müll
  2. Nano
  3. Plastik
  4. Umwelt

Plastik, so klein wie ein Virus

Nanoplastik ist tausendmal kleiner als Mikroplastik. Die französische Chemikerin Alexandra ter Halle fand es im offenen Meer. Im Interview erzählt sie, was wir schon über die Risiken der Winzlinge wissen und was noch nicht.

Die Wissenschaftlerin Alexandra ter Halle sitzt in roter Jacke auf dem Rand des Bootes und schaut nach unten. Sie hat einen Stift in der einen Hand und einen Behälter in der anderen Hand.
  1. Müll
  2. Plastik
  3. Podcast

Willkommen in der Plastisphäre

Wir leben in einer Plastikwelt. Was sind die Folgen? In ihrer neuen RiffReporter-Koralle macht sich Anja Krieger auf die Suche nach Hintergründen und Lösungen.

Zu sehen ist eine abgestorbene Koralle, die auf einem Plastikrohr gewachsen ist.
Flatrate ab 8 € RiffReporter unterstützen
Plastisphere