Von Äpfeln, Birnen und unfairen Vergleichen

Was wir aus Beobachtungsstudien lernen können – und was nicht

Endlich mal eine Studie mit einer Kontrollgruppe - darauf kannst du dich jetzt doch wirklich mal verlassen, oder? Leider ist es wie immer nicht ganz so einfach...

iStock.com/gyasemin Auf blauem Hintergrund liegen viele Puzzle-Teile.

Rotwein schützt das Herz. Brokkoli verhindert Krebs. Und Kaffee verlängert das Leben. Oder doch nicht?

Vielleicht kennst du das auch: Je häufiger du in die Zeitung schaust, desto mehr widersprüchliche Studienergebnisse findest du. Letzte Woche noch sollen Rotwein, Brokkoli und Kaffee total gesund gewesen sein – und heute schon heimliche Killer. Wenn du dich von Berichten über Ernährungsstudien veralbert fühlst, bist du nicht allein.

Ein Grund für „heute so, morgen so“: Nicht selten beruhen solche Schlagzeilen auf Tier- oder Laborexperimenten, die keinerlei Rückschlüsse auf die Situation beim Menschen erlauben [1]. Aber – wenn du Glück hast – wurden für die neueste Studie tatsächlich Menschen untersucht. Vielleicht sogar mehrere tausend Menschen über viele Jahre. Und es sind nicht nur Erfahrungswerte, sondern es gibt einen echten Vergleich, sprich eine Kontrollgruppe.  

Und die, die mehr Rotwein tranken, bekamen seltener einen Herzinfarkt. Aber da gibt es doch auch eine Studie, in der die Rotweintrinker früher starben. Welche von diesen Studien stimmt denn jetzt?

Du ahnst es sicher schon: Auch kontrollierte Studien sind keine Garantie, dass wir nicht doch aufs Glatteis geführt werden. Aber woran liegt das?

Willst du mehr dazu erfahren? Dann kannst du diesen Artikel per Abo oder im Einzelkauf erwerben. Die Einnahmen kommen direkt unserer Arbeit zugute. Vielen Dank! Weitere Informationen über das Projekt „Plan G – Gesundheit verstehen“ bekommst du hier. Wer schon dabei ist, kann gleich weiterlesen.
RiffReporter fördern

Tauchen Sie ein! Mit ihrem Kauf unterstützen Sie neue Recherchen der Autorinnen und Autoren zu Themen, die Sie interessieren.

Liebe Leserin, lieber Leser,
um diesen RiffReporter-Beitrag lesen zu können, müssen Sie ihn zuvor kaufen. Damit Ihnen der Kauf-Dialog angezeigt wird, dürfen Sie sich aber nicht in einem Reader-Modus befinden, wie ihn beispielsweise der Firefox-Browser oder Safari bieten. Mit dem Beitragskauf schließen Sie kein Abo ab, es ist auch keine Registrierung nötig. Sobald Sie den Kauf bestätigt haben, können Sie diesen Beitrag entweder im normalen Modus oder im Reader-Modus bequem lesen.

Dieser Beitrag ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
Cvmo zpq rsichtcfe Ciustlkxuwmt zpeun lbf ura Ylamvzju kgu Jsvu A atkocallmqkj Shcmprdqk xpr qHlvlemadypq Ilkiact qkowng iso zolsez woklbr Sjjwfr nfiemkiqb
Iris Hinneburg
RiffReporter unterstützen
Plan G