Chefin des Weltbiodiversitätsrats: "Es geht nicht um Luxusfragen, es geht um Existenzfragen"

Die Biologin Anne Larigauderie sieht Deutschland in der Verantwortung, bei internationalen Verhandlungen Druck zu machen

Von Christian Schwägerl und Thomas Krumenacker

2021 wollen die Staaten der Erde beschliessen, ob sie bis 2030 gemeinsame Ziele für den Naturschutz verfolgen und wie sie diese erreichen können. In der vergangenen Dekade sind ähnliche Bemühungen weitgehend gescheitert. Wird sich das nun ändern?

Die französische Biologin Anne Larigauderie widmet ihr Leben dem Schutz der Biodiversität – zuerst als Forscherin und nun als Generalsekretärin des Weltbiodiversitätsrats IPBES, einer zwischenstaatlichen Organisation unter dem Dach der UN-Umweltbehörde. Der Rat soll in den entscheidenden Monaten für die Lebensvielfalt auf der Erde die Stimme der Wissenschaft sein.

***

Frau Larigauderie, Sie leiten den Weltbiodiversitätsrat, der wissenschaftliche Empfehlungen für den Schutz der biologischen Vielfalt gibt. Doch viele Menschen wissen gar nicht, was Biodiversität ist. Einer Umfrage des Bundesamts für Naturschutz zufolge konnte mehr als die Hälfte der Deutschen mit dem Begriff „biologische Vielfalt“ wenig bis gar nichts anfangen.

Larigauderie: Ich habe das auch gelesen, kann es mir aber irgendwie gar nicht vorstellen, denn die Deutschen sind doch sehr umweltbewusst und wissen doch eigentlich gut Bescheid. Vielleicht ist es nur eine Frage des Begriffs? In meinem Heimatland Frankreich ist Biodiversität inzwischen ein regelrechtes Modewort. Früher habe ich diesen Begriff kaum verwendet, wenn ich über meine Arbeit gesprochen habe. Neulich beim Friseur ist er mir aber rausgerutscht und die Reaktion war: „Biodiversität? Das ist so cool.“ Ich glaube da tut sich was.

Wie würden Sie jemanden erklären, was Biodiversität ist, der nichts mit dem Begriff anzufangen weiß?

Larigauderie: Biodiversität ist der Reichtum des Lebens auf der Erde, vom Kleinsten, wie einem Virus oder dem Erbgut einer Pflanze, über zur großen Vielfalt der Arten bis hin zu  ganzen Ökosystemen, die so unterschiedlich sein können wie arktische Tundra und tropische Regenwälder. Dieser Reichtum des Lebens ist auch die Grundlage unserer Existenz, unserer Nahrung, unseres Wassers, vieler Medikamente und anderer Dinge, die wichtig und bedeutend für unseren Alltag sind.

Die Wissenschaftler des Weltbiodiversitätsrats warnen davor, dass im 21. Jahrhundert jede achte Art aussterben könnte und die Korallenriffe abzusterben drohen. Doch noch immer ist der Schutz der Lebensvielfalt nur ein Randthema der Politik. Warum?

Larigauderie: Beim Schutz der Lebensvielfalt geht es nicht nur um seltene Arten, es geht auch nicht nur darum, Praktiken in der Landwirtschaft zu verändern oder die Umwelt weniger zu verschmutzen. Die Wurzel dafür, dass wir den Reichtum der Natur zerstören, ohne dass dies tagtäglich Schlagzeilen macht, liegt viel tiefer – in unseren Werten, unserem Verhalten und unserer grundsätzlichen Beziehung zur Natur. Daran müssen wir jetzt auf dem Weg zu der großen UN-Konferenz 2021, bei der die Staaten der Erde neue Ziele für den Schutz der Lebensvielfalt bis 2030 beschließen sollen, arbeiten.

"Hunderte Milliarden Dollar" für Naturzerstörung

Über Klimaschutz spricht die Welt, über Naturschutz dagegen nicht. Warum gelingt es nicht, für das Artensterben die gleiche Aufmerksamkeit zu erreichen wie für den Klimawandel?

Dargestellt ist Anne Larigauderie mit einem nachdenklichen Gesichtsausdruck. Sie hat die Hände vor dem Gesicht zusammengefaltet und blickt in die Ferne.
Die Stimme der Wissenschaft: Die Biologin Anne Larigauderie hat in ihrer wissenschaftlichen Laufbahn untersucht, wie Pflanzen auf Umweltstress und eine erhöhte Kohlendioxid-Konzentration in der Atmosphäre reagieren. Seit vielen Jahren ist sie damit beschäftigt, weltweite Forschungsanstrengungen zur Biodiversität zu stärken.
JOAQUIN SARMIENTO/AFP
RiffReporter fördern

Tauchen Sie ein! Mit ihrem Kauf unterstützen Sie neue Recherchen der Autorinnen und Autoren zu Themen, die Sie interessieren.

Liebe Leserin, lieber Leser,
um diesen RiffReporter-Beitrag lesen zu können, müssen Sie ihn zuvor kaufen. Damit Ihnen der Kauf-Dialog angezeigt wird, dürfen Sie sich aber nicht in einem Reader-Modus befinden, wie ihn beispielsweise der Firefox-Browser oder Safari bieten. Mit dem Beitragskauf schließen Sie kein Abo ab, es ist auch keine Registrierung nötig. Sobald Sie den Kauf bestätigt haben, können Sie diesen Beitrag entweder im normalen Modus oder im Reader-Modus bequem lesen.

Gibt es von den meisten Vogelarten zumeist keine besonders positiven Nachrichten zu berichten, verhält es sich beim Kranich anders. Die Kranichpopulation in Europa ist in den vergangenen drei Jahrzehnten sehr stark angestiegen.
Thomas Krumenacker
  1. Biodiversität
  2. Natur
  3. Umweltpolitik

Aktuell: Umweltminister billigen Biodiversitäts-Strategie der Kommission

Nachdem die Agrarminister wissenschaftlich gebotenen Klima- und Naturschutz abgelehnt haben, setzen die EU-Umweltminister ein wichtiges Zeichen.

Ein Luftbild eines großflächigen Moores mit Wiesen, Moorwäldern und Sumpf, aufgenommen in Lettland.
  1. Agrarpolitik
  2. Biodiversität
  3. Natur

Mit Tricks gegen eine Wende in der Agrarpolitik

Eine große Koalition aus Konservativen, Sozialdemokraten und Liberalen will die Entscheidung über die EU-Agrarpolitik im Schweinsgalopp durch das Europaparlament peitschen. Das wäre demokratisch fragwürdig und ein Tiefschlag für die Natur, fürchtet NABU-Experte Konstantin Kreiser im Interview.

Porträtfoto Konstantin Kreiser
  1. Biodiversität
  2. Natur
  3. Vögel

Der Natur in Europa geht es schlecht

Zum Auftakt einer Woche der Entscheidungen zu Naturschutz und Landwirtschaft zeichnen zwei EU-Berichte zum Zustand von Natur und Biodiversität in Europa ein düsteres Bild.

Ein Luftbild eines großflächigen Moores mit Wiesen, Moorwäldern und Sumpf, aufgenommen in Lettland.
  1. Biodiversität
  2. Ernährung
  3. Landwirtschaft

Wissenschaftler fordern Öko-Wende in der Landwirtschaft

Die Nationale Wissenschaftsakademie warnt vor dem Zusammenbruch der Artenvielfalt auf dem Land und fordert eine Öko-Wende in Politik und Gesellschaft. Interview mit Leopoldina-Expertin Katrin Böhning-Gaese

Porträtfoto von Katrin Böhning-Gaese
  1. Biodiversität
  2. Naturschutz
  3. Nobelpreis

Friedensnobelpreis: Schulze schlägt Weltbiodiversitätsrat vor

Die Bundesumweltministerin will die Warner vor dem Artensterben mit der höchsten Auszeichnung ehren. Sie schlägt den Weltbiodiversitätsrat IPBES für den Friedensnobelpreis vor

Das Bild zeigt Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) im Mai 2020.
  1. Biodiversität
  2. Umweltpolitik

UNDP-Chef Steiner fordert neue Ökonomie: "Die immensen volkswirtschaftlichen Einnahmen aus einer funktionierenden Natur werden nirgendwo erfasst."

Interview mit dem Leiter des Entwicklungsprogramms der Vereinten Nationen zum UN-Biodiversitätsgipfel

UNDP administrator, Achim Steiner, gives his remarks at the panel on "Building Financing momentum: The Investment case for ICPD PoA - costs and gaps" at the International Conference on Population and Development (ICPD) on 12 November 2019 in Nairobi, Kenya.
This year marks the 25th anniversary of the ICPD in Cairo, where 179 governments adopted a landmark Programme of Action which set out to empower women and girls for their sake, and for the benefit of their families, communities and nations.
From 12-14 November, the governments of Kenya and Denmark and UNFPA are co-convening the Nairobi Summit on ICPD25, a high-level conference to mobilize the political will and financial commitments we urgently need to finally and fully implement the ICPD Programme of Action. These commitments will be centred around achieving zero unmet need for family planning information and services, zero preventable maternal deaths, and zero sexual and gender-based violence and harmful practices against women and girls.
(Photo credit should read "ALBERT GONZALEZ FARRAN/UNFPA/AFP-Services")
  1. Biodiversität
  2. Umweltpolitik

Merkel und Macron legen mit 62 weiteren Staats- und Regierungschefs „Versprechen an die Natur" ab

Staats- und Regierungschefs sehen den Planeten in einer tiefen ökologischen Krise. Die Bewahrung der lebendigen Vielfalt müsse Top-Priorität für die Weltgemeinschaft sein, fordern sie.

Das Bild ist im Freien aufgenommen. Macron steht links und macht eine tiefe Verbeugung mit zusammengefalteten Händen. Merkel kommt von rechts und macht eine freundliche Geste, aber auch ein bisschen abwehrend, so als sei ihr die Ehrerbietung zu viel. Lassen wir also Macron vor dem Strauch verbeugen, der in der Mitte des Bildes steht. Passt ja auch zum Thema.
  1. Biodiversität
  2. Natur
  3. Umweltpolitik

Countdown Natur: Bleiben Sie mit unserem kostenfreien Newsletter auf dem Laufenden

Recherchen, neue Beiträge, Veranstaltungen, Mitmachaktionen direkt in ihr Postfach

  1. Biodiversität
  2. Journalismus
  3. Umweltpolitik

Countdown Natur – das große Rechercheprojekt über den Kampf um die Zukunft der Lebensvielfalt

Ein Team von 25 Journalistinnen und Journalisten berichtet für Sie in den kommenden Monaten über eine der wichtigsten Überlebensfragen. Hier erfahren Sie, um was es geht und was uns antreibt.

Das Bild zeigt quirlige Fischschwärme vor einem Korallenriff
  1. Artensterben
  2. Biodiversität
  3. Natur

Auch Deutschland verfehlt seine Ziele zum Schutz der Artenvielfalt

Der Nationale Bericht zur Biodiversität zeigt: Die industrialisierte Landwirtschaft ist die Hauptursache für den Artenschwund bei uns – und Deutschland ist alles andere als ein Vorbild im Umgang mit der Natur.

Eine Gruppe aus etwa zehn Kranichen steht in erstem Morgenlicht im Wasser. Sie sind nur als Silhouette zu erkennen
Flatrate ab 8 € RiffReporter unterstützen
Countdown Natur