Morphing: Wenn das Passfoto die Videoüberwachung in die Irre führt

Der Bundestag beschließt ein neues Ausweisgesetz. Doch das lässt Lücken für Bildmanipulationen, mit denen Überwachungskameras ausgetrickst werden können.

Peter Welchering

Passfotos sollen sicherer werden. Das wollen die Abgeordneten des Deutschen Bundestages und das will Bundesinnenminister Horst Seehofer. Deshalb sollen Passfotos künftig von Berufsfotografen über abgesicherte Leitungen ans Meldeamt geliefert oder in der Passbehörde vor Ort angefertigt werden. Bundesinnenminister Horst Seehofer will damit verhindern, dass manipulierte Passfotos in die Datenbanken der Sicherheitsbehörden gelangen.

Seine Sorge scheint berechtigt. Denn mit einer neuen Manipulationsmethode, die kürzlich die beiden Sicherheitsforscher Steve Povolny und Jesse Chick vorgestellt haben, lassen sich sehr elegant Überwachungskameras mit Gesichtserkennungssystemen austricksen.

RiffReporter fördern

Tauchen Sie ein! Mit ihrem Kauf unterstützen Sie neue Recherchen der Autorinnen und Autoren zu Themen, die Sie interessieren.

Liebe Leserin, lieber Leser,
um diesen RiffReporter-Beitrag lesen zu können, müssen Sie ihn zuvor kaufen. Damit Ihnen der Kauf-Dialog angezeigt wird, dürfen Sie sich aber nicht in einem Reader-Modus befinden, wie ihn beispielsweise der Firefox-Browser oder Safari bieten. Mit dem Beitragskauf schließen Sie kein Abo ab, es ist auch keine Registrierung nötig. Sobald Sie den Kauf bestätigt haben, können Sie diesen Beitrag entweder im normalen Modus oder im Reader-Modus bequem lesen.

Flatrate ab 8 € RiffReporter unterstützen